Earth Hour am Samstag - Für einen lebendigen Planeten

Am Samstag, den 28. März sollen von 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr rund um den Globus die Lichter ausgehen. Während dieser weltweiten Aktion, die durch die Umweltschutzorganisation WWF (World Wide Fund for Nature) initiiert wurde, werden viele Bürgerinnen und Bürger aber auch Unternehmen und sonstige Inhaber von Gebäuden und Parkplätzen ihre Lichter ausschalten. Zeitgleich werden tausende Städte weltweit ihre bekanntesten Bauwerke in symbolische Dunkelheit hüllen, darunter Wahrzeichen wie in Berlin das Brandenburger Tor, der Big Ben in London oder die Christusstatue in Rio de Janeiro. Auch Heppenheim wird in diesem Jahr erstmals dabei sein und eine Stunde lang die Fassadenbeleuchtung des Marktplatzes und evtl. die der Starkenburg abschalten, so die Unterstützung von Bürgermeister Burelbach. In Bensheim findet die Aktion bereits seit 2012 statt, initiiert durch das Klimateam der Stadt Bensheim. Es sind bisher dabei: Das Auerbacher Schloss, das Kirchberghäuschen, St. Georg, die Bergkirche Auerbach und die Stephanus-Kirche. Außerdem werden zum ersten Mal fünf Minuten davor die Glocken der beteiligten Kirchen läuten. Auch die ersten Unternehmer haben ihre Teilnahme zugesagt: Jäger Direkt, die Odenwald-Kochkäserei und die Jungheinrich AG sind dabei.

Das Klimabündnis Bergstraße bittet alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Vereine sowie Kirchengemeinden, sich der Aktion ebenfalls anzuschließen: „Mit der Earth Hour können wir auch bei uns im Kreis ein Zeichen setzen, machen Sie spontan mit, auch aus allen anderen Städten und Gemeinden,“ so Katja Knoch, die Initiatorin des Bündnisses. „Schalten Sie für eine Stunde zuhause, in Ihrer Firma oder an Ihrem Gebäude das Licht aus und werden Sie Teil einer weltweiten Bewegung!“

Laut WWF werden sich auch in diesem Jahr erneut Millionen Menschen auf der ganzen Welt beteiligen. In Deutschland steht die Aktion unter dem Motto „Für einen lebendigen Planeten“. Die Umweltschützer wollen einerseits auf die Bedrohung der weltweiten Artenvielfalt durch den Klimawandel aufmerksam machen, andererseits weisen sie auf den Verlust der Lebensgrundlagen hin. Die WWF Earth Hour-Aktion findet dieses Jahr bereits zum vierzehnten Mal statt. Ihren Anfang nahm sie im Jahr 2007 in Sydney. In den darauffolgenden Jahren breitete sie sich über die gesamte Welt aus. Mittlerweile wird die „Stunde der Erde“ auf allen Kontinenten in über 180 Ländern begangen. Weltweit nehmen mehr als 7.000 Städte teil, allein in Deutschland waren es im vergangenen Jahr 398. Dieses Jahr finden jedoch auf Grund der Corona-Krise das erste Mal keine öffentlichen Aktionen statt . Der WWF ruft alle Menschen dazu auf, in den eigenen vier Wänden aktiv zu werden: "Beteiligen auch Sie sich an der symbolischen Licht-Aus-Aktion, indem Sie von 20.30 bis 21.30 Uhr das Licht ausschalten. Begehen Sie die Earth Hour im digitalen Raum und posten Sie darüber unter dem Hashtag #EarthHour in den sozialen Netzwerken. Vernetzen Sie sich virtuell beim bundesweiten Facebook-Event des WWF Deutschland. Weitere Informationen unter https://www.wwf.de/earthhour/.