Landrat Christian Engelhardt zu Besuch im Goethe Gymnasium

Kreis Bergstraße (kb). Seit Beginn seiner Amtszeit besucht Landrat Christian Engelhardt regelmäßig Bergsträßer Schulen. Trotz vollem Terminkalender nimmt er sich viel Zeit für seine Besuche und macht sich im Gespräch mit Schulleitung, Lehr- und Fachkräften ein persönliches Bild von der Situation vor Ort. Dabei geht es nicht nur um den Zustand der Gebäude oder das pädagogische Konzept der Schulen, sondern auch um die großen und kleinen Herausforderungen, die der Schulbetrieb mit sich bringt. „Mir ist es eine Herzensangelegenheit, dass die Schulen in unserem Landkreis eine moderne Ausstattung und funktionale, angenehme Räume haben und dass damit optimale Bedingungen für den Unterricht herrschen“, so Engelhardt. Denn: „Gute Schulen ermöglichen gute Bildung. Gute Bildung wiederrum ist der Grundstein für ein gesundes Wachstum in unserer Region – sowohl für das wirtschaftliche als auch für das gesellschaftliche Wachstum.“ Jüngst war der Landrat am Bensheimer Goethe Gymnasium zu Gast.

Hier traf Engelhardt mit Schulleiter Klaus Holl, dem stellvertretenden Schulleiter Christian Peter, Studienleiter Jörg Lienaerts und Nicole Guthier, die für die Ganztagskonzeption der Schule zuständig ist, zusammen. Gemeinsam informierten sie den Landrat über das Schulleben und die Besonderheiten der Einrichtung. Das Goethe Gymnasium, das einzige G8-Gymnasium im Kreis Bergstraße, besuchen in diesem Schuljahr rund 1.200 Schülerinnen und Schüler. Seit dem Jahr 2000 ist das Goethe Gymnasium bereits Hessische Europaschule und fördert interkulturelle Lernprozesse, die es den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, eine eigene Identität zu finden und Toleranz im interkulturellen Umgang zu entwickeln. Dafür bietet sie offene Räume, in denen die Schülerinnen und Schüler andere Sprachen und Kulturen kennenlernen können. Zudem hat der Kreis Bergstraße der Schule vor wenigen Jahren eine so genannte MINT-Garage zur Verfügung gestellt, in dem die Kinder und Jugendlichen des Gymnasiums und auch der Geschwister-Scholl-Schule eigenständig naturwissenschaftliche Tüfteleien und Experimente durchführen können.

Eine weitere Besonderheit stellt das hier umgesetzte Konzept „Lernen mit Organisation und Strategie“ (kurz: LOS) dar. Hierbei fördert das Goethe Gymnasium bei den Schülerinnen und Schülern über verschiedenste Maßnahmen das selbstorganisierte und eigenverantwortliche Lernen. Landrat Engelhardt zeigte sich von diesem Ansatz beeindruckt: „Pädagogik bedeutet für mich, dass wir den Kindern alles beibringen, was sie brauchen, um für ihr zukünftiges Leben gerüstet zu sein. Das heißt aber auch, dass die Schulen ihnen mehr als nur Lesen, Schreiben und Rechnen beibringen müssen – zum Beispiel, wie sie sich gesund ernähren, verantwortungsvoll mit Medien umgehen oder selbstständig arbeiten. Genau das lernen Ihre Schüler hier in Bensheim und das, wie mir scheint, mit großem Erfolg“, lobte er.

Bei seinem Besuch in Bensheim erfuhr Christian Engelhardt von der Schulleitung zudem, dass die Schule dringend mehr Unterrichtsräume benötige. Hauptsächlich da die Schülerzahlen – entgegen aller Vorhersagen – in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen seien. Beispielsweise seien die Geburtenraten deutlich gestiegen. Zusätzliche Neubaugebiete seien im Einzugsgebiet entstanden. Und auch der Zuzug im Kreis fiele stärker aus, als ursprünglich prognostiziert. „Dies alles sind aktuelle Entwicklungen, die die Schülerzahlen in Bensheim und im Kreis anstiegen lassen und die noch vor wenigen Jahren niemand so vorhersehen konnte. Doch darüber freuen wir uns und nehmen diese Herausforderung gerne an“, erklärte der Landrat vor Ort. Der Kreis werde flexibel und umfassend auf diese Entwicklungen reagieren: „Ein erster Schritt ist hier die vorzeitige Neuschreibung und Weiterentwicklung des Schulentwicklungsplans, die ich angeregt habe und die wir bereits gestartet haben.“ Damit werde man den richtigen Rahmen schaffen, um als Schulträger auch weiterhin bedarfsgerecht Schulgebäude zu bauen und zu sanieren und beste Schulen zur Verfügung zu stellen. Für den aktuellen Platzmangel des Goethe Gymnasiums gebe es bereits erste Lösungen, die zeitnah umgesetzt würden, versicherte Engelhardt.

Bildunterschrift

Bild: Landrat Christian Engelhardt (3.v.l.) und Andreas Kaldschmidt vom Eigenbetrieb Schule und Gebäudewirtschaft (2.v.l.) verschafften sich bei einem Rundgang mit Schulleiter Klaus Holl (2.v.r.), dem stellvertretenden Schulleiter Christian Peter (rechts), Studienleiter Jörg Lienaerts (links) und Nicole Guthier (3.v.r.) einen Überblick über die Situation vor Ort.