13 Jahre ist es her, dass die Fußballer der TSG 62/09 Weinheim zuletzt einen Bundesligisten im Sepp-Herberger-Stadion begrüßen durften. Damals trotzten sie in einem Freundschaftsspiel dem FC Bayern ein 2:2-Unentschieden ab. Nach dem legendären Pokalsieg des FV 09 gegen Bayern München im Jahr 1990 (unvergessen das Siegtor von Thomas Schwechheimer) waren die Weinheimer also ein zweites Mal gegen Bundesliga-Profis ungeschlagen geblieben. Am Samstag, 18. Juli, wird sich ab 11 Uhr zeigen, ob diese „Miniserie“ hält. 

Dann empfängt der Verbandsligist nämlich die Bundesligamannschaft der TSG 1899 Hoffenheim im Sepp-Herberger-Stadion. Karten gibt es ab Dienstag, 23. Juni, im Hector Sport-Centrum, Waidallee 2/1, im Kartenshop der DiesbachMedien, Friedrichstraße 24, in Weinheim, bei der Targobank Weinheim und der Allianz-Vertretung Tobias Apfel in Schriesheim. Erwachsene zahlen zehn Euro, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sogar nur fünf Euro.

Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Die Fäden laufen bei Projektleiter Darko Vucic zusammen: „Das ist eine spannende Aufgabe, denn sie umfasst alles, was Fußball ausmacht: von der Organisation über tollen Sport bis zum Sponsoring. Außerdem nutzen wir die Gelegenheit, um an diesem Tag alle Mannschaften der Fußball-Abteilung zusammenzubringen und dem Weinheimer Publikum vorzustellen.“ Besonders dankbar ist Vucic, dass sich bis zu 60 Helfer ehrenamtlich einbringen werden, damit dieses Sportereignis ein voller Erfolg wird. Auch vom Vorstand des Gesamtvereins habe er sehr viel Unterstützung bekommen. „Wir rechnen ungefähr mit 2000 Zuschauern, hoffen aber natürlich, dass noch mehr Fußballfans aus der ganzen Region nach Weinheim kommen, um dieses Spiel zu sehen“, sagte Vucic.

Für die Hoffenheimer ist es das vierte Spiel in der Vorbereitung auf die neue Bundesligasaison; direkt danach geht es für das Team von Trainer Markus Gisdol ins Trainingslager nach Norwegen. Aber auch der Verbandsligist aus Weinheim steigt extra eine Woche früher als ursprünglich geplant wieder ins Training ein, um am 18. Juli seinen Teil zu einem Fußballfest beitragen zu können. „Der Kontakt zu Hoffenheim kam über unseren Trainer Dirk Jörns zustande“, berichtet Vucic und fügt hinzu: „Dass sich die Hoffenheimer in ihrer Saisonvorbereitung für ein Spiel gegen uns entschieden haben, ist auch ein Kompliment für den Offensivfußball unseres Verbandsligateams.“