Austausch in sachlicher Atmosphäre – konstruktiver Dialog wird fortgesetzt

Juni 2019 - Heppenheim-Sonderbach – Das Heppenheimer Familienunternehmen RÖHRIGgranit® ist zu einem ersten Gespräch mit Vertretern der Bürgerinitiative im kleineren Rahmen zusammengekommen, um Einzelheiten im Zusammenhang mit der geplanten Steinbrucherweiterung zu besprechen. Das Gespräch fand in sachlicher Atmosphäre statt. „Wir begrüßen diesen Austausch, weil es uns wichtig ist, Vertrauen aufzubauen und in einem ersten Schritt Anwohnern und Nachbarn unser Erweiterungsprojekt offen und transparent zu erläutern, Sachfragen zu klären und Konfliktfelder zu bestimmen“, so Geschäftsführer Marco Röhrig nach dem Treffen.

Röhrig stellte zu Beginn des Gespräches klar, dass er nicht bereit sei, weiterhin persönliche Angriffe und Diffamierungen einzelner Mitglieder der Bürgerinitiative hinzunehmen. Sollten derartige Anfeindungen in Zukunft andauern, sei der weitere Austausch mit der Bürgerinitiative in Frage gestellt.

RÖHRIGgranit sei bereit, auch über Einzelfragen zu sprechen. Im Interesse der Mitarbeiter und ihrer Familien sowie vor dem Hintergrund der Versorgungssicherheit in der Region dürfe das Gesamtvorhaben aber nicht in Frage gestellt werden. In den vergangenen Jahren wurden vier Steinbrüche in der Region mit einer Produktionsmenge von rund 2 Millionen Tonnen geschlossen. Hierdurch habe sich die Versorgung in der Region deutlich verknappt. Folglich müssten den Aspekten der Wirtschaftlichkeit des Unternehmens und der Versorgungssicherheit der Region gebührend Rechnung getragen werden. Forderungen aus den Reihen der Bürgerinitiative zum sozialverträglichen Abbau von Arbeitsplätzen, seien in diesem Zusammenhang nicht hilfreich. „Ich werde mich für jeden einzelnen Arbeitsplatz im Unternehmen einsetzen“, erklärt dazu Marco Röhrig.

Im weiteren Verlauf des Gespräches wurde intensiv über die vom Regierungspräsidium Darmstadt erfolgte Ausweisung eines rund 40 Hektar großen Bannwalds von der zukünftigen Abbaugrenze bis zur Ortslage Juhöhe diskutiert. Dazu Marco Röhrig: „Wir bedauern es sehr, dass die Bürgerinitiative die Schutzfunktion des Bannwaldes als nicht ausreichend anerkennt. Wir hingegen sehen mit der jetzigen Bannwaldausweisung den Schutz der Ortslage Juhöhe als gesichert an.“ Der Bannwald ist die höchste Schutzkategorie im Hessischen Waldgesetz. Ursprünglich war lediglich eine Ausweisung von 24 Hektar Bannwald geplant – und zwar unmittelbar angrenzend an die Juhöhe. RÖHRIGgranit hatte einer Vergrößerung des Bannwalds durch das Regierungs-präsidium Darmstadt ausdrücklich zugestimmt „Wenn die Bürgerinitiative nun der Meinung ist, dass ihr die höchste gesetzliche Schutzkategorie nicht ausreicht, sollte sie sich für eine weitere Verschärfung der gesetzlichen Grundlagen einsetzen. Für anderweitige Regelungen sehen wir keinen Spielraum.“

Als „bedauerlich“ bezeichnet es Marco Röhrig, dass die Bürgerinitiative nach wie vor davon spricht, es gebe ein „Verfahren“, dass ihr erst im Oktober 2018 bekanntgemacht worden sei. Richtig sei vielmehr, dass das Unternehmen bislang keinen Antrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) beim Regierungspräsidium Darmstadt gestellt habe. Die Antragstellung sei für Sommer 2019 vorgesehen. Marco Röhrig: „Wir haben – entsprechend der einschlägigen gesetzlichen Regelungen – im Rahmen der „Frühen Öffentlichkeitsbeteiligung“ das Projekt zum frühestmöglichen Zeitpunkt bekannt gemacht. Wer anderes behauptet, kennt die gesetzlichen Grundlagen nicht."

Abschließend erklärte Marco Röhrig, man sei bereit, den begonnenen Dialog – nicht nur mit der Bürgerinitiative, sondern auch mit der interessierten Öffentlichkeit – fortzusetzen. „Wir werden unseren Standpunkt klarmachen und auch bei den politisch Verantwortlichen in der Region für unser Erweiterungsprojekt werben, um zu realistischen Ergebnissen zu kommen, die aus gesamtwirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher Perspektive sinnvoll und technisch machbar sind sowie den Bedürfnissen von Anwohnern und Nachbarn gleichermaßen gerecht werden.“

Bildunterschrift: Steinbruch Röhrig Foto: Fa. Röhrig.

Kommentare