Damit die Wohnung nicht zum Hindernis wird

Kreis Bergstraße (kb). Durch den demographischen Wandel verändert sich die Bevölkerungspyramide und es wird immer mehr alte Menschen geben. Trotz der altersbedingt zunehmenden Einschränkungen möchte die Mehrheit von ihnen so lange wie möglich in der vertrauten Wohnumgebung bleiben.

Die Hessische Fachstelle für Wohnraumberatung (HFW), die vom hessischen Sozialministerium gefördert wird, bildet ehrenamtliche sowie hauptamtliche Wohnraumberaterinnen und -berater aus, die Senioren zur Seite stehen, wenn es um Themen wie Barrierefreiheit und Wohnformen im Alter geht.

Auch im Kreis Bergstraße besteht ein Bedarf an ehrenamtlichen Wohnraumberatern. Mit dem Ziel, eine flächendeckende Beratung im Kreis zu schaffen, veranstaltete die Fachstelle „Leben im Alter“ des Kreises Bergstraße eine zweitägige Schulung, die von den HFW-Mitarbeiterinnen Claudia Ulrich und Melanie Heußner durchgeführt wurde. Weitere Referenten waren Mitarbeiter des Pflegestützpunktes und der Altenpflegeschule des Kreises Bergstraße. Zum Abschluss erhielten die 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die überwiegend bereits haupt- oder ehrenamtlich im sozialen Bereich aktiv sind, eine Teilnahmebescheinigung, die ihnen Landrat Christian Engelhardt überreichte.

„Wir alle wohnen, denn es gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Gleichzeitig werden wir älter und sind irgendwann auf Unterstützung angewiesen. Ich bin Ihnen allen dankbar, dass Sie sich für dieses Ehrenamt entschieden haben und nun ältere Menschen bei der Erhaltung ihrer Lebensqualität unterstützen können“, richtete der Landrat sich an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Zu den Inhalten der Schulung gehörten außer den Themen Barrierefreiheit und Wohnformen unter anderem auch eine Einführung in das Beratungsgespräch sowie Übungen zur Finanzierung von Maßnahmen.

Nach Abschluss der Schulung werden die Kontaktdaten der Teilnehmenden mit ihrem Einverständnis an Seniorenberater, Gemeinden und den Pflegestützpunkt vermittelt, um über diese Stellen Kontakt zu Senioren mit Beratungsbedarf herstellen zu können.

 

Bildunterschrift:

Landrat Christian Engelhardt (M.) mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Schulung, den Referentinnen Claudia Ulrich (r.) und Melanie Heußner (3.v.r.) sowie Alexandra Löchelt von der Fachstelle Leben im Alter (2.v.r.) und Anna Elisabeth Bormuth (4.v.r.) als Vertreterin des Kreisseniorenbeirats.