Pressemeldung der AfD Lampertheim.

Vergangene Woche berichtete die Lampertheimer Zeitung, dass die Stadt Mannheim, unmittelbar südlich der Lampertheimer Stadtgrenze, Flächen für Windräder ausweisen will. Auch wenn man sich noch in einer frühen Planungsphase befindet, weiß man bei der Stadt Mannheim jetzt schon, dass der Abstand zur Wohnbebauung von nur 1000 Metern auch für Lampertheim gelten soll.

Das Thema ist im Lampertheimer Rathaus schon länger bekannt. Trotzdem hielt man es nicht für nötig, dieses Wissen auch an die Bürger der Stadt weiterzugeben. Der Stadt-Pressesprecher verkündet halbherzig, man nehme natürlich die Lampertheimer Interessen wahr. Da man sich nun offenbar im Rathaus bereits mit den Mannheimer Plänen abgefunden hat, sagt man jetzt schon „die Lebensqualität“ solle durch die Anlagen „nicht überproportional“ beeinträchtigt werden. Es gelte einen „akzeptablen Konsens“ zu finden.

Für die AfD Lampertheim ist diese gleichgültige Haltung das Gegenteil von Interessenwahrnehmung. Die AfD lehnt den Bau von Windrädern vor den Toren unserer Stadt grundsätzlich ab. Es ist ohnehin äußerst zweifelhaft, ob Windräder in dieser windschwachen Gegend überhaupt wirtschaftlich zu betreiben sind odern ob hier nicht eine Investitionsruine mit Ansage entstehen soll. Abgesehen von der Zerstörung des Landschaftsbildes wird auch die Beeinträchtigung der in unmittelbarer Nähe wohnenden Bürger gravierend sein.

“Die AfD lehnt Windräder vor den Toren Lampertheims ohne Wenn und Aber ab“, so AfD-Ortssprecher Oliver Schick. „Wir fordern die Verantwortlichen auf, sämtliche Maßnahmen zu ergreifen, um den Bau eines Windparks zu verhindern. Dazu gehört auch zu gegebener Zeit, alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen.“