Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte im Kreis Bergstraße laden zu vielseitigen Veranstaltungen rund um den Internationalen Frauentag ein

Kreis Bergstraße (kb.) „Wir haben in diesem Jahr wieder eine bunte Fülle an Angeboten rund um den Internationalen Frauentag am 8. März“, sind die beiden Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Bergstraße Melanie Knauf und Nicole Schmitt begeistert.

Der Internationale Frauentag wird bundesweit als Tag begangen, an dem Impulse für die weitere Umsetzung von Gleichberechtigung gesetzt werden. Der 8. März wurde 1977 durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen als Internationaler "Tag für die Rechte der Frau und den Weltfrieden" proklamiert. Seine Geschichte geht bis auf 1911 zurück. Damals feierten Frauen erstmals einen Frauentag, an dem sie sich für Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen einsetzten. „Und in diesem Jahr begehen wir den Weltfrauentag bereits zum 106. Mal“, so die beiden Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten die sich über das Engagement ihrer Kolleginnen freuen und über die Veranstaltungen informieren möchten.

Gemeinsam mit ihrer Lorscher Kollegin Brunhilde Schieb laden sie zur brandaktuellen Politrevue „Baden gehen“ des Theaters Rheumasalbe ein, wobei es um das Superwahljahr 2017 und den Internationale Frauentag geht.
Beginn ist um 19:30 Uhr im Paul-Schnitzer-Saal des Museumszentrums Lorsch, Einlass ist bereits um 19 Uhr. Der Eintritt beträgt an der Abendkasse 10 Euro, im Vorverkauf in der Buchhandlung am Kloster in Lorsch 9 Euro.

Frauenbeauftragte Marion Huhn aus Bensheim veranstaltet einen Abend von und mit Renate Coch. Ein Stand-up-Kabarett und Claviercomedy über das moderne Medienleben der Frauen und Männer von Welt mit dem Titel „Cochmopolitan“. Beginn ist ebenfalls am 8. März um 18 Uhr im PiPaPo Kellertheater in Bensheim. Die Karten gibt es im Vorverkauf für 10 Euro beim Bergsträßer Anzeiger, an der Abendkasse für 12 Euro.

„KonfliktStoff Kopftuch“ – Mode Religion Kultur Tradition“, lautet der Titel des Abends zu dem die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Heppenheim, Anja Ostrowski, rund um Kopfbedeckungen einlädt. Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Prof.in Dr.in Regina-Maria Dackweiler, Professorin für Gesellschaftliche und politische Bedingungen Sozialer Arbeit an der Hochschule RheinMain sowie Fachliche Leitung des Gender- und Frauenforschungszentrums der Hessischen Hochschulen.
Beginn ist am 8. März um 18 Uhr, Einlass 17.30 Uhr, ab 20 Uhr gibt es ein Get-together, Saalbau-Lichtspiele, Wilhelmstraße 38 in Heppenheim.

Die Viernheimer Frauenbeauftragte Rita Walraven-Bernau lädt zu einer Lesung mit Silke Brauner & Gretchen von Seggern mit dem Titel „Greife wacker nach der Sünde“ ein. Umrahmt wird das Programm vom Vokalensemble Belles Couleurs. Beginn ist am 8. März, um 19 Uhr in der KulturScheune, Satonévri-Platz 1 in Viernheim. Unterstützerinnen dabei sind die DGB-Frauen Viernheim.

Am 9. März (Donnerstag) laden die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten der Städte Lampertheim und Bürstadt, Sonja Niederhöfer und Gerasimoula Grigoraki gemeinsam zu einem Vortrag über Frauen und Rente mit dem Titel „Frauen leben länger – aber wovon?“ um 20 Uhr in den Römersaal im Haus am Römer, Domgasse 2 in Lampertheim ein. Susann Macholdt von der Deutschen Rentenversicherung wird im Vortrag auf die eigene Rente und die zusätzliche Altersvorsorge, auf die Themen Elternzeit, Teilzeitarbeit, Minijobs und Pflege von Angehörigen sowie auf den Versorgungsausgleich bei Scheidung eingehen. Weiterhin bleibt noch Zeit für die Beantwortung von individuellen Fragen.
Wer sich bis spätestens 3.März mit Name, Adresse, Geburtsdatum und wenn möglich Versicherungsnummer anmeldet (s.niederhoefer@lampertheim.de; Gerasimoula.Grigoraki@buerstadt.de) erhält an diesem Abend, aus Datenschutzgründen gegen Vorlage des Personalausweises, seine persönliche Rentenauskunft.