Gesundheit im Kreis Bergstraße im Blick
Kreis Bergstraße (kb). Auf Einladung der Ersten Kreisbeigeordneten Diana Stolz tagte die „Lokale Gesundheitskonferenz“ im Gesundheitsamt des Kreises. Dazu trafen sich verschiedene Vertreter des Gesundheitswesens an der Bergstraße und im Ried wie niedergelassene Ärzte, Vertreter der Krankenhäuser und die schon bestehenden Netzwerke mit der Kreisverwaltung.

„Diese regelmäßigen Gespräche dienen dem gegenseitigen Austausch, der Koordination der gesundheitlichen Versorgung sowie der Erarbeitung von Lösungsansätzen für aktuelle Problemstellungen“, so die zuständige Gesundheitsdezernentin Stolz.

Dieses Mal war auch Landrat Christian Engelhardt anwesend, um die Teilnehmer über das Projekt „Vision Bergstraße“ zu informieren: „Die Lebensumstände der Menschen können nur dann optimal gestaltet werden, wenn analysiert wird, wie die Menschen leben wollen. Wenn wir wissen, welche Bedürfnisse die Bevölkerung in den zentralen Themenfeldern Wohnen, Infrastruktur und Gesundheit hat, können wir konkrete Maßnahmen daraus ableiten“, macht Engelhardt deutlich.
Er und die Gesundheitsdezernentin betonen, dass die „Vision Bergstraße“ und das Netzwerk Ortsnahe Versorgung Odenwald (NOVO) sich ergänzen werden. Und auch der Kreistag hat in seiner Sitzung am 11. September 2017 den Beschluss gefasst, im gesamten Kreis den Bedarf an ambulanter medizinischer Versorgung zu analysieren und eine Prognose zu erstellen. So soll auf der Basis von neutralen Daten einerseits und Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger, andererseits gemeinsam eine tragfähige Zukunftsvision erarbeitet werden.

Weiter wurden die anderen Projekte im Bereich Gesundheit und ärztliche Nachwuchsgewinnung thematisiert: Die Landpartie 2.0 geht im Frühjahr diesen Jahres mit neuen Studierenden der Universität Frankfurt in die nächste Runde, die Rückmeldungen aus den ersten Praxisphasen waren sehr positiv. Der Weiterbildungsverbund Allgemeinmedizin ist mittlerweile mit 22 Praxen und 3 Kliniken einer der größten in ganz Hessen. So können angehende Landärzte ihre gesamte Studien- und Weiterbildungszeit im Kreis Bergstraße absolvieren und den Kreis als möglichen zukünftigen Niederlassungsort kennenlernen. Und neu wurde auch mit der Universität Heidelberg eine Kooperation geschlossen.

Auch die für die Bevölkerung oft schwer zu durchschauenden Strukturen der medizinischen Notfallversorgung kamen zur Sprache. Rettungsdienst und die Notaufnahmen der Krankenhäuser beklagen dramatisch steigende Patientenzahlen, da der Ärztliche Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzte unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117 oft aus Unkenntnis wenig in Anspruch genommen wird.

„Für mich ist die Prävention eine besondere Herzensangelegenheit“ betont Stolz außerdem. Mit dem Yolo-Day (von engl. „you only live once – du lebst nur einmal“) an Grund- und weiterführenden Schulen hat der Kreis ein Projekt initiiert, bei dem die Schülerinnen und Schülern sich an einem ganzen Tag ausschließlich mit Themen wie beispielsweise gesunde Ernährung, Sport, Zahngesundheit, Gefahren von Drogen und Rauchen, befassen. Auch stehen Stressbewältigung oder der Umgang mit digitalen Medien auf dem Programm. Dass es akuten Bedarf gibt zeigen die Auswertungen der jährlichen Schuleingangsuntersuchungen: Übergewicht ist bei Schulanfängern ein immer größer werdendes Problem.

Die nächste Lokale Gesundheitskonferenz soll Ende März 2018 stattfinden.

Bildunterschrift:
6. Treffen der Lokalen Gesundheitskonfrenz unter der Leitung von Gesundheitsdezernentin Diana Stolz (2.v.l.), dieses Mal mit Teilnahme von Landrat Christian Engelhardt (Bildmitte)