Hochmotiviert und voller Neugier starteten zwölf Nachwuchsbänker ihre Bankausbildung beziehungsweise ihr Studium bei der Sparkasse Starkenburg. „Wir freuen uns, so viele neue Auszubildende in unserem Haus willkommen zu heißen“, zeigte sich Vorstandsvorsitzender Jürgen Schüdde begeistert über den personell stark besetzten Jahrgang. Trotz coronabedingter Einschränkungen, wie beispielsweise der Absage des beliebten Kennenlernabends, erwartet die Berufsstarter eine erlebnisreiche Zeit. „In der Einführungswoche erhalten Sie erste fachliche Informationen und haben durch unterschiedliche Aktionen die Möglichkeit, sich näher kennenzulernen und als Team zusammen zu finden“, informierte der Sparkassenvorstand die jungen Mitarbeiter über Teambuilding-Maßnahmen wie beispielsweise ein gemeinsames Kletterevent. Durch eine Kombination aus Berufsschule bzw. Universität, Projektphasen und der täglichen Praxis in den Filialen sowie in den Fachabteilungen werden die Nachwuchskräfte zukunftsorientiert ausgebildet. Ein eigenes Tablet dient zur Lernunterstützung und Vernetzung zu Kollegen sowie Vorgesetzten.

Für sieben Auszubildende ist die Sparkasse Starkenburg längst kein unbekanntes Unternehmen mehr. Während eines Schulpraktikums sammelten sie erste positive Erfahrungen und festigten den Entschluss, sich für einen Ausbildungsplatz zu bewerben. „Ein Praktikum ist sowohl für den künftigen Azubi als auch für den Ausbildungsbetrieb die beste Möglichkeit sich zu beschnuppern und einen Eindruck zu erhalten“, empfiehlt Personaldirektorin Karina Knapp.

Die neuen Azubis sind im gesamten Geschäftsgebiet der Sparkasse Starkenburg eingesetzt.   

Auf Sarah Sittel freuen sich die Mitarbeiter der Filiale Wald-Michelbach. Denise Staier und Tom Spindre starten gemeinsam in der Filiale Mörlenbach. In ihrem Heimatort verstärkt die Rimbacherin Kim Hinterreiter das Filialteam von Markus Morckel. Laura Rettig lernt zuerst die Kunden der Filiale Fürth kennen.

Yannic Weinkötz unterstützt das Team von Gerd Gottwein in Kirschhausen. Die Filiale Starkenburg in der Heppenheimer Fußgängerzone ist im ersten Lehrjahr die Heimatfiliale von Elias Aktories. Eileen Horschler aus Lorsch beginnt die praktische Ausbildung in der Hauptstelle der Sparkasse Starkenburg an der B3. Till Winkler ist in seinem ersten Lehrjahr in der Viernheimer Filiale Nord-West-Stadt anzutreffen.

Der Heppenheimer Martin Seifert, der sich bei der Sparkasse Starkenburg für ein duales Studium mit Fachrichtung Finanzdienstleitungen qualifizierte, startet seine berufliche Laufbahn bei Filialleiter Simon Eckert in Birkenau. Ein weiterer Student ist Lukas Herberg aus Heppenheim, der in der Filiale Am Sparkassenplatz erste Praxiserfahrungen sammelt. In der gleichen Viernheimer Filiale absolviert auch Caitriona Adler das erste Jahr der zweieinhalbjährigen Ausbildung.

Aufgrund der modifizierten Ausbildungsordnung im Bankenbereich erhalten die jungen Mitarbeiter künftig einen noch intensiveren Einblick in bankinterne Prozesse und deren Wechselwirkungen. Viele Inhalte des neuen Regelwerks setzt die Sparkasse Starkenburg bereits seit Jahren um, unter anderem ist dies das kunden- und projektorientierte Arbeiten. „Wir engagieren uns in hohem Maße im Bereich der Aus- und Weiterbildung, unseren Mitarbeitern stehen viele Entwicklungsmöglichkeiten offen“, unterstreicht Personaldirektorin Karina Knapp. Zur hausinternen Förderung zählt beispielsweise das Junior Management Programm. Währenddessen erhalten Nachwuchskräfte eine individuelle Begleitung in den Bereichen Persönlichkeitsbildung, Methodenkompetenz und Führungselemente.

Bildunterschrift: Passend zu den Temperaturen im Hochsommer begrüßte die Sparkasse Starkenburg zwölf neue Azubis mit Wasserbällen. Unser Bild zeigte neben den Nachwuchsbänkern v.l. Katja Arnold, Personalmanagement, Personaldirektorin Karina Knapp, Personalratsvorsitzenden Bruno Klemm sowie die beiden Vorstände der Sparkasse Starkenburg Manfred Rheiner und Jürgen Schüdde. 

Bild: Sparkasse Starkenburg