Bereits seit mehr als 30 Jahren wird die Heinrich Metzendorf Schule durch ihren Förderverein tatkräftig und finanziell unterstützt. Ein wesentliches Ziel dabei ist, die Qualität der Ausbildung in den verschiedensten gewerblichen Berufen zu sichern. Auch in diesem Schuljahr gelang es dem Förderverein mit Hilfe umfangreicher Investitionen dieses Ziel zu verfolgen.

So wurde der Abteilung des Hotel- und Gaststättengewerbes ein Pacojet 2 System zur Verfügung gestellt. Dieses ist ein Klassiker in der Profiküchenausstattung und dient dem Mikropürieren von Lebensmitteln auf eine Art, die es ermöglicht, die vitalen Nährstoffe, intensive Aromen und natürliche Farben in den servierfertigen Portionen zu erhalten. Mit Hilfe dieser Anschaffung wird die besonders praxisnahe Ausbildung zukünftiger Fachkräfte in Küche, Konditorei und Fleischerei an der Heinrich Metzendorf Schule unterstützt.

Dem Fachbereich Metalltechnik wurde ein 3-D-Drucker zur Verfügung gestellt. In Kombination mit einer Zeichensoftware bietet der 3-D-Druck die Möglichkeit, die dreidimensional am Computer entworfenen Werkstücke plastisch darzustellen und dem Schüler ein reales Werkstück auszuhändigen. Somit können die Schüler selbst Werkstücke fertigen, die sonst nur theoretisch oder auf Papier dargestellt oder erklärt werden. Auch hier erfolgt ein Ausbau der Verknüpfung von Theorie und Praxis.

Im Fachbereich Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik erfolgte mit Hilfe des Fördervereins die Anschaffung eines Spülkompressors. Dieses Gerät wird zum Spülen von Trinkwasserleitungen und/oder Heizungsleitungen benutzt, um Installationsrückstände wie Späne, Dreck, Sand, Flussmittelreste zu entfernen. Des Weiteren wird das Spülgerät bei der Kontamination von Trinkwasserleitungen (z.B. Legionellenbefall) zum Einsatz gebracht. Im Labor kann das Spülgerät experimentell an einer Modulwand angeschlossen werden. Dabei werden der richtige Anschluss und die richtigen Spülregeln vermittelt, sodass die Auszubildenden auch in der Schule Praxiserfahrungen sammeln.

Der Fachbereich Holztechnik wurde durch die Anschaffung einer Furniernährmaschine unterstützt. Diese wird in der Tischlerausbildung eingesetzt. Dort ist das Furnieren fester Ausbildungsbestandteil. Eine Furniernähmaschine vernäht das angefügte Furnier mit einem Heißleimfaden. Dies passiert auf der Rückseite des Furniers. Später verschwindet der Faden bei der Verleimung auf die Trägerplatte. Das Furnierbild läuft im Spiegelverfahren weiter und die Stöße sind nicht mehr zu sehen. Ihren Platz hat die neue Maschine in der speziell eingerichteten Furnierwerkstatt gefunden, wo die Auszubildenden besonders praxisnah auf die Anforderungen ihres Berufs vorbereitet werden.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Heinrich Metzendorf Schule streng darauf bedacht ist, Praxis und Theorie in der Ausbildung eng zu verknüpfen. Dies gelingt ihr durch die umfangreiche Ausstattung der jeweiligen Fachräume, Werkstätten und Labore und nicht zuletzt durch die finanzielle Unterstützung ihres Fördervereins.

Die Heinrich Metzendorf Schule dankt dem Förderverein für die engagierte Unterstützung in den vergangenen 30 Jahren.

Bildunterschrift: Schulleiter Thomas Bährer, Fachlehrer Boris Bornhorst, der Vorsitzende des Fördervereins Hubertus Gärtner, die Auszubildenden zum Koch Jason Schürzinger, Maximilian Schäfer, Sören Häußer und Oliver Preßler