Abteilung Lützelsachsen-Hohensachsen sucht neues Abteilungskommando

[RM] Abteilungskommandant Rolf Springer und sein Stellvertreter Carsten Dübler konnten zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Weinheim Abteilung Lützelsachsen-Hohensachsen neben den zahlreich erschienen Feuerwehrangehörigen, auch Ortschaftsräte der beiden Ortsteile und Feuerwehrkommandant Reinhold Albrecht, mit den stellvertretenden Stadtbrandmeister Volker Jäger und Ralf Mittelbach begrüßen. Hohensachsens Ortsvorsteherin Monika Springer überbrachte auch im Namen von Lützelsachsens Ortsvorsteherin Doris Falter, Bürgermeister Torsten Fetzner und Oberbürgermeister Heiner Bernhard ein Grußwort. Ihr Dank galt dem überragenden ehrenamtlichen Engagement was die Feuerwehrangehörigen für die Ortsteile und zum Schutz der Bürger leisten. Kritische Worte fand Sie für die Gesellschaft, deren Anspruchsdenken stetig zu und dadurch das ehrenamtliche Engagement abnimmt. Den wenigsten Bürgern sei klar, so Monika Springer, dass die Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr Tag und Nacht bereit stehen um Ihnen zu helfen und der Anspruch der Feuerwehrangehörigen sehr hoch sei viel zu leisten. Daher sei es wichtig, dass die Stadt Weinheim die Einsatzkräfte unterstützt und auch ein sicheres und modernes Arbeiten ermöglicht. Mit dem im Dezember gelieferten neuen Hilfeleistungslöschfahrzeug für die Abteilung, hat der Gemeinderat den Feuerwehrbedarfsplan weiter umgesetzt und einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der Bürger in den Ortsteilen, aber auch im ganzen Stadtgebiet geleistet. Die Ortsvorsteherin wünschte allen Feuerwehrangehörigen allzeit gute Fahrt und das alle wieder gesund zurück von den teils schweren Einsätzen zurückkommen.

2 Einsätze wöchentlich

In seinem Jahresbericht ließ Abteilungskommadant Rolf Springer das Jahr 2017 Revue passieren. Durchschnittlich zweimal pro Woche wird die Abteilung alarmiert was eine recht große Belastung für die Wehr darstellt, so Springer. Neben dem eigentlichen Einsatzdienst kommen auch Übungs- und Lehrgangsstunden auf die Ehrenamtlichen zu. 91 Einsätze leistet die Wehr im vergangen Jahr. 13 Brände löschte die Feuerwehr und zu 33 technischen Hilfeleistungen wurde sie gerufen. Brandmeldeanlagen lösten im vergangen Jahr 18mal aus und bei drei der Kategorie „sonstigen Einsätze“ war die Einsatzabteilung dreimal im Einsatz. Viele Einsätze musste die Feuerwehrseelsorgeeinheit abarbeiten. Die psychosoziale Notfallversorgung der Abteilung betreute bei 24 Einsätzen Unfallopfer und deren Angehörige. Rolf Springer dankte der Einsatzabteilung für ihren unermüdlichen Einsatz. Das dieser ungebrochen sei, zeigten auch die Veranstaltungen die wieder durchgeführt werden konnten. Die Aktiven unterstützten die Jugendfeuerwehr bei der Christbaumsammelaktion, veranstalteten ein Schlachtfest und den Tag der offenen Tür und besuchten die befreundete Feuerwehr in St. Ingbert. Viel Lob erntet auch Klaus Günther, der mit dem Team Fahrzeugbeschaffung das neue Löschfahrzeug konzipierte und auf die zu erwartenden Einsatzszenarien und die örtlichen Gegebenheiten zuschnitt. Viele Termine waren notwendig, bis das Fahrzeug im Dezember abgeholt werden konnte. Inzwischen wurde ein Ausbildungskonzept für das neue Fahrzeug erstellt und die Mannschaft in den kommenden Wochen ausgebildet. Das ist notwendig, da man die Veränderung und den Fortschritt der Technik zu dem aus dem Jahr 1991 ersetzten Löschfahrzeug 16 deutlich sieht.

Große Belastung für die Führungskräfte

Neben den Erfolgen des vergangenen Jahres gab es aber auch im vergangen Jahr einige Schatten, so Rolf Springer. Bei der Jahreshauptversammlung 2016 hatte die Abteilung ein neues Abteilungskommando gesucht. Nachdem sich dies schwierig gestaltet hatte, erklärte sich Rolf Springer bereit die Führung als Abteilungskommandant zu übernehmen. Carsten Dübler übernahm die Stellvertreterfunktion. Innerhalb der letzten zwei Jahre wurde der Arbeitsaufwand, der bei der Führung der zweit größten Weinheimer Feuerwehrabteilung anfällt, deutlich für die Führung spürbar, zumal auch die zweite Stellvertreterfunktion seit 2016 vakant blieb. Nachdem die Belastung nicht mehr leistbar war und die Kritik Einzelner nicht spurlos an vorüberging, entschied sich das Abteilungskommando sein Amt zur Jahreshauptversammlung niederzulegen. Rolf Springer und Carsten Dübler dankten der Mannschaft für Ihr entgegengebrachtes vertrauen und die überwiegend große Unterstützung und Loyalität.

Neuwahlen ohne Kandidaten

Feuerwehrkommandant Reinhold Albrecht, bildetet daher einen Wahlausschuss und forderte die Einsatzabteilung auf Kandidaten für die Funktion des Abteilungskommandanten und seiner Stellvertreter zu benennen. Da sich für die Ämter keine Kandidaten fanden, wurde die Wahlhandlung abgebrochen. Feuerwehrkommandant Reinhold Albrecht, setzte darauf nach dem Feuerwehrgesetz und der Satzung der Weinheimer Feuerwehr Rolf Springer wieder kommissarisch als Abteilungskommandant und Carsten Dübler als Stellvertreter ein. Der Abteilung Lützelsachsen-Hohensachsen gab er den Auftrag innerhalb von drei Monaten eine neue Jahreshauptversammlung einzuberufen und ein neues Abteilungskommando zu wählen. Sollte dies bis Anfang Mai nicht zu Stande kommen, wären weitere organisatorische Maßnahmen erforderlich, um die Leitung der Abteilung Lützelsachsen-Hohensachsen zu gewährleisten.

Berichte der Jugendfeuerwehr Alters- und Ehrenabteilung

Die zwei Alters- und Ehrenabteilungen der Abteilung Lützelsachsen-Hohensachsen waren auch im vergangen Jahr wieder sehr aktiv. Lützelsachsens Altersobmann Willi Gumb berichtet über die 28 Mann starke Gruppe, die sich einmal monatlich in der „alten Feuerwache“ trifft. Dietrich Bertsche Altersobmann der Abteilung Hohensachsen berichtet über die Aktivitäten und den gemeinsamen Ausflug mit der Alters- und Ehrenabteilung Ritschweier, bei der auch wieder viele Teilnehmer ein paar schöne Tage am „wilden Kaiser“ verbrachten.

Jugendfeuerwehrwartin Linda Springer berichte über die Jugendfeuerwehr, der sieben Jungen und zwei Mädchen angehören. Neben der Christbaumsammelaktion, nahmen die Jugend am Leistungsmarsch in St. Ingbert teil und besuchte das Pfingstzeltlager der Feuerwehren der Region auf dem Maimarktgelände. Gemeinsam mit den anderen Weinheimern Jugendfeuerwehren ging es zur Sommerfreizeit ins Elsass. Besonders gut kam auch die Teilnahme mit einem Wagen am Winzerfestumzug und die Nikolausaktion an.


Neuaufnahmen in die Feuerwehrabteilung:

Übertritt von der Jugendfeuerwehr: Johannes Hartmann
Neueintritt / Wechsel von anderen Feuerwehren: Tobias Müller, Sascha Lösch

Beförderungen:

Feuerwehrmann: Julian Brenner, Michael Mainka, Thomas Wehling, Johannes Hartmann
Oberfeuerwehrmann: Steffen Silberzahn, Paul Spieth
Hauptfeuerwehrfrau: Linda Springer
Hauptfeuerwehrmann: Matthias Böhler
Oberlöschmeister: Carsten Dübler

Ehrungen für geleisteten Feuerwehrdienst

10 Jahre: Max Leinert
20 Jahre: Steffen Hutzl
40 Jahre: Günther Hutzl
60 Jahre: Werner Weygoldt

Foto: / Text: Ralf Mittelbach