Vorstandswahlen auf der Landesmitgliederversammlung

Der ehemalige Landrat des Kreises Bergstraße ist neuer Landesvorsitzender der Paneuropa-Union Hessen. Auf seiner turnusmäßigen Landesversammlung wählten die Mitglieder ihren bisherigen stellvertretenden Landesvorsitzenden und langjährigen Paneuropäer in Anwesenheit des Präsidenten der Paneuropa-Union Deutschlands, Bernd Posselt, zu ihrem Vorsitzenden.

„Matthias Wilkes hat sich bereits in der Zeit des geteilten Europas in der 80er Jahren im Bundesvorstand der Paneuropa-Jugend für die Idee der großen Friedensgemeinschaft eines geeinten Europas stark gemacht, als sich viele andere Politiker mit dem „status quo“ der Teilung bereits arrangiert hatten“, so Präsident Bernd Posselt, „ er hat bei der Versöhnungsarbeit und den partnerschaftlichen Verbindungen mit den mittel- und osteuropäischen Länder auch in seiner Zeit als Landrat überregional Zeichen gesetzt: Sein großartiges Engagement im Rahmen der Partnerschaft mit dem polnischen Partnerkreis Schweidnitz/Swidnica ist hier genauso zu nennen, wie die unter seiner Verantwortung angebahnten und vereinbarten Partnerschaften mit dem russischen Partnerlandkreis Labiau/Polessk und dem litauischen Landkreis Kaunas. Überregional bekannt geworden ist sein Engagement für die Menschen und insbesondere die Jugend in der kleinen, umkämpften Region Berg-Karabach, als er sein Versprechen gegenüber dem dortigen Präsidenten im Jahr 2014 eingelöst hat, eine deutsche Bibliothek in der Universität von Stepanakert einzurichten, wofür er 2015 vom Botschafter der Republik Armenien mit dem Orden der armenischen Nationalversammlung ausgezeichnet wurde.“

Als stellvertretende Landesvorsitzende wurden Michaela Koller von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte in Frankfurt und der Lampertheimer Kreisvorsitzende der Mittelstandsvereinigung, Werner Hartmann, gewählt. Schatzmeister ist der Bad Nauheimer Alexander von Bischoffshausen, zum Schriftführer wurde der langjährige CDU-Fraktionsvorsitzende in der Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung, Bernhard Lorenz, gewählt. Beisitzer im Landesvorstand sind der Landesvorsitzende des Kolping-Werkes Hessen, Dr. Hans-Achim Michna und der Wiesbadener Unternehmer Michael Reichert.

Der neue Landesvorsitzende Matthias Wilkes forderte die Berliner Politik dazu auf sich als stärkstes Land in der EU für eine Stärkung der europäischen Zusammenarbeit einzusetzen. Dazu gehöre einerseits die rechtliche Stärkung des Europäischen Parlaments als dem Organ, welches von den Bürgern Europas unmittelbar legitimiert ist, ihre Interessen zu vertreten. Andererseits müsse deutlich mehr als bisher daran gearbeitet werden, dass Themen, die auf der Ebene kleiner Nationalstaaten nicht befriedigend gelöst werden können, wie die Klima- und Energiepolitik, aber auch die Flüchtlings- und Außenpolitik, auf die europäische Bühne zu heben. „Es wäre schön gewesen, wenn Europa bei der Klimakonferenz in Bonn bereits mit einer Stimme und einem Konzept aufgetreten wäre. Und auch Atomkraftwerke entlang der deutschen Grenzen in unseren Nachbarländern sollten deutlich machen, dass es in der Energiepolitik wirklich erst einen Fortschritt geben kann, wenn diese Politik auf der Ebene der europäischen Landkarte stattfindet“, so Matthias Wilkes.

Bildunterschrift. Foto des neuen Landesvorstands mit dem Präsidenten der Paneuropa-Union Bernd Posselt