Kreis Bergstraße (kb). Viele Menschen freuen sich bereits auf den Sommer! Sei es das Planschbecken im heimischen Garten, entspannte Grillabende mit Familie oder Freunden (Corona-Regeln beachten!) oder ins kühle Wasser des Freibads springen – all das gehört zum Sommer dazu. Warum wir uns im Sommer tendenziell eher gut fühlen, liegt an den Sonnenstrahlen: Sonnenlicht fördert unter anderem die Vitamin-D-Bildung und die Ausschüttung von Glückshormonen im Körper. Doch bei höheren Temperaturen über 30 Grad ist auch Vorsicht geboten. Sie bedeuten zugleich eine Belastung für den Körper und können gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben. Hitze kann zu Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen, Schwindelgefühlen oder Konzentrationsschwäche führen.

„Gerade im Sommer arbeitet unser Körper mehr als sonst. Um unsere Körpertemperatur stabil zu halten, schwitzen wir mehr, wodurch wir wichtige Mineralien verlieren und uns infolgedessen auch mal müde und träge fühlen“, erklärt Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Diana Stolz. „Hohe Temperaturen machen vielen Menschen zu schaffen. Insbesondere chronisch Kranke, unsere ältesten Mitmenschen und Kleinkinder leiden sehr unter hohen Temperaturen.“ Der Kreis Bergstraße hat daher einige Tipps zusammengestellt, um auch die heißen Tage genießen zu können.

  • Besonders im Sommer gilt mehr als sonst: viel trinken. Am besten Mineral- oder Leitungswasser sowie Kräuter- und Früchtetees. Hierdurch wird dem Körper die Flüssigkeit zurückgegeben, die er durch das vermehrte Schwitzen verliert. Verzichten Sie auf Kaffee, Alkohol und zuckerhaltige Getränke, die dem Körper wichtige Mineralien entziehen.
  • Räume sollten mithilfe von (Außen-)Jalousien möglichst vor Sonneneinstrahlung abgeschirmt werden. Lüften Sie morgens nach dem Aufstehen das Zimmer mit der noch kühlen und frischen Luft.
  • Intensive Sonnenstrahlung birgt ein hohes Sonnenbrand-Risiko und damit Hautkrebsgefahr. Vor dem Sonnenbaden sollte die Haut daher stets mit Sonnencreme eingecremt werden. Zum Schutz vor der Sonne sollte zudem ein Sonnenhut oder eine Kappe sowie eine Sonnenbrille getragen werden. 
  • Vermeiden Sie möglichst schwarze und enganliegende Kleidung. Diese zieht die Sonne an und führt zu einer zusätzlichen Hitzebelastung für den Körper. Tragen Sie stattdessen weite Kleidung in hellen Farben.
  • Meiden Sie nach Möglichkeit die Mittagshitze. Tätigkeiten im Freien sollten sich auf die Morgen- und Abendstunden beschränken.
  • Essen Sie mehrere kleine und leichte Mahlzeiten anstatt schwere Kost. Zum Beispiel wasserreiches Obst und Gemüse wie Gurken, Tomaten, Pfirsiche. Auch Wassermelone und Erdbeeren sind der perfekte Snack für zwischendurch und versorgen den Körper zusätzlich mit Flüssigkeit.
  • Bei hohen Temperaturen ist auch auf die Einhaltung der Hygiene im Umgang mit Nahrungsmitteln zu achten, um Infektionen unter anderem mit Salmonellen zu vermeiden. Salmonellen sind äußerst überlebensfähig und lassen sich zum Beispiel nicht durch das Einfrieren von Speisen abtöten. Daher ist es angeraten, Lebensmittel, die reich an Wasser beziehungsweise Eiweiß sind, im Kühlschrank aufzubewahren. Die Garzeit sollte mindestens zehn Minuten bei über 70°C betragen.