Alle 2 Jahre darf der PopChor 21 des Liederkranz 1886 Hambach die unvergleichliche Kulisse der Wallfahrtskirche St. Michael im Heppenheimer Ortsteil Hambach für sein Weihnachtskonzert nutzen. Auch dieses Mal war die Pfarrkirche bis auf den letzten Platz besetzt, was dem Hausherrn, Pfarrer Lothar Röhr, schmunzelnd bewundernde Begrüßungsworte abverlangte.

Unter der Leitung von Chordirektor Jürgen Rutz gelang es dem Chor mühelos mit „White Christmas“, das Publikum von Stress und Alltag zu lösen und in weihnachtliche Stimmung zu versetzen. Das Programm bot in der Tat für jeden etwas. Sei es das klassische „Panis Angelicus“ mit der grandiosen Tanja Rutz-Schwinn als Solo-Sopranistin oder „Adeste fideles“und „Es ist ein Ros' entsprungen“, das traditionelle „Leise rieselt der Schnee“ im modernen Swing-Rhytmus, über die altbekannten Popsongs der amerikanischen Weihnachtsromantik und Gospel bis hin zum „Little drummer boy“ und „Jingle Bell Rock“.

Der Funke sprang schnell vom mit sichtlich viel Spaß agierenden Chor und der begleitenden Weihnachtsband des PopChor 21 (Patrick Schneller, Schlagzeug; Rainer Tatsch, Bass; Christian Seibel, Gitarre und Thomas Markovic, E-Piano) auf das Publikum über. Es ließ sich mitreißen und tanzte und wippte im Stehen mit. Das stimmungsvoll exotische „Adiemus“ (im Original von der irischen Popsängerin Enya), vermittelte sogar, wie ein Zuschauer berichtete, „richtiges Gänsehautfeeling“. Als Solistinnen traten hier BirgittaMaiwald, Sabine Hemmerich, Sabine Schäfer, Nina Woidelko und Nici Schüdde hervor. Aber auch moderne Popsongs wie „Make you feel my love“ von Altmeister und Literaturnobelpreisträger Bob Dylan, „Hymn“ von Barclay James Harvest mit Peter Bund an der Gitarre oder „Thinking out loud“ von Ed Sheeran passten toll ins Programm und zeigten einmal mehr, wie mühelos vielfältig der Popchor 21 innerhalb eines Programms sein kann. Im Duett mit Christiane Ehret-Jeltsch war Peter Bund noch einmal mit dem durch Bing Crosby und Doris Day berühmt gewordenen „Baby, it's cold outside“ zu hören. Ebenso wie Carolin Schreiber als Solistin im absolut mitreißenden „I will follow him“ von Bette Midler (bekannt aus dem Musical „Sister-Act). Das rund zweistündige Programm des Chors war damit noch längst nicht erfüllt. Spätestens bei Band Aid's „Do they know it's Christmas“ und „We are the World“ von Michael Jackson und Lionel Richie für „USA for Africa“ sang und klatschte das Publikum mit dem Chor mit. Solisten: Henning Schmidt, Carolin Schreiber, Miriam Drayß, Heidi Kirsch, Silke Borger, John Dickson, Uwe Koltzsch (Do they know it's Christmas) sowie Ingo von Poser, Roland Auer, Isa Serdani, Michael Pressler, Rebecca Weiser, Christiane Ehret-Jeltsch (We are the world).

 Foto: Philipp-Otto Vock