Die Freiwillige Feuerwehr Weinheim musste am Samstagmittag zu einem Verkehrsunfall an die Kreuzung B38 / Westtangente / Viernheimer Straße ausrücken. Bereits am Samstagmorgen rückte die Wehr zu einer unklaren Rauchentwicklung aus.

Weinheim an der Bergstraße. [RM] An der Kreuzung B38 / Viernheimer Straße / Westtangente kam es am Samstagnachmittag gegen 14 Uhr zu einem Verkehrsunfall in Fahrtrichtung Saukopftunnel. Ein Kleinbus war aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen fest installierten Blitzermast geprallt. Der Blitzer selbst flog mehrere Meter weiter, beschädigt dort abgestellte Fahrzeuge und blieb dann auf einem Weg liegen. Der Fahrer wurde durch den Aufprall leicht verletzt und nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und brachte dazu auch den Gerätewagen Licht mit Verkehrsabsicherung in den Einsatz. Parallel dazu wurde der Brandschutz durch das VRLF sichergestellt und das Fahrzeug durch die Besatzung des Rüstwagens stromlos gemacht. Die Stadtwerke Weinheim unterstützen die Arbeiten der Feuerwehr und entfernten die Stromversorgung des Blitzermast. Der Bauhof der Stadt Weinheim übernahm die Straßenreinigung und entfernte den Mast. Aufgrund des Unfalls fiel auch die Ampelanlage aus. Daher wurde auch eine Fachfirma angefordert, um die Ampelanlage wieder in Betrieb zu nehmen. Nachdem der Abschleppdienst das Fahrzeug aufgenommen hatte und die Einsatzstelle soweit abgearbeitet war, konnte auch die Feuerwehr den Einsatz beenden.

Negativ fiel bei dem Einsatz auf, dass mancher Autofahrer stur die Absperrung durch Feuerwehr und Polizei umfuhr. Nachdem die Polizei kurzfristig die Linksabbieger-Spur mit einem Fahrzeug blockiert hatte, damit die Bergungsarbeiten durchgeführt werden konnten, störte das die meisten Zeitgenossen nicht und Sie fuhren dann auf die Geradeaus-Spur, um dann doch noch nach links abzubiegen. Glücklicherweise kam es durch dieses Fehlverhalten zu keinem Folgeunfall.

Bereits am Samstagmorgen war die Abteilung Stadt im Einsatz. Kurz nach 6 Uhr meldete ein Anwohner in der Konrad-Adenauer-Straße eine unklare Rauchentwicklung. Der Anrufer teilte mit, dass er im Bereich eines Wohnhauses Rauch aufsteigen sieht. Der Löschzug bestehend aus den dem Einsatzleitwagen, der Drehleiter und zwei Löschfahrzeugen rückte an und erkundete den betroffenen Bereich. Nach der Erkundung vor Ort und Rücksprache mit dem Anrufer konnte keine Rauchentwicklung mehr festgestellt werden. Daher wurde der Einsatz abgebrochen und beendet.

Foto / Text: Ralf Mittelbach