Feuerwehrmann Bernd Dittes hat wieder eine hohe Auszeichnung erhalten – Gratulation von Bürgermeister Dr. Fetzner

Weinheim. Bernd Dittes muss schon eine Weile nachdenken bei der Frage, ob es bei der Feuerwehr noch Auszeichnungen gibt, die er nicht hat. Fürs Revers seiner Uniform wären es jedenfalls zu viele. Jetzt ist noch eine hinzugekommen. Der frühere Lützelsachsener Abteilungskommandant und Stellvertretende Stadtbrandmeister (von 1990 bis 1998) hat jetzt bei der Kreissitzung der Altersmannschafts-Obmänner aus den Händen von Dr. Frank Knödler, dem Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes, die Landes-Ehrenmedaille in Gold verliehen bekommen. Es ist dies die höchste Auszeichnung, die der Landesverband zu vergeben hat. Dittes hat sich nach seinem altersbedingten Ausscheiden aus der aktiven Feuerwehr in den vergangenen Jahren um die Altersmannschaften im Land verdient gemacht und einen wesentlichen Anteil daran, dass Feuerwehrleute über der Altersgrenze bei der Feuerwehr eine wichtige Rolle spielen, unter anderem bei der Fortbildung und bei der Organisation von Veranstaltungen. Seit einiger Zeit ist der Lützelsachsener Stellvertretender Landesobmann der Altersmannschaften in Baden-Württemberg.

Weinheims Bürgermeister und Feuerwehrdezernent Dr. Torsten Fetzner hatte den frisch Geehrten jetzt aufs Rathaus eingeladen, um ihm zu dieser neuen Auszeichnung zu gratulieren. Die beiden Männer haben durchaus einen Draht zueinander; sie stammen beide ursprünglich aus dem Raum Karlsruhe und sind in Weinheim sesshaft geworden. Dittes berichtete, wie er als sechsjähriger Bub im Heimatort Zeuge eines verheerenden Brandes geworden war und damals schon den Plan fasste, später zur Feuerwehr zu gehen, um Menschenleben zu retten. Mit 18 Jahren trat er dann der örtlichen Wehr bei. Bernd Dittes war und ist durchaus vielfach engagiert, vor allem ist er ein flammender Europäer. Er gehörte zu den Pionieren der Feuerwehrpartnerschaft mit Eisleben und leitete in Lützelsachsen einige Jahre den Partnerschaftsverein. Sowohl in der Weinheimer Partnerstadt Eisleben als auch in Varces-Allieres et Risset pflegt er heute nach wie vor Freundschaften mit gleichgesinnten Brandschützern.