Großes Interesse für ‚Geschichten am Wegesrand‘ 

Für beste Stimmung sorgte der erste kräftige Sonnenschein des Jahres bei den Teilnehmern der Winterführung „Geschichten am Wegesrand“. Mehr als 50 Lauffreudige aus dem Rhein-Neckar-Raum, von Hockenheim bis Zwingenberg, hatten sich am Sonntag aufgemacht, gemeinsam den Süden Heppenheims zu entdecken. Jung und Alt, von 3 bis 90, lauschten an den Erzählstationen den Geschichten - vorgetragen von Pia Keßler-Schül und Karlheinz Mulzer -, die sich in dieser Landschaft am Eckweg und im Bombachtal zugetragen haben sollen.

So bekunden die alten Erzählungen beispielweise, dass die Geister, um die Ruhe des abgelegenen Tals zu wahren, allerlei Schabernack mit Eindringlingen getrieben hätten. Doch bei der Führung wirkte es, als hätten sie sogar auf Gäste gewartet. So konnte man die Naturbesonderheiten ungestört in strahlendem Sonnenlicht in Augenschein nehmen, sich vom Vorhandensein des Teufelstritts überzeugen und auch den Riesenfuß entdecken, der am oberen Eckweg aus dem Waldboden herausragt. Im Bombachtal trieb auch das Bombachmordsche einst sein Unwesen. Allerdings hätte man mit dem Abwehrzauber, der mit der Gruppe einstudiert wurde, dieser Gestalt furchtlos entgegentreten können.

Spannend und unterhaltsam waren die Erzählungen, die sich im Verlauf der Wanderung aneinanderreihten. Der Sonnenglanz aber, war das „Highligh“ des Tages, so eine Teilnehmerin am Ende des Rundwegs.

Die nächste öffentliche Führung wird am 8. April sein, Start wird wieder um 10:30 Uhr am Parkplatz Eckweg.

Foto: K.H. Mulzer