Ausgezeichneter Umwelt- und Naturschutz

Kreis Bergstraße (kb). Alle zwei Jahre vergibt der Kreis Bergstraße seinen Umweltpreis. 2019 wurden gleich drei Gruppen für ihr Engagement in den Bereichen Natur- und Umweltschutz sowie Landschaftspflege mit diesem Preis ausgezeichnet. „Ich danke Ihnen allen von Herzen für Ihren wertvollen Einsatz“, lobte Landrat Christian Engelhardt bei der Verleihung des diesjährigen Umweltpreises im Heppenheimer Starkenburg Gymnasium. „Ihre Projekte sind Leuchttürme des Umweltschutzes, die in den gesamten Kreis strahlen. Sie sind wichtige Vorbilder besonders auch für die nachfolgenden Generationen. Ich bin davon überzeugt, dass viele weitere Bergsträßerinnen und Bergsträßer Ihrem Beispiel folgen und sich für den Schutz der Umwelt und der Natur einsetzen werden.“

Der erste Platz und das damit verbundene Preisgeld von 1.200 Euro ging in diesem Jahr an den Freundeskreis Erlenbacher Bergtierpark der Gemeinde Fürth e.V., der sich seit seiner Gründung 2003 für Natur- und Umweltschutz einsetzt. Der Freundeskreis sensibilisiert und schult zudem Kinder und Jugendliche im Arten- und Naturschutz. „Sie legen mit Ihren Angeboten, bei denen Sie Kinder und Jugendliche Umwelt- und Naturschutz beibringen, den Grundstein für die nächste Generation. Denn: Kinder sind die Umweltschützer von morgen“, betonte der Kreisbeigeordneter Karsten Krug. Das Preisgeld will der Verein wieder in die Umwelterziehung investieren und davon Mikroskope und Ferngläser anschaffen.

Der zweite Platz ging gleich an zwei Natur- und Artenschutzprojekte: 900 Euro erhielt die Ortsgruppe Bürstadt des Naturschutzbundes Deutschland (NABU e.V.), die sich für den Erhalt von Streuobstwiesen und andere Artenschutzprojekte einsetzt. Auch Silvia Fusch vom NABU Heppenheim e.V., die durch Ihre unzähligen Einsätze mit den „Krötenrettern“ 2019 über 8000 Amphibien im Kreisgebiet das Leben gerettet hat, erhielt 900 Euro. Die Preisgelder werden dem jeweils ausgezeichneten Engagement zugutekommen.

Der Umweltpreis des Kreises Bergstraße wird seit 1987 alle zwei Jahre verliehen. Die Auszeichnung erfolgt auf Vorschlag einer Jury, zu der neben dem Kreistagsvorsitzenden und dem Naturschutzdezernenten, die Naturschutzbehörde, der Vorsitzende des Naturschutzbeirates und der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald e.V. gehören.

 

Bildunterschrift: Landrat Christian Engelhardt (4. v. links) und Kreisbeigeordneter Karsten Krug (links) mit den Preisträgern des ersten Platzes des Umweltpreises 2019.