Zum 11. Male flammten am letzten Samstag im März die Odenwaldweiten Lärmfeuer auf. Jung und alt zog es hinaus ins Freie, zur ersten Frischluftveranstaltung der Saison. Was konnte da mehr locken als ein zünftiges Feuer! Ein erstes Stimmungsbild liefern die Rückmeldungen der Veranstalter:

Vielbrunn: das Wetter war gut (vielleicht ein wenig zu kalt und für unser Zelt zu windig), der Andrang war groß (um die 300 Besucher), leider das Feuer (auch wegen des Windes) zu schnell abgebrannt. Wir freuen uns auf das nächste Jahr!!!

Ober-Ramstadt: super Wetter und wirklich viel Zuschauer (geschätzt zwischen 3000 u. 4000)!
Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei, wieder kleiner und am Naturfreundehaus. Solch eine Großveranstaltung kann man nur alle 3-4 Jahre machen...

Rothenberg: unsere Veranstaltung war sehr gut besucht. Superwetter! - Der recht böige Wind machte uns morgens noch etwas Sorgen, aber zum Abend hin war es zum Glück etwas abgeflacht. Feuerkünster Jeremy hatte allerdings wieder ganz schon mit Böen zu kämpfen. Da wir sehr viele Gäste mit kleinen Kindern haben, freuen wir uns daß der Termin 2018 wiederum in die Winterzeit fällt.

Neutsch: das Wetter war echt genial, wir hatten wieder super Zulauf von Nah und Fern. Wir schätzen es waren so 400-500 Menschen! Würste und Flammkuchen waren komplett ausverkauft. Die ersten kamen bereits um 18.00 Uhr und die letzten gingen ca. um 23.00 Uhr. Neutsch kann sich nicht beklagen, wir hatten ein super Lärmfeuer!

Gadern: sehr zufrieden! Trotzt kalter Witterung kamen wieder ca. 400 Besucher auf die Gaderner Höhe, um bei einem sehenswerten Sonnenuntergang das Anzünden des Lärmfeuers mit zu verfolgen.
Nach der Begrüßung und Informationen über die Lärmfeuer der früheren Zeiten wurde der Alarm durch eine Holzfanfare ausgelöst. Schwedenfeuer beleuchteten den Weg von der Gaderner Hütte zur Feuerstelle. Die Fackelträger hatten keine Mühe beim Anzünden, da der Wind für genug Sauerstoff sorgte. Die Gaderner Hütte und das Lagerfeuer wurden durch einen Schutzwall mit Strohballen vom kalten Ostwind geschützt. Viele Kinder und Erwachsene labten sich an feingewürztem Stockbrot am Lagerfeuer und an gegrilltem Speisen und Getränken. Musikalisch umrahmt wurde das Brauchtumsfest durch den Alphornspieler Harald Bergmann.

Lauten-Weschnitz: unser Lärmfeuer wurde besser besucht als gedacht, da eine große Anzahl an unseren Stammbesuchern auf einer anderen Veranstaltung waren (kikerik Theater in Rimbach), trotzdem fanden ca 250 Leute zu uns auf die Höhe. Wir hatten dieses Jahr eine Besonderheit: zwei Böllerschützen läuteten gegen 20 Uhr mit vier Kanonenschlägen die Entzündung ein, was sehr große Begeisterung bei den Zuschauern auslöste. Wir waren sehr zufrieden und am Ende fast ausverkauft.

Mossau: ein voller Erfolg! Die Atmosphäre, das Wetter und viele, viele Besucher in Mossautal sprechen für sich.

Hippelsbach: es war ein toller Abend, tolles Wetter, toller Besuch, alles prima.

Lautertal: sehr stimmungsvoll war die Fackelwanderung mit Marieta Hiller, bei der eine kleine ausgewählte Gruppe von Teilnehmern interessante Details über alte Kommunikationswege, über die Römer und ihre Lärmfeuer erfuhren.

Der Termin für die Odenwaldweiten Lärmfeuer ist immer am letzten Samstag der Winterzeit, das nächste also am 24. März 2018. Die Veranstaltungsorte werden auf www.felsenmeerdrachen.de unter dem Button "Lärmfeuer" zu finden sein. Die Organisation der Odenwaldweiten Lärmfeuer wird von Marieta Hiller koordiniert, jeder Veranstalter gestaltet sein Feuer nach eigenen Wünschen und ist auch selbst verantwortlich dafür. Die Unteren Naturschutzbehörden werden über den nächsten Termin informiert, wer ein neues Lärmfeuer für 2018 plant, muß einmal den genauen Standort an die Untere Naturschutzbehörde, seine Gemeinde / Stadt und die Feuerwehr melden. Danach ist keine weitere Meldung oder Genehmigung mehr erforderlich. Die Lärmfeuer sind Brauchtumsfeuer, das bedeutet es dürfen keine Gartenabfälle, Baumaterialien o.ä. verbrannt werden. Die Feuerstapel dürfen auch erst am Tag der Veranstaltung aufgeschichtet werden, damit sich keine Tiere einnisten.

Wer sich hierzu informieren möchte, findet alles Wissenswerte auf www.felsenmeerdrachen.de unter dem Button Lärmfeuer. Alles was man zum Mitmachen wissen muß, wer der Entdecker der Lärmfeuer im Odenwald ist, wie lange es im Odenwald schon Lärmfeuer gibt, alte Formen der Kommunikation, Feuer und Revolution sowie die Frage, wieviele Lärmfeuer es bräuchte, um ein Signal von der Nordsee bis zu den Alpen weiterzureichen, sowie Lärmfeuerfotos der letzten Jahre und Nachberichte, Fotos und Zeitungsmeldungen ist dort verzeichnet.