Digitalisierung nach Plan

Kreis Bergstraße (kb). Landrat Christian Engelhardt und die Vorsitzende des Personalrates des Kreises Bergstraße, Ellen Bartel-heimer, unterzeichneten die „Rahmen-Modernisierungsvereinbarung für den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik in der Kreisverwaltung und allen Eigenbetrieben“. Hinter diesem komplexen Ausdruck verbirgt sich eine Dienstvereinbarung, die im Zuge der Digitalisierung der Verwaltung sowohl einen geregelten Einführungsprozess gewährleisten als auch den Schutz der Beschäftigten garantieren soll.

„Vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung in der Kreisverwaltung und den Eigenbetrieben, von der fast alle Arbeitsplätze betroffen sein werden, ist es notwendig, spezifische Regelungen für Modernisierungsvorhaben zu treffen, die den Einsatz neuer Informations- und Kommunikationssysteme beinhalten“, betonte Landrat Engelhardt.

Behördenleitung und Personalrat stimmen darin überein, dass dem Einsatz neuer Informations- und Kommunikationssysteme ein gemeinsam getragener Planungs- und Einführungsprozess zu Grunde liegen muss, der neben der Technik auch alle Faktoren berücksichtigt, die der Arbeitsorganisation und dem Beschäftigtenschutz dienen. Die Einführung, Nutzung und Weiterentwicklung der technischen Infrastruktur soll unter der Beteiligung von Beschäftigten und Personalvertretung gemäß den in dieser Vereinbarung aufgestellten Grundsätzen und Leitlinien erfolgen.

Zudem wurde ein Vorgehensmodell entwickelt, das die festgelegten Methoden, die Beteiligung anderer Fachabteilungen, des Personalrates und der Beschäftigten sowie auch die Rolle aller Beteiligten im Laufe eines Modernisierungsvorhabens definiert. Das Vorgehensmodell ist daher für alle Modernisierungsprojekte anzuwenden.

Zur Feststellung der Vollständigkeit, Tauglichkeit und Effektivität der Zielführung wird die Rahmenvereinbarung zunächst erprobt. Innerhalb einer Evaluation, die als integraler Bestandteil des Projektes begleitend durchgeführt wird, erfolgen entsprechende Analysen. Diese ermöglichen eine schnelle Auswertung nach dem Abschluss der Erprobungsphase.

„Die Einführung des E-Government ist mir ein Herzensanliegen, doch der Kreis lebt durch seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Modernisierungsvereinbarung sorgt dafür, dass die Umstellung für sie transparent und anwenderfreundlich abläuft“, so der Landrat abschließend.

Bildunterschrift: Landrat Christian Engelhardt und die Personalratsvorsitzende Ellen Barthelheimer (vorne sitzend, 2. v. l.) unterzeichneten im Beisein der Personalleiterin Barbara Hoffbauer (stehend r.) und der Mitglieder des Personalrats die Modernisierungsvereinbarung. Dagmar Jahnke (stehend l.) war als Mitarbeiterin des Fachbereichs E-Government maßgeblich an der Schaffung der Vereinbarung beteiligt.