In Lorsch wird ja gerne eine Schippe drauf gelegt, wenn’s um die Stadtfeste geht: immer ein bisschen was Neues, ein möglichst buntes Programm drum herum und immer ein Thema, was über das reine Feiern hinaus Anlass bietet, die Stadt zu besuchen und sich rundum wohl zu fühlen. Zur Lorscher Kerb mit Tabakfest gesellen sich 2019 gleich mehrere besondere Schwerpunkte.

Ganz vorne steht natürlich, dass sich die Eröffnung des alten Amtsgerichtes als Sitz der Stadtverwaltung an der Kerb zum vierzigsten Male jährt. Noch vor der Kerwe-Eröffnung(Samstag 16 Uhr)gibt es deshalb vor dem traditionsreichen Haus am Kaiser Wilhelm-Platz einen kleinen Festakt (14 Uhr). Der Bürgermeister lässt dessen Geschichte Revue passieren und die Gäste sind zu einem Umtrunk sowie nachfolgend zur Besichtigung des Stadthauses auf eigene Faust eingeladen. Historische Bilder und Fakten sowie eine komplett neue Bestückung der Flure mit großformatigen Fotografien aus Lorsch laden ebenfalls zur Erkundung.

Auch der Partnerschaftsverein steuert mit einer Ausstellung belgischer Künstlerinnen und Künstler einen besonderen Programmpunkt bei. Im Paul-Schnitzer-Saal wird diese dreitägige Präsentation am Samstag um 11 Uhr eröffnet. Bilder und dreidimensionale Objekte – vor allem aus Keramik – sind dann dort bis einschließlich Montag zu bewundern und zu erwerben. Spätestens auf dem Weg zum Weindorf ist deshalb ein „kreativer Abstecher“ ins Museumszentrum empfehlenswert. Im Weindorf selbst wird ebenfalls weiter an dem gemütlichen Erscheinungsbild gearbeitet. „Wir wollen die Eingänge noch liebevoller und freundlicher gestalten“, gibt sich das Team vom KULTour-Amt geheimnisvoll. Doch sicher ist, dass der vor zwei Jahren eingeschlagene Weg der Umgestaltung beim Publikum sehr gut ankam.

Das Schubkarren-Rennen am Samstag (14 Uhr für Kinder) und am Sonntag (15 Uhr für Erwachsene) nimmt dieses Jahr gleich zwei Themen auf: Das Tabakprojekt und die Ochsen von Lauresham. Wer nun wen ziehen oder schieben muss, blieb beim heutigen Pressetermin dahingestellt. Anmeldungen für die Zweier-Teams werden noch entgegengenommen (bei Sport Graf oder unter t.cyriax@lorsch.de). Doch vorher lockt das 3. Lorscher Kerwe-Frühstück: Gastronomen und Standbetreiber decken die Frühstückstische quer durch die Innenstadt – hier findet sich für jeden Geschmack der richtige Einstieg in den Tag! Ebenfalls sonntags ab 13 Uhr sei den Gästen der verkaufsoffene Sonntag des Lorscher Einzelhandels wärmstens empfohlen.

Die Lorsa Brasil 2018 samt passenden Streichhölzern im Lorsch-Design, ein Zigarren- und Rumseminar (Samstag, 18 Uhr, mit Voranmeldung unter KULTour@lorsch.de), Tabak nähen und hängen, Informationen und die mögliche Anmeldung zum Lorscher Tabakprojekt, Zigarrenrollen, der kostenlos geöffnete Tabakschuppen (Sonntag 11 – 17 Uhr), Lorscher Tabak-Gin, eine Tabak-Lounge, renommierte Zigarrenherstellerinnen und -hersteller – all das kann man an der Lorscher Kerb mit Tabak-Fest zu Füßen der Königshalle finden.

Die offene Zehntscheune am Sonntag sowie samstags und sonntags der Kerwe-Gottesdienst und die Kirchweihvesper, ein Flohmarkt und zwei Straußwirtschaften (Zum alten Kuhstall und die Heikiki-Bar) führen die Kerwe-Gäste auch ins Umfeld der Marktmeile. „Musikalisch bewegen wir uns zwischen den Blütenweg Jazzern und den Oigeborne, gediegener Blechblasmusik und Barbara Boll“, steckt das Organisationsteam ein paar Eckpfeiler. Insgesamt drei Bühnen gibt es auf der Lorscher Kerb und natürlich Programm von und für Kinder/n. „Wenn die Kerb nun noch von der Sonne verwöhnt wird, haben wir alles, was wir für ein gelungenes Fest brauchen“, drücken sich die Lorscherinnen und Lorscher jetzt die Daumen.