Mit der „Zuhör-Tour“ der damaligen CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer eröffnete die CDU die Erarbeitung eines neuen Grundsatzprogramms. Und dieses sollte „von unten nach oben“ formuliert werden, erläutert CDU-Kreisvorsitzender Dr. Michael Meister, die frühzeitige Einbindung der Mitglieder der CDU soll diese zu wesentlichen Autoren des Programmes machen.

Diese sind nun wieder an der Reihe, um Antworten zu finden auf jeweils zwölf Fragen aus zwölf Fachbereichen. In diesem Diskussionsprozess lädt die CDU Bergstraße zu vier Regionalkonferenzen ein, in denen bestimmte Themen vertieft behandeln werden.
„Wir sind aufgerufen, für dieses neue Grundsatzprogramm unsere Vorstellungen von der Gestaltung unseres Gemeinwesens zu formulieren, tabulos und ohne Rücksicht auf „alte Zöpfe“, rief der stellv. Kreisvorsitzenden Thomas Metz in seiner Themeneinführung auf. „Die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse“ lautet die Überschrift einer ersten Regionalkonferenz in Wald-Michelbach, in der das künftige Verhältnis zwischen den urbanen städtischen Zentren und dem ländlichen Raum im Mittelpunkt der Debatte stand. Diese müssten ein neues – eher partnerschaftliches als auf Konkurrenz angelegtes Verhältnis finden, um etwa die Wohnraumschaffung wirksam zu organisieren.
Dafür braucht es wiederum eine angemessene Ausstattung der ländlichen Räume mit Infrastruktur, medizinischer Versorgung, Bildung- und Freizeitgestaltung, neue Verkehrskonzepte und Regeln, die sicherstellen, dass technologischer Fortschritt auch in den ländlichen Räumen umgesetzt wird. Wenngleich an der grundsätzlichen Verantwortlichkeit der Wirtschaft festgehalten werden soll, muss der Staat auch in diesen Bereichen eine stärker lenkende Aufgabe übernehmen, denn die infrastrukturelle Grundversorgung ist ein wesentlicher Teil der modernen Daseinsvorsorge. Eine Voraussetzung ist es, die Förderprogramme stärker auf die Besonderheiten des ländlichen Raums aufzurichten.

Die Regionalkonferenzen finden in Bensheim, Bürstadt und Viernheim statt, Anregungen zum neuen Grundsatzprogramm der CDU können auch über ein Onlineportal weitergegeben werden.