Als einzige Partei in Bürstadt hat sich die AfD gegen die Erhöhung der Krippengebühren ausgesprochen. Alle anderen Parteien waren sich sowohl im eigens gebildeten Arbeitskreis wie auch im Haupt-und Finanzausschuss mal wieder einig und votierten einstimmig für eine Erhöhung von 40% in den nächsten Jahren.

Nachdem die betroffenen Eltern unter Beteiligung von Mitgliedern der AfD-Bürstadt im Vorfeld der letzten Stadtverordnetenversammlung auf die Straße gegangen sind und vernünftige Argumente gegen die übermäßige Erhöhung vorgetragen haben, ist zumindest ein Sinneswandel bei Rot/ Grün eingetreten. Wir freuen uns, dass die AfD Bürstadt ihren Teil dazu beigetragen hat, dass dieses Umdenken stattfand. Herr Siegl hat die Demonstration ja ausdrücklich begrüßt. Ob man es wirklich ehrlich meint, oder, wie an andere Stelle auch geschehen, lediglich sein Fähnchen in den Wind hängt, bleibt dahingestellt. Vieles spricht natürlich für rein wahltaktische Überlegungen. Wir bieten auch weiterhin gerne eine oppositionelle Zusammenarbeit an. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die CDU/FDP-Mehrheit im Stadtparlament der Vergangenheit angehört. Die parlamentarische Opposition in Bürstadt ist bekanntermaßen sehr schwach. Umso mehr freuen wir uns, dass nunmehr mit der Übernahme von AfD-Positionen ein Schritt in die richtige Richtung gemacht wurde.

Alexander Noll
Sprecher des AfD Ortsverbandes Bürstadt