Weinheim. Von den Weinheimer Touristikern kann man lernen – das weiß zum Beispiel Peter Enderlein, Ostasien-Experte der baden-württembergischen Tourismuszentrale. Der fließend Japanisch sprechende Fachmann hat immer wieder Berührungspunkte mit der Bergstraße, insbesondere mit der Weinheimer Tourismus-Managerin Maria Zimmermann. Weinheim ist als Mitglied der „Fantastischen Straße“ für Reisegäste aus Japan und China immer öfter ein Ziel. In einem chinesischen Reiseführer wird Weinheim bekanntlich als „gemütlichste Stadt Deutschlands“ bezeichnet.

Als sich jetzt Yoshiko Maryuama, ihres Zeichens Chefberaterin des japanischen Tourismusministeriums und der dortigen Tourismusagentur WBA , für eine Deutschland-Tour anmeldete, um zu beobachten, wie in Deutschland Tourismus organisiert ist, war klar, dass Weinheim nicht fehlen durfte. So reiste Yoshiko Maryuama jetzt in Weinheim an, um sich von Maria Zimmermann berichten zu lassen, wie das Amt für Touristik, Kultur und Öffentlichkeitsarbeit aufgestellt ist und arbeitet. Vor einem Arbeitsessen mit Peter Enderlein im „Diebsloch“ gab es für die Kollegin aus dem Land des Lächelns einen Stadtrundgang und viele Informationen.

Yoshiko Maryuama ist in Europa, aber auch in den USA unterwegs, um „best practice“-Beispiele für gut organisierte touristische Angebote zu studieren. Das berühmte Heidelberg stand auf dem Programm, aber bewusst auch eine Mittelstadt wie Weinheim, deren Strukturen auf manche Gegenden Japans übertragbar sein können. Weitere Visiten nimmt sie in der Toskana vor, aber auch in Texas und Kentucky in den USA.