"Ein Sündenfall am UNESCO-Geopark Bergstraße -Odenwald", so bezeichnet der ehemalige Landrat des Kreises Bergstraße und langjährige Vorsitzende des Geoparks, Matthias Wilkes, die derzeit im "Greiner Eck" zwischen Hirschhorn und Neckarsteinach in Bau befindlichen Windindustrieanlagen. "Dass hier in den artenreichen Waldboden tonnenweise Beton gekippt wird und dann Industrieanlagen errichtet werden die in der Höhe alle Schornsteine der Region bis hin zur BASF überragen, ist für unsere wunderschöne Naturlandschaft an Odenwald und Neckar unerträglich" so Wilkes. Als Vorsitzender des Geoparks konnte Wilkes zum Ende seiner Amtszeit noch die Entscheidung der UNESCO vorbereiten, von dieser in das erste UNESCO-Geoparkprogramm aufgenommen zu werden. "Damit wollte ich auch eine noch höhere Sensibilität für den Natur- und Landschaftsschutz und diesen wichtigen Naherholungsraum für 8 Millionen Menschen in der Region Rhein-Main-Neckar erreichen. "Auch die Menschen in verdichteten Metropolregionen mit dem beispielhaft zu nennenden größten Flughafen in Kontinentaleuropa in Frankfurt oder dem größten Chemiewerk der Welt in Ludwigshafen, mit Schienen, Autobahnen und Infrastrukturbauten in enormer Dichte haben einen Anspruch darauf Ruhe-und Erholungszonen in der Nähe ihrer Arbeits- und Wohnorte zu finden. Dass jetzt ausgerechnet im Bereich von sensiblen FFH-Schutzräumen solche Industrieanlagen errichtet werden ist ein Rückfall in alte Zeiten, in denen man noch nicht wußte, wie man Naturschutz schreibt" so Matthias Wilkes weiter. Nur um schnell noch Subventionen, also Steuergelder abzugreifen, in einer Region die in Sachen Wind kaum etwas zu bieten hat, ist für Wilkes ein sichtbares Zeichen von fehlentwickelter Politik und mangelnder Verantwortung für nachhaltigen Klimaschutz. "Die meiste Zeit werden sich diese riesigen Windräder nicht drehen und dann sollen Kohlekraftwerke einspringen - die CO 2- Bilanz ist vom Abholzen eines gesunden Waldes bis hin zur Luftverschmutzung durch verbrannte Kohle eine einzige Katastrophe, so das anschließende Resumee des ehemaligen Landrats.