Lorscher Magistrat bittet um Einhaltung der Gesetze

Feuergefahr durch Feuerwerk

Des einen Freud, des anderen Leid… Trotz aktueller Umweltdiskussionen und der unzweifelhaften Verletzungs-, ja Brandgefahren durch Feuerwerkskörper, gehört das beliebte Knallern, Ballern, Leuchten und Glitzern zum Jahresende wie das Datum. Den Verantwortlichen in den Kommunen macht vor allem die Brandgefahr durch Böller, Fontäne und Co. Sorge. Insbesondere in den engen historischen Innenstädten ist diese Gefahr nicht zu unterschätzen, auch in Lorsch.

Deshalb weist der Magistrat die Bevölkerung ausdrücklich noch einmal auf die Gesetzeslage hin: Laut § 23 der Ersten Verordnung zu Sprengstoffgesetz (1. SprengV) ist das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern verboten.

Das bedeutet für unsere Stadt ein Feuerwerksverbot im innerstädtischen Bereich von Römerstraße, Marktplatz und Benediktinerplatz. Hier finden sich besonders viele Fachwerkhäuser sowie das UNESCO Weltkulturerbe Kloster Lorsch.

In den vergangenen Jahren kam es außerdem zu vermehrten Sachschäden durch sogenannte Stabraketen. Der Stadtrat bittet die Lorscherinnen und Lorscher deshalb dringend, auf deren Einsatz in den dicht bebauten Wohngebieten zu verzichten, bedankt sich für das Verständnis und wünscht einen guten Rutsch ins neue Jahr.

  • 20.12.2019, 17:30
  • 0 Kommentare

Silvester: Keine Raketen und Böller in der Altstadt Bensheim und Heppenheim

Bensheim. Auch in diesem Jahr weist die Stadt Bensheim auf das in der Innenstadt geltende Verbot von Feuerwerk hin. Grundlage für dieses Verbot sind gesetzliche Regelungen, die aufgrund von Lärmbeeinträchtigungen und Unfällen, aber auch wegen des Brandschutzes erforderlich sind. So ist laut der Sprengstoffverordnung das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen verboten. Dieses Verbot gilt auch für die unmittelbare Nähe von besonders brandempfindlichen Gebäuden wie Fachwerkhäusern.

Da der historische Stadtkern von Bensheim mit seinen Fachwerkbauten und denkmalgeschützten Gebäuden ein gefährdeter Bereich ist, gilt für die Innenstadt ein ganzjähriges Verbot für das Abbrennen von Feuerwerkskörpern. Dieses Verbot betrifft den Stadtkern zwischen Promenadenstraße, Rinnentor, Neckarstraße, Rodensteinstraße, Heidelberger Straße, Friedhofstraße, Grieselstraße, Platanenallee, Nibelungenstraße und Rodensteinstraße.

  • 19.12.2019, 13:53
  • 1 Kommentare

Neue Weinheimer Stadtführer im Team

Weinheim. Sie sind mit Ottheinrich, den Gerbern, den Grafen von Berckheim und Maria Luisa Medici gut bekannt. So scheint es zumindest, wenn sie von den historischen Figuren aus der Geschichte der Stadt Weinheim berichten: Die Stadtführer, die regelmäßig Touristen und Ausflugsgruppen zu den besonderen Orten unter den Burgen führen.

In diesem Jahr ist erfreulicherweise gleich ein Reihe neuer Stadtführerinnen und Stadtführer dazugekommen, konnte Maria Zimmermann, die Leiterin der Tourist-Info am Marktplatz, jetzt berichten. Das war auch erforderlich, denn das Interesse an Stadtführungen in Weinheim ist ungebrochen groß. Rund 10 000 Menschen pro Jahr nehmen an einer Stadtführung teil, viele ganz spontan an der von März bis Oktober stattfindenden Altstadtführung am Freitagabend. Mehr als ein Dutzend Stadtführerinnen und Stadtführer sind derzeit unterwegs, einige von ihnen sind auch spezialisiert, zum Beispiel auf den Exotenwald oder auch auf den Alten Friedhof in Weinheim. Die Tourist-Info kann Stadtführungen auch auf Italienisch, Spanisch, Englisch und Französisch anbieten.

Die Stadtführer stehen hinter ihrer Stadt. Und umgekehrt. Die Neueinsteiger hatten neulich die Möglichkeit einer interessanten Weiterbildung bei der Kommunikationstrainerin Kati Schmitt-Stuhlträger, die im Tagungsraum im Alten Rathaus gut genutzt wurde. Möglichkeiten, das Gelernte in der Praxis zu beweisen, gibt es genug. Am Neujahrstag zum Beispiel führen wieder einige Bustouren nach Weinheim, einige der Stadtführer werden an diesem Tag im Dienst sein. 

  • 18.12.2019, 14:40
  • 0 Kommentare

Lebendige Krippe in der Michaelskirche Viernheim

Für Kleinkinder finden am hl. Abend wieder zwei Gottesdienste an der lebendigen Krippe statt. Um 14 Uhr und um 15 Uhr werden wir, inmitten der tierischen Bewohner unserer Krippe, die Geburt Jesu erzählen und spielen. Alle Kinder sind wieder eingeladen ein Geschenk für Jesus mitzubringen. In dieses Geschenk können haltbare Lebensmittel für die Kunden der Viernheimer Tafel verpackt werden. Diese freuen sich besonders über Nudeln, Reis, Öl, Mehl oder auch Pampers.

Diese Aktion ist nur auf den hl. Abend beschränkt. An diesem Tag können die Geschenke an der lebenden Krippe einfach abgelegt werden oder die Kinder bringen sie während des Gottesdienstes an das Krippchen zum neugeborenen Jesuskind. Größere Kinder können auch ihr „Opferkästchen“ an die Krippe bringen.

  • 17.12.2019, 11:20
  • 0 Kommentare

Sternsingeraktion 2020

Auch in diesem Jahr beteiligen sich in Deutschland wieder Hunderttausende Kinder als Sternsinger an der Aktion Dreikönigssingen, der weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder.

Vom 3. Januar bis 7. Januar ziehen die Sternsinger in Viernheim von Tür zu Tür, schreiben mit Kreide den Segen "20*C+M+B+20" (Christus mansionem benedicat - Christus segne dieses Haus) über die Haustüren, singen und bitten um Spenden für Gleichaltrige in Not.

Für alle Kinder und Gruppenleiter ist der Probetermin am Montag, 30. Dezember um 15 Uhr im Pfarr- und Jugendheim an der Marienkirche, Mannheimer Straße 18. Die Sternsingeraktion beginnt am Freitag, 3. Januar um 10.00 Uhr mit der Aussendung der Sternsinger vor dem Hauptportal der Apostelkirche.

In diesem Jahr wird die Sternsingeraktion von allen katholischen Jugendgruppen unserer Stadt organisiert und durchgeführt.

Alle Informationen und Anmeldeformulare finden Sie auf www.katholische-kirche-viernheim.de

  • 17.12.2019, 11:13
  • 0 Kommentare

Weinheimer Ausbildungsbündnis und Schulen vertiefen ihre Zusammenarbeit

Wie die Jugend „tickt“ - Wenn es in Richtung Praktikum geht

Weinheim. Betriebspraktika für Schülerinnen und Schüler sind ein alter Hut, könnte man glauben. Richtig ist: „Praktika sind ein unverzichtbarer Baustein im Prozess der Berufsorientierung junger Menschen und sie werden in fast allen Schulformen angeboten“, betont Dr. Susanne Felger, die Leiterin der Kommunalen Koordinierung am Übergang Schule/Beruf in Weinheim. Sie verweist darauf, dass es in der Region Weinheim eine gut eingespielte Praxis gibt.

Richtig sei aber auch, betont sie: Praktika von guter Qualität sind kein Selbstläufer. Felger: „Es braucht viel Engagement, sorgfältige Vorbereitung und Umsicht, damit aus dem schulischen Pflichtprogram ein wirklich gutes Praktikum wird, von dem die jungen Menschen, Unternehmen und Schulen wirklich profitieren.“

Genau darum ging es im 4. Workshop des „Dialog Schule-Wirtschaft“, zu dem das Weinheimer Bündnis Ausbildung kürzlich eingeladen hatte und das vom städtischen Koordinierungsbüro Übergang Schule-Beruf organisiert und moderiert wurde.

  • 17.12.2019, 09:48
  • 0 Kommentare

Spenden statt Schenken - Weihnachtsspende für einen guten Zweck.

Die PELTEKO GmbH & Co. KG aus dem Lautertal unterstützte in diesem Jahr zu Weihnachten die Strahlemann-Stiftung aus Heppenheim mit einer Spende zu Weihnachten in Höhe von 2.000,00 Euro. Das Unternehmen hat sich bewusst gegen Präsente für Kunden und Lieferanten und für eine Spende für die gute Sache entschieden.Der Inhaber Dipl.-Ing. Dieter Petruch (Foto rechts) und sein Geschäftsführer Lothar Zöller (Foto links) überreichten den Spendenscheck an Celina Fischer, Marketingmanagerin der Strahlemann-Stiftung, persönlich im Lautertal.

 

Die Strahlemann-Stiftung setzt sich seit 2008 mit ihren Bildungsprojekten für Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche sowohl in Deutschland als auch weltweit ein, um für sie einen Zugang zu Bildung zu schaffen, damit sie die Chance auf ein lebens- und liebenswertes Leben erhalten. Denn jedes Kind sollte die gleiche Chance auf Bildung erhalten, um sein Leben selbstbestimmt und unabhängig gestalten zu können. Im Fokus stehen Kinder und Jugendliche, die Hilfe und Wertschätzung benötigen. Das gilt für das Bildungsprojekt Talent Company, das an immer mehr deutschen Schulen verwirklicht wird, ebenso wie für Ausbildungsprojekte von Haiti bis Indien.

 

Die beiden Firmenvertreter sahen sich am Ende des Besuchs in Ihrer Entscheidung für ihre diesjährige Spende vollauf bestätigt und wünschten Frau Fischer und dem Team der Strahlemann-Stiftung eine weiterhin erfolgreiche Arbeit und noch viele so wichtige und hilfreiche Spenden.

  • 16.12.2019, 22:59
  • 0 Kommentare

Freibad Hammelbach (Grasellenbach) wird mit Landesunterstützung flottgemacht

Schon von 2007 bis 2012 förderte die Hessische Landesregierung die hessischen Schwimmbäder mit 50 Mio. Euro im Hallenbad-Investitionsprogramm. 2019 lief nun das Nachfolgeprogramm „SWIM“ an. Über dieses Schwimmbad-Investitions- und Modernisierungsprogramm stellt Hessen erneut insgesamt 50 Mio. Euro über einen Fünfjahreszeitraum für die Instandhaltung der Bäder bereit.

Wie CDU-Landtagsabgeordnete Birgit Heitland heute aus Wiesbaden berichtete, erhält nun auch das Freibad Hammelbach in Grasellenbach einen Zuschuss aus dem Fördertopf:

„Die Hessische Landesregierung unterstützt das Freibad Hammelbach mit 60.000 Euro bei der Modernisierung des Wirtschaftsgebäudes. Damit trägt das Land mehr als die Hälfte der Gesamtkosten der Maßnahme. Unsere Hallen- und Freibäder sind ein sozialer Treffpunkt, ein beliebtes Ausflugsziel für Familien sowie Orte der Erholung und des Sporttreibens. Sie erfüllen damit wichtige Aufgaben für die Gesundheitsvorsorge, Freizeitgestaltung und Lebensqualität der Hessinnen und Hessen. Daher freue ich mich sehr, dass wir im Kreis Bergstraße und insbesondere die Menschen in Grasellenbach nun durch das neue Landesprogramm profitieren. Ich bin optimistisch, dass in der fünfjährigen Laufzeit des Programms auch weitere Hallen- und Schwimmbäder im Kreis Bergstraße Landesmittel erhalten werden“, so Heitland.  

  • 15.12.2019, 15:51
  • 0 Kommentare

Weinheim - Weststadtschule liegt im Plan

Weinheim. Weinheims größte Bildungsinvestition seit der Multschule wächst und gedeiht: Das neue Weststadt-Schulzentrum, das am Sportzentrum in der Breslauer Straße entsteht, wächst ein Dreivierteljahr nach dem ersten Spatenstich schon sichtbar in die Höhe. Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner vergewisserte sich jetzt mit dem Architekten Thomas Baier und Peter Zschippig, dem Leiter der Rathaus-Hochbauabteilung, vom Fortschritt der aktuell größten Weinheimer Baustelle.

Trotz Winter und Weihnachtszeit herrscht Hochbetrieb auf der Baustelle; mehr als 30 Arbeiter sind ständig vor Ort. Es wird an mehreren Abschnitten gleichzeitig gearbeitet. Schon jetzt ist absehbar, dass im Sommer 2022 ein modernes und ästhetisches Schulgebäude in Betrieb geht für die Albert-Schweitzer-Schule und die Johann-Sebastian-Bachschule. Die geräumigen Klassenzimmer liegen an den hellen Außenseiten, es entstehen außerdem eine Aula, Flure mit einem Lichthof – und natürlich eine große Dreifeld-Turnhalle, die abends und an den Wochenenden von den Weinheimer Vereinen genutzt werden soll.

Die Baustelle der 25-Millionen-Investion liegt im Zeitplan, im Frühjahr soll Richtfest gefeiert werden.

  • 14.12.2019, 16:04
  • 0 Kommentare

RR Rechtsanwaltskanzlei – Kompetenz ist unsere Stärke

Bereits seit 1996 existiert die RR Rechtsanwaltskanzlei, seit einigen Jahren ist sie in der Ernst-Ludwig-Straße 48 in Lampertheim, direkt gegenüber dem Bahnhof, zu finden. Rechtsanwalt Bernd Rudolph und sein Team bieten ihren Klienten eine kompetente Rechtsberatung sowie eine effiziente, zielorientierte und zügige Bearbeitung der übertragenen Mandate. Dabei steht die Zufriedenheit der Mandanten an oberster Stelle. Die Tätigkeitsschwerpunkte der Kanzlei sind Arbeitsrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Mietrecht, Verkehrsrecht und Insolvenzrecht.

 

Die RR Rechtsanwaltskanzlei ist Montag, Dienstag und Donnerstag von 9-17 Uhr geöffnet, freitags von 9-13 Uhr. Die Besonderheit: Am Mittwoch ist das RR Team von 9-20 Uhr vor Ort. „Wir möchten damit auch den Vollzeit-Berufstätigen die Möglichkeit bieten, nach ihrem Feierabend einen telefonischen, oder persönlichen Termin in unserer Kanzlei zu bekommen.“, erklärt Bernd Rudolph. „Die Erfahrung hat gezeigt, dass viele Berufstätige sich nicht kurzfristig aufgrund beruflicher Verpflichtungen freinehmen können. Dadurch kann ein evidenter Nachteil entstehen, weil Rechtsbeistand nicht zeitig genug eingeholt werden kann und so z.B. bestehende Fristen verstreichen können.“ Als weitere Maßnahme hat Rudolph einen 24-Stunden-Notruf in Strafsachen eingerichtet. Unter der Mobilfunknummer 0151/14234467 ist er täglich und auch am Wochenende rund um die Uhr erreichbar. „Es gibt Situationen, gerade im strafrechtlichen Bereich, die erfordern sofortiges Handeln. Daher haben wir uns für den Notruf entschieden“, erklärt der Anwalt.

  • 13.12.2019, 23:31
  • 0 Kommentare

Lorsch - Neue Fahrradabstellanlage an Bushaltestellen

Fahrradverkehr: Weitere Verbesserungen

Weiter geht es mit der Umsetzung des Fahrradkonzeptes für die Stadt Lorsch: Vor wenigen Tagen wurde die neue Fahrradabstellanlage an den Bushaltestellen „Odenwaldallee“ fertiggestellt. Damit folgte der Magistrat einer Empfehlung der AG Radverkehr in Lorsch, dort Abstellmöglichkeiten für Fahrräder zu schaffen.

Der Grund ist, dass viele Schülerinnen und Schüler, die die weiterführenden Schulen in Bensheim und Heppenheim besuchen, mit ihren Fahrrädern bis zu den beiden an der Landesstraße L 3111 eingerichteten Bushaltestellen fahren. Dort steigen sie auf den öffentlichen Personennahverkehr um. Diese Nutzerinnen und Nutzer des Linienbusverkehrs können nun ihre Fahrräder auf der neu geschaffenen Anlage abstellen und diebstahlsicher an die ab sofort vorhandenen Fahrradabstellbügel anschließen.

Der Magistrat ist sich sicher, mit der Errichtung der neuen Fahrradabstellanlage eine weitere Verbesserung für den Radverkehr in Lorsch geschaffen zu haben.

Foto: Stadt Lorsch

  • 12.12.2019, 17:17
  • 0 Kommentare

Es weihnachtet sehr… in Heppenheim

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es kehrt Ruhe ein. Die Menschen schieben den Alltag beiseite und nehmen sich Zeit für sich und für kulturelle Erlebnisse. Auch die Kreisstadt Heppenheim bietet in diesem Jahr wieder ein umfangreiches Weihnachtsprogramm mit Laternenführungen, Konzerten und Ausstellungen.

Zwischen dem 26. und dem 31.12. finden täglich um 19:00 Uhr die beliebten Raunachtführungen auf dem Heppenheimer Laternenweg statt. In diesem Jahr stehen sie unter dem Motto „Geistergeschichten“. Treffpunkt ist der Marktplatz. Die Teilnahmegebühr beträgt 6 € für Erwachsene und 3 € für Kinder. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Geschenkgutscheine sind in der Tourist Information erhältlich.

Am Sonntag, den 15.12. um 16:30 Uhr laden der Heppenheimer Kinder- und Jugendchor, Chöre der Schloss-Schule und der Christophorus-Schule sowie der Chor „Querbeat“ zum Abschlusskonzert der Heppenheimer Musikwochen in die Pfarrkirche St. Peter ein. Das Benefizkonzert steht unter dem Motto „Mit Klängen Brücken bauen“. Freuen Sie sich auf deutsche und internationale Chormusik unter der Leitung von Helmut Vorschütz. Die Klavierbegleitung übernimmt an diesem Abend der Musikschulleiter Thomas Markowic. Ebenfalls am 15.12. findet um 18:00 Uhr in der Christuskirche das „Konzert bei Kerzenschein“ mit Judith Portugall (Flöte) und Matthias Jakob (Gitarre) statt. Am 20.12. um 20:00 Uhr locken Evergreens der Konzertrevue „Merci Udo Jürgens“ mit der Big Band „SahneMixx“ in den Ballsaal des Hotel Halber Monde ein. Hier findet auch der literarische Vormittag mit Walter Renneisen unter dem Titel „Fröhliche Weihnachten“ am 22.12. 2019 um 11:00 Uhr statt. Ebenfalls am 22.12. musizieren um 18:00 Uhr unter dem Motto „Home for Christmas“ Miriam (Gesang/Klavier) und Gerhard Umhauer (Gitarre/Gesang) sowie der Projektchor der Christuskirche unter der Leitung von Theresia Gerlach in der Christuskirche. Karten für alle Konzerte sind bei der Tourist Information in der Friedrichstraße 21 erhältlich.

Am 25.12., im Anschluss an den Gottesdienst in St. Peter (ca. 11:15 Uhr), findet auf dem historischen Marktplatz das traditionelle Weihnachtskonzert statt. Dieses Jahr gestaltet der PopChor 21 des Liederkranz Hambach unter der Leitung von Jürgen Rutz das musikalische Ereignis.

Wem zwischen den Jahren der Sinn nach einer Ausstellung steht: Noch bis zum 12. Januar 2020 zeigt das Museum für Stadtgeschichte und Volkskunde die Sonderausstellung „Malerei – Material und Farbe im Dialog“ von Josua Mattern. (Öffnungszeiten Museum: Mi., Do., Sa. sowie an Sonn- und Feiertagen von 14:00-17:00 Uhr; 24.12. und 31.12. sowie an Neujahr geschlossen). Am 25. Und 26.12. findet ein Sonderprogramm für Kinder statt. Weitere Informationen in der Tagespresse und beim Museum unter 06252-69112 bzw. museum@stadt.heppenheim.de.

  • 12.12.2019, 16:00
  • 0 Kommentare

Energie-Wohn-Park Biblis: nachhaltiges und zeitgemäßes Wohnen

Vor einem Jahr wurden die ersten beiden Häuser im Energie-Wohn-Park Biblis bezogen. Seitdem hat sich viel getan. Inzwischen sind 8 Häuser bewohnt, 10 weitere in Entstehung. Auf dem fast 4 ha großen Areal am westlichen Ortsrand von Biblis entstehen bis 2022 insgesamt 67 Häuser. Fünf der Häuser werden insgesamt 15 barrierefreie und altersgerechte Eigentumswohnungen umfassen, mit Keller und Fahrstuhl, um auch die reiferen Generationen für das Wohnkonzept Energie-Wohn-Park zu begeistern.

 

Der Energie-Wohn-Park vereint nachhaltiges und modernes Wohnen. Alle Häuser sind mit einer Vielzahl Solarpaneele ausgestattet, der über die jeweilige Photovoltaik-Anlage erzeugte Strom kommt den Hausbewohnern zugute. Bilanziert betrachtet erzeugen die PV-Anlagen laut Hans Meyer-Coconcelli und Markus Müllers, den beiden Geschäftsführern der MKM BauProjekte GmbH, mehr Strom, als ein deutscher Durchschnittshaushalt verbraucht. „Die überwiegend trockenen Sommer in unserer Region kommen den Bewohnern der Siedlung zugute. Im Winter können diese den im Sommer erzeugten Energieüberschuss nutzen.“, so Hans Meyer-Coconcelli.

  • 12.12.2019, 15:59
  • 0 Kommentare

DRK Mörlenbach sagt DANKE

Wir sagen Danke!!!

Wir bedanken uns bei allen Menschen, die uns im letzten Jahr zahlreiche Kleidungsstücke, Schuhe, Geschirr, Heimtextilien oder auch Einrichtungsgegenstände für die Kleiderkammer des DRK Mörlenbach gespendet haben. 

Die Kleiderkammer ist eine Einrichgung für bedürftige Menschen, sowie für Menschen, die auf nachhaltigen und umweltschonenden Konsum Wert legen.

Mehr als 5000 Personen konnten wir bis jetzt mit über 26.000 Teilen(Kleidungsstücken, Schuhe, Geschirr u. Spielsachen) behilflich sein.

Die Spenden müssen wir auf Qualität prüfen, bevor wir sie an Personen weitergeben dürfen. Leider müssen wir immer häufiger feststellen, dass Artikel nicht mehr zum Weitergeben geignet sind und wir zunehmden Waren entsorgen müssen, was für uns zusätzliche Arbeit bedeutet und unsere Zeit in Anspruch nimmt.

Wir vermitteln auch gerne größere Einrichgungsgegenstände. Da wir hin und wieder an unsere Kapazitätsgrenzen stoßen nehmen wir Möbel etc. nur nach Rücksprache. Zu unseren Öffnungszeiten sind alle Mitbürger/innen in und um Mörlenbach herzlich willkommen.

Sollte die Kleiderkammer doch einmal geschlossen sein bitten wir um Nachsicht, da unsere Arbeit ehrenamtlich ist und wir zum Teil noch unseren Berufen nachgehen.

Wir machen eine Umbau- und Weihnachtspause vom 16.12.19 bis 08.01.20. Während dieser Zeit bleibt die Kleiderkammer geschlossen.

Ab dem 09.01.20 sind wir zu unseren gewohnten Öffnungszeiten für sie da: 

Donnerstags von 15.00 - 18.00 Uhr, Freitags von 15.00 - 18.00 Uhr(jeden 2. Freitag, in den geraden Kalenderwoche) und Samstags nach Rücksprache Tel. Nr. 09209/3354 Fr. Stief und 06209/7974343 Fr. Walkhoff.

Ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für 2020

 

Ihr Kleiderkammerteam

 

DRK Mörlenbach

  • 08.12.2019, 15:14
  • 0 Kommentare

Lorsch - Friedhofsentwicklungskonzept wird umgesetzt

Nächste Woche beginnen die Maßnahmen

Schon länger ist es ein Thema: Der Lorscher Friedhof soll verschiedene Umgestaltungen erfahren. Dabei wünschen sich viele Bürger, aber auch die AG Friedhof und schließlich die Stadtverordnetenversammlung sowohl Verbesserungen als auch Veränderungen. Die zusammengetragenen Wünsche, Anregungen und Kritikpunkte haben zum Erstellen eines sogenannten Friedhofsentwicklungskonzeptes geführt. Jetzt wird mit der Umsetzung dieses von der Politik beschlossenen Konzeptes begonnen.

Den Anfang macht „die wohl für alle sichtbarste Maßnahme, die nächste Woche beginnt“, so der Leiter des Bau- und Umweltamtes Volker Knaup. Die Rede ist davon, dass die Douglasien entlang des Hauptweges entfernt werden, wozu der Stadt von einem Baumsachverständigen geraten wurde. „Die etwa 50jährigen Gehölze mussten schon verschiedentlich herausgenommen werden, weitere würden absehbar folgen, die Allee ist jetzt schon lückenhaft“, so Knaup. Und weiter: „Teilweise bilden auch deren Wurzeln gefährliche Stolperfallen und auch Grabeinfassung heben sich durch das Wurzelwerk“. Dass die Maßnahme noch vor Weihnachten durchgeführt wird, hat wiederum haushalterische Gründe, weiß Knaup: „Die Mittel für das Fällen der Bäume und das Entfernen des Wurzelwerkes stehen für das Haushaltsjahr 2019 zur Verfügung.“

Diese „nicht einfache Entscheidung“ soll jedoch durch eine für Anfang 2020 terminierte Neugestaltungsmaßnahme gemildert werden: Anstelle der Nadelbäume wird eine Säuleneichenallee entstehen, „der Alleecharakter soll hier unbedingt erhalten werden.“ Zudem werden dort weitere Bänke aufgestellt und die zahlreichen Abfallcontainer sollen etwas reduziert, jedoch besser gelegen platziert werden.

Auch der Trend hin zu kleinere, also besser zu pflegenden Grabstätten fordert neue Ideen und Aufteilungen des Areals. So werden z.B. mit den sogenannten „Troggräbern“ Ruhestätten geschaffen, die ein gewisses Maß an individueller Ausgestaltung zulassen, jedoch das Maß der Grabpflege überschaubar gestalten, was auch für gesundheitlich eingeschränkte Personen besser zu bewältigen ist.

Der Bauamtsleiter weist darauf hin: „Wir bitten um Verständnis und um erhöhte Aufmerksamkeit, da nun immer wieder partielle Sperrungen des Friedhofs, beispielsweise um Rahmen der Baumfällarbeiten, nötig werden.“ Doch seien die Gefahrenstellen dann stets entsprechend und umfangreich abgesperrt.

  • 05.12.2019, 10:59
  • 0 Kommentare

Einhausen erhält 550.000 Euro aus Stadtumbauprogramm

Einhausen erhält 550.000 Euro aus Stadtumbauprogramm "Im Rahmen des Stadtumbauprogramms erhält Einhausen zur weiteren Umsetzung seiner Vorhaben 550.000 Euro aus dem Wirtschaftsministerium", teilt der Landtagsabgeordnete Alexander Bauer (CDU) mit.

Die Gemeinde wurde 2017 neu in das Stadtumbauprogramm aufgenommen und hat damit die Möglichkeit, mit finanzieller Unterstützung aus diesem Bund-Länder-Programm städtebaulich auf die Herausforderungen der Zeit zu reagieren. Das Vorhaben 'An der Weschnitz - Leben am grünen Band' wurde dabei im ersten Jahr mit 749.000 Euro und in 2018 mit 465.000 Euro gefördert.

"Nachdem ein integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept erstellt wurde, können nun die konkreten Maßnahmen in Angriff genommen werden, wobei der Neubau eines Weschnitzstegs den Anfang machen könnte. Ich bin sicher, dass sich Einhausen auch mit Hilfe des Landes positiv weiterentwickeln wird und die Chance nutzt, die Attraktivität und den Lebenswert in Einhausen zu steigern", so Bauer.

  • 03.12.2019, 12:19
  • 0 Kommentare

Adventskalender im Hallenbad HaWei mit tollen Geschenke für die Kleinen – am Nikolaustag gratis Eintritt sichern

Weihnachten in Badehosen

WEINHEIM. Weihnachtsstimmung gibt´s nicht nur mit kalter Nase, dicker Jacke, Fäustlingen und Mütze. Im Hallenbad HaWei der Stadtwerke Weinheim kommt sie in Badehosen auf. Wer ein rotes Exemplar im Schrank hat, sollte es am Nikolaustag unbedingt ins HaWei ausführen: Dann heißt es „freier Eintritt“ für alle in roter Badebekleidung oder mit Nikolausmütze – Erwachsene wie Kinder. Festlich geschmückt steht bereits ab Sonntag, 1. Dezember, ein Weihnachtsbaum im Hallenbad. Ganz besondere Schmuckstücke für die kleinen Gäste sind an ihm zu finden: die Tagesgewinne für die Adventskalender-Aktion im HaWei. Jeden Tag können Kinder bis zum 23. Dezember beim Besuch im Hallenbad auf ihr Losglück hoffen. Wer einen der Preise gewinnt, darf sein Geschenk vom Baum abhängen und mit nach Hause nehmen. Dieses Jahr warten besondere Preise zum Thema Wasser und Meer auf die Kleinen. Am Freitag, 6. Dezember, gibt es darüber hinaus für alle kleinen Besucher eine Überraschung vom Nikolaus. Dann aber bitte den dicken Bademantel einpacken: Draußen ist es schließlich kalt!

  • 01.12.2019, 14:24
  • 0 Kommentare

Das Ohnsorg-Theater kommt nach Weinheim

Theater Weinheim: Schlitzohriges Lustspiel von Wilfried Wroost mit dem berühmten Hamburger Ensemble und Heidi Mahler am 10. Dezember in der Weinheimer Stadthalle

Weinheim. Jeder Mensch kennt das Ohnsorg-Theater aus Hamburg. Es ist legendär. Ab und zu geht das berühmte Ensemble auf Tournee: Jetzt sind sie auch mal wieder in der Region: Bei der Kulturgemeinde in der Weinheimer Stadthalle am Montag, 10. Dezember.

Das Stück heißt „Ein Mann mit Charakter“ und das ist Bäckermeister Heinrich Hinzpeter. Doch mit seiner Besserwisserei haben es seine lieben Mitmenschen wahrlich nicht leicht. Nie lässt er jemanden ausreden und erfährt deshalb häufig nur die halbe Wahrheit. Als Mann mit Charakter hat er vor Jahren, als sein Bruder nach Amerika abgehauen ist, dessen schwangere Braut geheiratet. Die Ehe wurde allerdings vor sieben Jahren geschieden. Nun kündigt der Bruder seinen Besuch an. Wird jetzt Tochter Gisela erfahren, wer ihr richtiger Vater ist?

Tochter Gisela weiß, was sie will, und lässt sich nicht so einfach mit dem ersten besten Bäckerburschen verheiraten. Sie hat ein Auge auf den Finanzbeamten Teufel geworfen, sehr zum Unwillen von Heinrich Hinzpeter. Zum Glück gibt es da noch Oma Dora, Heinrich Hinzpeters betagte aber rüstige Mutter. Oma Dora greift mit fester Hand ordnend ein und entwirrt das ganze Kuddelmuddel – tatkräftig, diplomatisch und natürlich herrlich schlitzohrig und zum Wohl von Familie und Betrieb.

Heidi Mahler, Star des Ohnsorg-Theaters und Tochter der unvergessenen Heidi Kabel, ist natürlich Oma Dora und wird zusammen mit dem Ohnsorg-Ensemble einen prallen Theaterspaß, einen Lustspielknüller mit Gemüt auf die Stadthallenbühne zaubern – ein unverwüstlicher Ohnsorg-Klassiker aus der Schatztruhe der Hamburger Bühne.

Tickets gibt es im Vorverkauf über die Geschäftsstelle der Kulturgemeinde Weinheim in der Stadthalle, telefonisch unter 06201/12 28 2, Montag bis Freitag von 9 bis 12 und 15 bis 18 Uhr, an Vorstellungstagen von 9 bis 12 Uhr oder rund um die Uhr unter www.kulturgemeinde.de.

Foto: Oliver Fantitsch

  • 01.12.2019, 14:21
  • 0 Kommentare

Hilfe für das Katholische Sozialzentrum

Unser Haus hat einen Dachschaden! Der Regen tropft in die Ausgabestelle für die Tafelkunden und die ersten Deckenplatten lösen sich. Da wir den Schaden aus unseren vorhandenen Mitteln nicht bezahlen können, möchten wir recht herzlich um Spenden bitten. Im Sozialzentrum finden 200 Familien in den verschiedenen Abteilungen materielle Unterstützung und auch ein offenes Ohr. Die Zahl der bedürftigen Rentner und alleinerziehenden Mütter wächst kontinuierlich. Daher sind wir auf ihre Spende angewiesen und können dafür gerne auch eine Spendenquittung ausstellen.

Spendenkonto: Katholisches Sozialzentrum Viernheim, Sparkasse Starkenburg,
IBAN DE68 5095 1469 0013 3892 13 – Verwendungszweck „Dach“
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit dem „Freundeskreis Sozialzentrum Viernheim“ für einen Jahresbeitrag von 20.- Euro beizutreten. Wer über größere finanzielle Ressourcen verfügt kann auch Tafelritter, bzw. Tafeldame werden. Dafür ist ein Jahresbeitrag von 500.- Euro fällig. Nähere Infos darüber finden Sie unter katholisches-sozialzentrum-viernheim.de oder bei Gemeindereferent Herbert Kohl unter hkohl@sankt-himi.de bzw. 06204-914857

  • 30.11.2019, 17:59
  • 0 Kommentare

Umsetzung des Radverkehrskonzeptes in Lorsch

Ober-, Gutenberg- und Kantstraße nun ebenfalls Fahrradstraßen

Das für Lorsch erarbeitete Radverkehrskonzept wird von der Stadtverwaltung weiter umgesetzt: Seit Neuestem gibt es verkehrsrechtliche Änderungen zugunsten der Fahrradfahrerinnen und -fahrer in Straßen, die insbesondere als Schulweg zur/von der Werner-von-Siemens-Schule dienen. Dabei handelt es sich um die Oberstraße, die Gutenbergstraße und die Kantstraße. Befragungen der Hochschule Darmstadt, die das Radkonzept erarbeitet hatte, ergaben hier eine hohe Frequentierung: Kinder und Jugendliche, die im nördlichen Lorsch wohnen, nutzen häufig diesen Weg zu der oder von der Realschule kommend.

Zukünftig gilt in diesen Straßen: Der allgemeine Verkehr hat sich dem Radverkehr unterzuordnen. Es muss besondere Rücksicht auf die Zweiräder genommen werden und Fahrräder genießen auf Fahrradstraßen Vorrang. So dürfen auf einer Fahrradstraße mehrere Fahrräder auch nebeneinander fahren. Weiteres ändert sich für die anderen Verkehrsteilnehmenden jedoch nicht: Es darf wie bisher auf der Straße geparkt werden und die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 Km/h sowie den bestehenden Vorfahrtsregeln bleiben gültig.

Zwischenzeitlich war bereits ein Teilstück der Hügelstraße sowie die Straße „Am Birkengarten“ in Lorsch als Fahrradstraße ausgewiesen worden. Der Magistrat der Stadt ist sich sicher, mit der Ausweisung der Ober-, Gutenberg- und Kantstraße, einen weiteren Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssicherheit für den Radverkehr zu geleistet zu haben.

  • 30.11.2019, 17:55
  • 0 Kommentare