Beim Einwohnertag der Gemeinde Hirschberg am 24. November wurde auch der weitere Ausbau der Glasfaseranschlüsse in Hirschberg vorgestellt. Im Zuge des geplanten Ringschlusses wird der Zweckverband Fibernet die Backbonetrasse von Heddesheim über den Hirschberger Ortsteil Großsachsen in den vorderen Odenwald fertigstellen. Hierbei erfolgt auch, zur Erhöhung der Versorgungssicherheit, die Anbindung an die Nord-Süd-Strecke des Glasfaser-Backbones am OEG-Bahnhof in Großsachsen.

Diese Maßnahme wird gemeinsam mit der Erdverkabelung der Stadtwerke Viernheim Anfang Januar des kommenden Jahres durchgeführt. Ferner werden auch die Vorbereitungen getroffen, um den Anwohnern entlang dieser Strecke die Möglichkeit zu bieten, einen eigenen Glasfaseranschluss zu beauftragen. Die Gemeinde Hirschberg und der Zweckverband werden hierzu rechtzeitig mit Informationen auf die Anwohner zugehen. Die genauen Kosten für einen privaten Glasfaseranschluss lassen sich, aufgrund noch nicht der genau quantifizierten Fördermaßnahmen durch den Bund, aktuell noch nicht genau beziffern.

Der weitere flächige Ausbau der Ortsteile Leutershausen und Großsachsen hängt stark von den weiteren Tiefbaumaßnahmen innerhalb der Gemeinde ab. Die entsprechenden Feinplanungen wurden bereits erstellt. Die Tiefbaukosten sind derzeit im unteren zweistelligen Millionenbetrag veranschlagt, wenn die Gemeinde alle Anschlüsse selbst vornehmen wollte. Aus diesem Grunde erfolgt bei allen anstehenden Baumaßnahmen eine Mitverlegung der Glasfaserinfrastruktur. Dies ist bereits in einigen Bereichen erfolgt.

In einem zweiten Schritt sind diese Bereiche zusammenzuführen und mit dem Übergabepunkt zu verbinden. Erst danach kann auf die Anwohner zugegangen werden. Ein Zeitraum, bis wann alle Gebäude in Hirschberg flächendeckend mit Glasfaser angebunden sein können, lässt sich heute nicht seriös abschätzen, da hierauf zu viele Faktoren Einfluss haben. Die aktuell kursierenden Zeiträume von 20-30 Jahren entbehren jeder Grundlage. Nicht zuletzt die Finanzkraft der Gemeinde Hirschberg und die Priorität, die der Gemeinderat diesem weiteren Ausbau beimisst, sind entscheidende Gesichtspunkte.

Der Gewerbepark Hirschberg wird im Laufe des Jahres 2020 mit Glasfaser ausgebaut werden. Die Gewerbebetriebe werden voraussichtlich Ende 2020 / Anfang 2021 ans Netz gehen können. Aufgrund der dort unzureichenden Breitbandversorgung kommt Hirschberg in den Genuss von Fördermitteln, die es erlauben werden, die einmalige Investition der Gebäudeanschlüsse den Gewerbebetrieben kostenlos zur Verfügung zu stellen. Da für die Versorgung des Gewerbeparks die Backboneleitung erforderlich ist, kann der Anschluss erst nach deren Fertigstellung erfolgen. Laut Auskunft des Zweckverbands Fibernet, kann die Versorgung des Hirschberger Gewerbeparks somit ca. 3 Monate nach Fertigstellung des Heddesheimer Gewerbegebietes ebenfalls zeitnah erfolgen.