Roboterwettbewerb bei IHK Darmstadt begeisterte Kinder und Jugendliche für MINT-Themen

Die Jugendlichen des Teams „Goethe RobotX“ des Goethe-Gymnasiums aus Bensheim haben beim Roboterwettbewerb „First Lego League“ das Halbfinale erreicht. Beim Regionalausscheid „Rhein-Main“ in der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt Rhein Main Neckar setzten sie sich gegen elf andere Teams durch. Den zweiten Platz holte das Team Skorpion aus der IHK-Zukunftswerkstatt der Ernst-Reuter-Schule aus Groß-Umstadt. Der dritte Platz ging an die „Robo-Kästners“ der Erich-Kästner-Schule aus Darmstadt sowie die das „Roboteam“ der Gerhart-Hauptmann-Schule aus Griesheim.

Roboter programmieren und Probleme lösen

Zehn Wochen hatten die Kinder und Jugendlichen Zeit, auf Basis des Lego-Mindstorms-Systems, einen eigenen Roboter zu entwickeln und zu programmieren. Dieser musste am Samstag vor Ort auf einem zwei Quadratmeter großen Spielfeld diverse Aufgaben lösen, zum Beispiel Gegenstände zusammenbauen und sortieren. Zusätzlich entwickelte jedes Team eine zum Motto „Hydro Dynamics – Vorkommen, Nutzung, Lagerung und Bewegung von Wasser“ eine passende, innovative Lösung für ein gesellschaftliches oder individuelles Problem.

Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaft und Technik begeistern

Die „First Lego League“ wurde 1999 von der amerikanischen Nichtregierungsorganisation „First“ und der Spielzeugfirma „Lego“ initiiert. Seit 2012 richten die IHK Darmstadt sowie die Automatisierungsregion Rhein Main Neckar den Regionalentscheid gemeinsam aus. Der Wettbewerb soll Kindern und Jugendlichen für MINT-Themen und entsprechende Berufe begeistern. MINT steht dabei für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Der Wettbewerb ist Teil des Engagements der IHK Darmstadt gegen den Fachkräftemangel.

Bildunterschrift: Stolze Gewinner: Das Team "Goethe RobotX" des Goethe-Gymnasiums aus Bensheim. Fotograf: Markus Schmidt