An der Spitze der Hemsbacher Ortsgruppe der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat es einen Wechsel gegeben. Wieland Göpfert, der seit 15 Jahren das Amt des Vorsitzenden innehatte, kandidierte bei der Mitgliederversammlung nicht mehr. Der bisherige Referent für IT, Frank Buckreuß, rückte an vorderste Front und wurde von den Mitgliedern zum neuen Vorsitzenden gewählt. Als stellvertretender Vorsitzender wurde Helmut Ehret bestätigt.

Zu Beginn der Versammlung berichtete der scheidende Vorsitzende Wieland Göpfert über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Hierbei bedankte er sich aufs herzlichste bei allen Helfern, Organisatoren und „Schaffern“ innerhalb und außerhalb der Vorstandschaft der Ortsgruppe „ohne die das alles gar nicht möglich wäre“. Vizechef Helmut Ehret ergänzte die Übersicht mit einem Ausblick auf das anstehende 50-jährige Jubiläum der Ortsgruppe, das im Herbst gefeiert wird.

Der Leiter Ausbildung der Ortsgruppe, Claus Nadeschdin, gab der Versammlung einen Überblick über die Ausbildungszahlen in den Bereichen Schwimmen und Rettungsschwimmen. Michael Stuhlmüller, Leiter Einsatz der DLRG Hemsbach, berichtete über aktuelle Veränderungen in den Ausbildungsrichtlinien und über durchgeführte Einsätze und Absicherungen im vergangenen Jahr. Zusätzlich informierte er über die Bereiche ErsteHilfe/Medizin und Fuhrpark, die er mangels entsprechender Verantwortlicher innerhalb des Vorstandes mit betreute. Thomas Lübkemeier berichtete in seiner Funktion als Leiter Wachdienst über die vergangene Wachsaison am Wiesensee und informierte die Anwesenden über den „Wachvertrag“, den die DLRG Hemsbach im vergangenen Jahr mit der Stadtverwaltung Hemsbach geschlossen hat. Diesbezüglich motivierte er alle Anwesenden sich in die Wachliste einzutragen. Nadine Stuhlmüller, die bis vor 2 Wochen die Vorsitzende des Jugendvorstandes der DLRG Hemsbach gewesen ist, teilte der Versammlung mit, dass dieses Amt nun durch ihre Nachfolgerin Tina Dreikluft bekleidet wird. Zudem berichtete sie über die zahlreichen Veranstaltungen, die der Jugendvorstand organisiert und durchgeführt hat.

In seiner Funktion als Tauchreferent informierte Helmut Ehret, dass die DLRG-Ortsgruppe zurzeit über vier Einsatztaucher verfügt von denen drei auch als Tauchlehrer und Taucheinsatzleiter aktiv werden dürfen. Über den Bereich Breitensport berichtete Walter Gauch, der seit inzwischen 35 Jahren die Wassergymnastik-Gruppe der DLRG Hemsbach leitet. Ganz herzlich bedankte sich Gauch auch bei der Stadtverwaltung Hemsbach, die während den Sommermonaten das Becken für die Wassergymnastik zur Verfügung stellt. Zur Mitgliederentwicklung referierte der Verantwortliche für die Mitgliederverwaltung, Michael Walther: „Genauso langweilig wie in den vergangenen Jahren. Wir pendeln mit unseren Mitgliederzahlen schon immer rund um die 300. Und das ist auch in diesem Jahr so geblieben.“

Kassenwart Monika Stauder war zuständig für die Durchführung aller Kassentätigkeiten. Der Kassenprüfer Achim Klumpbescheinigte eine ordentliche Kassenführung; es sei ordentlich gewirtschaftet worden, der Kassenstand sei eine gute Basis für die anstehenden Aktivitäten.

Nachdem alle Vorstandsmitglieder, Referenten und Revisoren ihre Berichte vorgetragen hatten, wurde der Vorstand einstimmig entlastet. In den anschließenden Wahlen wurden neben dem stellvertretenden Vorsitzenden, Helmut Ehret, auch der Leiter Ausbildung, Claus Nadeschdin, die stellvertretende Leiterin Ausbildung, Heike Ehret, der Leiter Einsatz, Michael Stuhlmüller und der Leiter Wachdienst, Thomas Lübkemeier, in ihren Ämtern bestätigt. Neu in den Vorstand gewählt wurden der Vorsitzende, Frank Buckreuß, der Kassier, Peter Feißkohl, der Leiter Fuhrpark, Frank Gröger, und die Beisitzer, Nadine Stuhlmüller und Patrick Feißkohl. Die Kasse prüfen in Zukunft Ulrike Winter und Maike Gröger.

Im Anschluss an die Wahlen zog der ehemalige-Vorsitzende Wieland Göpfert ein kurzes Resümee der Aktivitäten der letzten 15 Jahre. Die Schaffung der Räume am See sei in dieser Zeit die größte Veränderung gewesen. Aber auch andere Erinnerungen wie die wilden Feten, die am See gefeiert worden waren, und sein gemeinsamer Ausflug mit dem damaligen technischen Leiter, Frank Gröger, nach Hamburg um dort das Boot „Seeadler“ abzuholen. Er habe festgestellt, dass das Feuer für die DLRG nicht mehr so in ihm brennt, wie es nach seiner Meinung für einen ersten Vorsitzenden nötig sei. Daher wolle er den Vorsitz an jemanden weitergeben, der noch die nötige Energie hat, begründete Göpfert den Verzicht auf eine erneute Kandidatur. Seinem Nachfolger wünschte er eine genauso erfolgreiche Amtszeit, wies aber auch darauf hin, dass er davon ausgehe, dass die nächsten Jahre entscheidend für die DLRG Hemsbach sein werden. Buckreuß bedankte sich im Namen der ·Ortsgruppe bei allen scheidenden Vorstandsmitgliedern für die treuen und langen Dienste und überreichte Präsente. (sm)