Weinheimer Ausbildungstag am Mittwoch, 13. Juni mit über 200 Ausbildungsangeboten in der Stadthalle – Rasch ausgebucht

Weinheim. Der demografische Wandel und die wirtschaftliche Lage sorgen dafür: Der Wettlauf um die besten Auszubildenden hat längst begonnen. Daher haben junge Menschen nach der Schule so gute Chancen (und Auswahlmöglichkeiten) wie nie zuvor. Kein Wunder also, dass eine Ausbildungsmesse als Kommunikationsbörse von jenen, die Ausbildung bieten und jenen, die Ausbildung suchen, auf reges Interesse stößt: so wie der Weinheimer Ausbildungstag „WHAT“, der in diesem Jahr am Mittwoch, 13. Juni, zum vierten Mal in der Weinheimer Stadthalle in großem Rahmen stattfinden – zum dritten Mal in der Regie des Weinheimer Ausbildungsbündnisses „Zweiburgentalente“.

In den vergangenen Jahren haben jeweils mehr als 1200 interessierte Jugendliche die „WHAT“ besucht und erste Kontakte zu einem möglichen Ausbildungsbetrieb geknüpft; diesmal werden noch mehr erwartet, denn das Ausbildungsbündnis hat das Angebot weiter ausweiten können. Schon kurz nach Ostern waren alle verfügbaren Plätze in der Stadthalle und im Freigelände um das Gebäude ausgebucht. Die Weinheimer „WHAT“ ist mittlerweile auf der Suche nach Auszubildenden ein heißer Tipp bei den Unternehmen und Einrichtungen.  

Erweitert wird das Spektrum auch für Schülerinnen und Schüler an Gymnasien, in dem sich eine ganze Reihe von Hochschulen und Akademien vorstellen. Das Spektrum reicht von beruflichen Schulen über Lehrbetriebe, Schulen und Bildungszentren bis hin zur Polizeiakademie, über Hochschulen und Universitäten, eine Sportschule ist sogar dabei, Global Player sind auf der Suche nach Nachwuchs, wie die Freudenberg-Gruppe, Naturin, nora systems oder beispielsweise Roche Diagnostics, ebenso wie Handwerksbetriebe. Sozialversicherungen und Krankenkasse zeigen ihre Ausbildungsangebote ebenso wie Kammern und Verbände. Die Aufstellung der Anbieter beginnt mit A – wie Agentur für Arbeit und endet bei V –  wie Volksbank Weinheim. Im Außenbereich stehen attraktive Angebote wie das Infomobil der DEHOGA, das Infomobil der EDEKA, der Truck der Metall- und Elektroindustrie sowie der Karrierecenter der Bundeswehr parat.

Morgens um 9 Uhr ist wieder Eröffnung durch Oberbürgermeister Heiner Bernhard, der als „Themenpate“ erneut die Schirmherrschaft übernommen hat. Dann sind Halle und Außengelände kostenlos für die Besucher, also Schulabgänger und – bisweilen ihre Eltern und weitere Angehörige geöffnet – bis 17 Uhr.

Die „WHAT“ wird auch technisch aufgerüstet. Im Rahmenprogramm ist ein „Speed Dating“ vorgesehen. Das komplette Bildungsangebot, das Rahmenprogramm sowie ein interaktiver Hallenplan zur WHAT 2018 werden in die Weinheimer Jugend APP „YOUmatter“ integriert. Auf dem Handy oder Tablet kann man so nach den Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten sowie Praktika und FSJ filtern und die Angebote und entsprechenden Aussteller finden. Das Kurzportrait des Ausstellers gibt erste Informationen und der interaktive Hallenplan hilft den Standplatz zu lokalisieren. Um die Schülerinnen und Schüler dabei zu unterstützen stehen Messeguides im Foyer der Stadthalle bereit.

In diesem Zusammenhang drückten die Sprecher des Ausbildungsbündnisses auch ihre Erleichterung darüber aus, dass der Gemeinderat kürzlich das Gewerbegebiet "Hintere Mult" vorangebracht hat. Es sei für den Wirtschaftsstandort wichtig, so die Bündnissprecher Markus Hug und Uwe Seehaus, dass Ausbildungsplätze vor Ort für unterschiedlich qualifizierte Schulabgänger angeboten werden. Ausbildungsplätze am Ort seien auch ein "sozialer Faktor" für eine Kommune. Das Bündnis schätze die Unternehmen in der Stadt als verlässliche Partner.

Mehr Infos unter www.zweiburgen-talente.de. Auf der Homepage findet auch die Anmeldung für Gruppen und Schulklassen statt.