Neue Broschüre wirbt für die beiden Ferienstraßen / Pressegespräch mit Bürgermeister Michael Helbig, Landrat Engelhardt und der Wirtschaftsförderung Bergstraße.

Die Nibelungen- und die Siegfried-Straße durchqueren 19 Kommunen in vier Bundesländern, eingeschlossen der Region Odenwald zwischen Worms am Rhein und Würzburg am Main. Hier reist man auf den Spuren der Nibelungen. Eine neue Broschüre lädt dazu ein, die sagenhafte Landschaft entlang der beiden Ferienstraßen mit ihren reizenden Städten und Gemeinden zu entdecken.

Im Rahmen eines Pressegesprächs, das vorgestern im Rathaus Lindenfels stattfand, wurde die Broschüre erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Teilnehmer waren Bürgermeister Michael Helbig, Stadt Lindenfels, Landrat Christian Engelhardt, Aufsichtsratsvorsitzender der Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB), Klaus Johe, Leiter Kur- und Touristikservice Lindenfels sowie Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Nibelungen-Siegfried-Straße, Dr. Matthias Zürker, Geschäftsführer der WFB, sowie Mareike Müller, Leiterin der WFB-Tourismusagentur.

Bürgermeister Helbig begrüßte die Gäste. „Die Broschüre ist ein schönes, sehr gelungenes Projekt“, kommentierte der Rathauschef. „Wir haben eine begnadete Natur, abwechslungsreiche Orte und eine spannende Historie vor der Haustür“, so Landrat Engelhardt. Vor allem der automobile Tourismus inklusive des Reisens per Wohnmobil oder Campingwagen sei ein aufstrebender Trend, Tendenz steigend. Eine interessante Zielgruppe, die man auch in unserer Region binden möchte, wie Landrat Engelhardt erläuterte: „Diese Reisenden geben meist zudem im Durchschnitt mehr Geld aus als der `normale` Feriengast.“ Die nicht zuletzt auch für Wohnmobil-Reisende konzipierte Broschüre sei ein gutes Instrument hierzu.

„Ein ‚Rundum-Sorglos-Reisebegleiter‘ fürs Handschuhfach für alle, die auf den Spuren der Nibelungen wandeln möchten“, beschrieb Müller die Broschüre. Wie sie weiter informierte, fungiert die Arbeitsgemeinschaft Nibelungen-Siegfried-Straße als Herausgeber, die Konzeption und die Umsetzung hat die Tourismusagentur der WFB übernommen. Müller stellte das 60-seitige touristische Instrument im Detail vor, das in der Tourist-Information NibelungenLand in Lorsch, beim Kur- und Touristikservice der Stadt Lindenfels (Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft Nibelungen-Siegfried-Straße) sowie in allen Mitgliedskommunen der Nibelungen-Siegfried-Straße kostenlos erhältlich ist. Wie die Tourismus-Expertin ausführte, sind in einer Übersichtskarte die Nibelungen- und die Siegfriedstraße eingezeichnet, danach folgen Einzelbeschreibungen der 19 Kommunen auf der Gesamtstrecke. Hier findet der Leser ausführliche Erläuterungen sowie Informationen über die 14 Metallskulpturen, die den Weg der Ferienstraßen säumen. Hier hat der Künstler Jens Nettlich Szenen aus der Nibelungensage umgesetzt. Zusätzlich gibt es viel Wissenswertes über Sehenswürdigkeiten, Kontaktdaten der Tourist-Informationen und Informationen über Camping- und Wohnmobil-Stellplätze. „Die Broschüre ist eine tolle Inspiration, um mehr zu erleben“, fasste Müller zusammen.

Johe skizzierte die Arbeit der Arbeitsgemeinschaft, die seit 1989 das Ziel verfolgt, den Tourismus der in den beiden Ferienstraßen zusammenarbeitenden Städte und Gemeinden zu fördern. Wie er erklärte, ist die Tourismusagentur der WFB seit 2016 Kooperationspartner der Arbeitsgemeinschaft und seither für das Marketing verantwortlich. In einem ersten Schritt hat im WFB-Tourismusagentur die Homepage der Nibelungen-Siegfried-Straße neu aufgebaut und in den Internetauftritt des NibelungenLandes integriert. Nun hat sie zudem die Broschüre neu konzipiert.
„Nachdem wir bereits seit Jahren die Gesamtverantwortung für den Nibelungensteig tragen, haben wir unsere Erfahrung gerne auch bei diesem ‚Nibelungen-Projekt‘ eingebracht “, so Dr. Zürker. „Die Nibelungen-Siegfried-Ferienstraße lädt ein zum genussvollen Fahren und Verweilen“, so das Fazit des WFB-Geschäftsführers.
Info: Weiteres Wissenswertes über die touristischen Ziele im NibelungenLand gibt es unter www.nibelungenland.net.

Bildunterschrift: Vor der Burg Lindenfels neben einer der 14 Skulpturen, welche die Nibelungen-Siegfried-Ferienstraße säumen (von links): Dr. Matthias Zürker, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB), Klaus Johe, Leiter Kur- und Touristikservice Lindenfels sowie Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Nibelungen-Siegfried-Straße, Mareike Müller, Leiterin der WFB-Tourismusagentur, Landrat Christian Engelhardt, Aufsichtsratsvorsitzender der WFB, sowie Bürgermeister Michael Helbig, Stadt Lindenfels. Die Skulpturen stellen je eine Szene aus der Nibelungensage dar. Foto: WFB