Bei einer Ortsbegehung des Turnvater-Jahn–Platzes machten sich der AfD Kreistagsabgeordnete Hermann Blüm und der Sprecher des AfD Ortsverbandes Alexander Noll ein Bild von der dortigen Parkanlage. Nach Überzeugung der beiden AfD Politiker, die vom gesamten AfD- Ortsverband geteilt wird, muss der Park als innerörtliche Naturoase unbedingt erhalten bleiben. Insbesondere der Baumbestand mit der mehrere Jahrzehnte alten Zeder verdient besonderen Schutz. Unerklärlich in diesem Zusammenhang ist es, dass der Baum nicht bereits als besonders schützenswert eingestuft wurde. Das gesamte Areal ist ein Rückzugsgebiet für die eigens in unmittelbarer Nähe angesiedelten Turmfalken. Dass im Umwelt- und Stadtentwicklungsausschuss auch die Grünen der Bebauung zustimmten, zeigt wie weit sich diese Partei von ihren einstigen Zielen und Grundsätzen entfernt hat. Bürstadt ist aus kurzfristiger Profitgier dabei, sein Tafelsilber zu verschleudern, um die Haushalte zu schönen. Diese Politik wird zwangsläufig an ihre Grenzen stoßen.

Grundsätzlich ist ein Neubau für Wohngruppen älterer und behinderter Menschen und das von der AWO geplante Begegnungszentrum zu begrüßen. Dies darf jedoch nicht dazu führen, dass die letzte Parkanlage im Zentrum Bürstadts zerstört wird. Dass der gegenüber liegende Beethovenplatz bei der Standortsuche unberücksichtigt blieb, legt die Vermutung nahe, dass dieses Areal bereits heimlich still und leise einem anderen Investor zugeschanzt wurde- Hinterzimmerpolitik hat Tradition in Bürstadt!
Völlig unklar ist indes, ob der mehrgeschossige Neubau tatsächlich dauerhaft, wie behauptet, für behinderte oder demente Menschen zur Verfügung steht. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass sich die AWO nach lukrativeren und von der öffentlichen Hand geförderten Nutzungsmöglichkeiten umsieht und eine Nutzungsänderung anstrebt. Wie der AWO-Bundesverband in einem Thesenpapier schreibt, sollen neu ankommende „Flüchtlinge“ in „dezentrale Wohnungen untergebracht“ und nach Ablauf einer Frist die Option erhalten „die Wohnungen im Rahmen eines normalen Mietverhältnisses zu übernehmen“ (AWO Bundesverband-Standpunkte 2012) Man darf also auf die weitere Entwicklung gespannt sein, sollte dieses Vorhaben gegen alle Widerstände tatsächlich durchgezogen werden. Die AfD Bürstadt wird der Zerstörung des Parks nicht tatenlos zusehen.

Das Bild zeigt Herrn Blüm (Abgeordneter im Kreistag Bergstrasse) und Alexander Noll (Sprecher der AfD Bürstadt) bei der Ortsbegehung am Jahnplatz. Foto AfD Bürtstadt