Kreis Bergstraße/Bensheim. „Handwerklich begabt“. Was das heißt, hat man schon im Unterricht mehrmals besprochen, aber am Freitag, dem 7.10.2016, hatten die Schülerinnen und Schüler aus einer Sprachintensivklasse der Heinrich Metzendorf Schule aus Bensheim die Gelegenheit, es auch in der Praxis auszuprobieren.

Diese Schülerinnen und Schüler befinden sich im zweiten Schuljahr der Bildungsmaßnahmen InteA (Integration, Anschluss und Abschluss) an der Heinrich Metzendorf Schule und haben sich am 7.10.2016, unter Begleitung ihrer Lehrerin für Deutsch als Zweitsprache Aurelia Tomescu und des Sozialpädagogen Thorsten Mäncher über mehrere Stunden für ein ehrenamtliches Projekt engagiert und auf dem Schulgelände der Schillerschule in Bensheim beim Bauen eines Spielplatzes mitgeholfen. Getragen war das Projekt durch eine Initiative der Deutschen Bank in Frankfurt am Main. Innerhalb der „Social Days“, dem konzernweiten Programm zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements ihrer Mitarbeiter, hat ein Team der Deutschen Bank den Schulförderverein Schillerschule Bensheim-Auerbach unterstützt.

Der 1995 gegründete Förderverein der Schillerschule engagiert sich für eine ansprechende und motivierende Lernumgebung und setzt sich unter anderem für die Betreuung der Grundschulkinder, verschiedene Arbeitsgemeinschaften und Freizeitangebote sowie das Ganztagsangebot der Schule ein. Das aktuelle Projekt im Jahr 2016 war, den Schulhof durch das Bauen eine Seillandschaft umzugestalten.

Emine Dayioglu von der Deutschen Bank in Frankfurt erklärt: „Wir engagieren uns gerne ehrenamtlich für den Verein, weil er dazu beiträgt, das Lernumfeld und das Freizeitangebot der Schillerschule zu bereichern. Die umgesetzten Projekte fördern den Spaß am Lernen und die Entwicklung der Kinder. (…) Um konzentriert lernen zu können, brauchen die Kinder Pausen, in denen sie aktiv sind. Die neue Seillandschaft bietet den Schülern Abwechslung beim Spielen und schult gleichzeitig ihre Koordination. Wir sind sehr glücklich, einen Teil dazu beitragen zu können und hoffen, dass der neue Spielplatz den Schülern viel Freude macht“.

Markus Strüver von der Natur- und Abenteuerschule Odenwald, der sich beruflich mit dem Bau von Abenteuerspielplätzen auskennt, hat diese Aktion professionell begleitet.

Die Zusammenarbeit hat allen sehr viel Freude gemacht. Die InteA Schüler waren mit guter Laune und Hilfsbereitschaft dabei. „Man muss bei der Arbeit immer lachen“, sagte der 18-jährige Muhammad aus Afghanistan und strahlte über das ganze Gesicht. Die Schüler haben Aufgaben übernommen, waren stolz und neugierig, mit Werkzeugen und Maschinen umzugehen. Sie haben gebohrt, geschraubt und dabei Deutsch gesprochen. „Die schwierige Arbeit gefällt mir", sagte auch Mariam aus Afghanistan, die gezeigt hat, dass die Mädchen auch handwerklich begabt sind.

Diese Zusammenarbeit war eine sehr positive und nützliche Erfahrung für die jungen Flüchtlinge der InteA Klasse, die ihnen einen Einblick in einen Arbeitstag auf einer Baustelle ermöglicht hat, und dadurch eine gute Vorbereitung auf das Praktikum, das sie nach den Herbstferien in verschiedenen Orten beginnen. Die Grundschulkinder der Schillerschule, die neugierig in den Pausen vorbeigekommen sind, haben sich sehr auf ihren zukünftigen Spielplatz gefreut.