Schecks und Messkoffer für fleißige Energiesparer
Kreis Bergstraße (kb.) Das Energiesparprojekt „Pädagogisches Prämienmodell für Energiesparprojekte“ des Schuljahres 2016/17 wurde mit der traditionellen Abschlussveranstaltung mit Prämienauszahlung an die teilnehmenden Schulen abgeschlossen.

48 Schulen, vier mehr als im Vorjahr, haben an dem Energiesparprojekt teilgenommen und insgesamt 65.000 Euro an Energiekosten gespart. Landrat Christian Engelhardt begrüßte gemeinsam mit Lothar Eisenmann vom Institut für Energie- und Umweltforschung aus Heidelberg die Vertreter der Schulen.

„Die Kenntnisse, die die Kinder durch das aktive Energiesparen erwerben, können sie im täglichen Leben auch außerhalb der Schule anwenden und so auch im Elternhaus Energie sparen. Daher hat das Prämienmodell einen gesellschaftlichen Nutzen“; betonte Landrat Engelhardt.

Die eingesparten Beträge gehen in Form von Schecks, die Landrat Engelhardt den jeweiligen Vertretern überreichte, an die Schulen zurück.
Nun stehen die Prämien von insgesamt rund 22.000 Euro den Schulen frei zur Verfügung. Neben den Prämien wurden auch Sonderpreise für besonders gelungene und vorbildliche Schulprojekte an 5 Schulen überreicht.
In diesem Jahr wurden alle fünf Sonderpreise an Grundschulen verliehen, die sich durch Projekte wie „Energiedetektive“ und „Energieteams“ sowie durch die Beschäftigung mit Themen wie Klimawandel und Recycling hervorgetan haben.
Einen Energie-Messkoffer und eine finanzielle Sonderprämie erhielten die Schlossschule Heppenheim, die Goetheschule Lampertheim, die Pestalozzischule Lampertheim, die Grundschule Lautertal-Elmshausen sowie die Goetheschule Viernheim.
„Ob Umweltbildung oder Inklusion: Grundschulen müssen heute viel leisten, um Kinder auf das Leben vorzubereiten. Die Lehrkräfte haben meine höchste Anerkennung“, drückte Engelhardt seine Wertschätzung aus.

Hintergrund:
Das Projekt wurde im Schuljahr 2005/2006 an den Schulen des Kreises Bergstraße eingeführt, mit dem Ziel der Minderung des Energieverbrauchs an den Schulen und den damit verbundenen Kosten. Seit der Einführung des Prämienmodells an den Schulen des Kreises Bergstraße wird das Engagement der Schulen zur Durchführung von Energiesparmaßnahmen gezielt unterstützt und gefördert. Voraussetzung für die Teilnahme an dem Prämienmodell ist, dass die jeweilige Schulkonferenz einen entsprechenden Beschluss gefasst hat. Zum Erreichen der Prämie ist die Abgabe eines ausgefüllten Meldebogens und eines Projektberichtes durch die Schulen, indem die Umsetzungen der einzelnen Kriterien und Maßnahmen zum Stromsparen dargelegt werden.

Bildunterschrift: Landrat Christian Engelhardt (Mitte) mit den Vertretern der Schulen, die am Prämienmodell teilgenommen haben.