Kreis Bergstraße (kb). In der Gemeinde Lautertal wird es bald zwei WLAN-Hotspots geben – einen in und um das Rathaus in Reichenbach, den anderen in der Heidenberghalle in Gadernheim und dem dazugehörigen Außenbereich. Entsprechende Förderbescheide zur Einrichtung der Gratis-Hotspots hat Landrat Christian Engelhardt kürzlich an Lautertals Bürgermeister Andreas Heun übergeben. „Durch die WLAN-Hotspots wird die Attraktivität der belebten Plätze im Lautertal noch gesteigert“, ist sich Landrat Christian Engelhardt sicher. Beide WLAN-Hotspots werden mit insgesamt 1190 Euro durch den Kreis Bergstraße gefördert.

Mit der Übergabe in Lautertal hat Landrat Engelhardt die letzten Bescheide im Rahmen des Förderprogramms „WLAN-Hotspots im Kreis Bergstraße“ übergeben. Insgesamt hat der Kreis damit die Einrichtung von 31 Hotspots gefördert. Damit werden Einheimische und Gäste in 17 Städten und Gemeinden die Möglichkeiten haben, auch unterwegs kostenlos online zu gehen. Zahlreiche dieser Hotspots sind bereits eingerichtet worden. Insgesamt werden dazu Zuschüsse in Höhe von knapp 22.000 Euro fließen.

„Jede Kommune im Kreis hat durch das Förderprogramm die Möglichkeit erhalten, öffentliche WLAN-Hotspots einzurichten. Wir sind sehr froh, dass unser Angebot so rege genutzt wurde und wir mit relativ geringen finanziellen Mitteln die zeitgemäße Weiterentwicklung der Infrastruktur in den Gemeinden oder Städten unterstützt haben“, so Engelhardt, der mit der Umsetzung des Förderprogramms ein Wahlversprechen eingelöst hat. „Mit diesem Programm haben wir den Kreis Bergstraße, gemeinsam mit unseren Städten und Gemeinden, im Bereich der Digitalisierung ein Stück vorangebracht und vor allem einen Anreiz gesetzt, öffentliche W-LAN Hotspots zu installieren. Die mobile Verfügbarkeit von Internet ist Teil des modernen Lebens und der Lebensgewohnheiten insbesondere junger Menschen. Dies zu fördern war mir ein wichtiges Anliegen“ erläutert der Landrat.

Zudem wies der Verwaltungschef darauf hin, dass der Kreis mit diesem bereits vor zwei Jahren initiierten Programm sehr frühzeitig auf die Bedürfnisse der Bevölkerung reagiert und eine Vorreiterrolle eingenommen habe. Den weiteren Ausbau der Digitalisierung können die Städte und Gemeinden beispielsweise mithilfe des EU-Förderprogramms „Wifi4EU“ oder des Programms „Digitale Dorflinde – WLAN-Förderung Hessen“ des Landes Hessen betreiben, welche aktuell aufgelegt wurden oder in der Planung sind.

Mit dem Förderprogramm „WLAN-Hotspots im Kreis Bergstraße“ hatten die Kommunen in den Jahren 2016 und 2017 die Möglichkeit, öffentliche Bereiche mit kostenlos zugänglichen WLAN-Hotspots auszustatten. Die Städte und Gemeinden erhielten dazu 100 Prozent der Investitionskosten je neu installiertem Hotspot. Pro Kommune konnten Zuschüsse für zwei neue WLAN-Hotspots beantragt werden. Ende 2018 müssen die geförderten Maßnahmen umgesetzt und abgerechnet sein.

 

Bildunterschrift:

Landrat Christian Engelhardt (Mitte) mit Bürgermeister Andreas Heun und Kreismitarbeiterin und Leitern der Abteilung Raumentwicklung, Landwirtschaft, Denkmalschutz, Corinna Schierz.