Keine Rettungsgasse bilden kann teuer werden

Am 28 April tritt die vom Bundesrat beschlossen Novelle der Straßenverkehrsordnung in Kraft. Diese regelt auch Verstöße von Kraftfahrern, die keine Rettungsgasse bilden. Die Weinheimer Feuerwehr gibt Tipps wie man die Rettungsgasse richtig bildet.

Weinheim. [RM] Am 28. April 2020 tritt die StVO-Novelle in Kraft. Mit der StVO-Novelle soll der Straßenverkehr sicherer gestalten. In den Bußgeldkatalog wurden auch Sanktionen gegen Verkehrsteilnehmer aufgenommen, die keine Rettungsgasse bilden. Nach einem Unfall zählt jede Minute. Denn jede Minute erhöht die Überlebenschance von Unfallopfern. So rettet eine richtig gebildete und frei gehaltene Rettungsgasse Leben. Sie hilft aber auch dabei Straßensperrungen und Staus schneller aufzulösen, wenn Hilfskräfte früher zum Einsatzort kommen. Alternativen haben die Rettungskräfte keine, denn der Standstreifen ist für Einsatzfahrzeuge nicht geeignet. Er ist nicht überall durchgehend ausgebaut und es können andere Fahrzeuge, die eine Panne haben, den Weg versperren.

Verkehrsteilnehmer, die keine Rettungsgasse bilden drohen künftig 200 € Bußgeld sowie ein einmonatiges Fahrverbot. Sobald eine gebildete Rettungsgasse unerlaubt benutzt wird, gibt es ebenfalls einen Monat Fahrverbot und 240 Euro Bußgeld. Wenn Behinderung oder Gefährdung dazu kommen, kann der Kraftfahrer ein Bußgeld bis zu 320 Euro bekommen. In allen Fällen sind bis zu zwei Punkte in Flensburg möglich.

Daher gibt die Weinheimer Feuerwehr Tipps wie man eine Rettungsgasse richtig bildet. Grundsätzlich muss immer, wenn der Verkehr stockt, eine freie Bahn für Rettungsfahrzeuge geschaffen werden. Wichtig ist dabei, dass sie bereits bei der Annäherung im Rückstau gebildet wird. Stockt der Verkehr auf Autobahnen und Außerortsstraßen mit wenigstens zwei Fahrtstreifen in einer Richtung, muss eine Durchfahrt für Einsatzfahrzeuge in der Mitte der Fahrbahnen gebildet werden. Wichtig ist dabei, dass zu den Einsatzfahrzeugen auch Abschleppfahrzeuge zählen.

  • Rettungsgasse bereits bei beginnender Staubildung und stockendem Verkehr bilden. Steht der Verkehr, ist es manchmal nicht mehr möglich, zu rangieren.
  • Die Rettungsgasse muss immer gebildet werden! Nicht nur bei einem Unfall.
  • Die Rettungsgasse wird bei einer zweispurigen Autobahn in der Mitte gebildet, das heißt die Fahrzeuge links fahren an den äußeren linken Rand und die Fahrzeuge rechts an den Rand des rechten Fahrstreifens.
  • Bei einer drei- oder sogar vierspurigen Autobahn wird die Rettungsgasse immer zwischen der linken und den mittleren Fahrbahnen gebildet.
  • Der Seitenstreifen darf für die Bildung einer ausreichend großen Rettungsgasse mitbenutzt werden. Denken Sie immer daran, dass auch sehr große Einsatzfahrzeuge die Rettungsgasse durchfahren müssen.
  • Bei Bildung der Rettungsgasse unbedingt darauf achten, dass das Fahrzeug geradesteht und die Durchfahrt der Einsatzfahrzeuge nicht behindert wird.
  • Halten Sie eine Fahrzeuglänge Abstand zum Vordermann, um noch rangieren zu können.
  • Schalten Sie den Verkehrsfunk und das Navigationsgerät ein und beachten Sie die Durchsagen!
  • LKW sollten nur die rechte Spur befahren und nicht überholen.
  • Auch an einer roten Ampel sollte zudem in den Kreuzungsbereich ausgewichen werden, auch wenn dabei die Haltelinie überfahren werden muss. Mögliche Rotlichtverstöße werden bei solchen Situationen nach einer Prüfung durch die Bußgeldstelle nicht geahndet.
  • Allen anderen Kraftfahrern ist die Durchfahrt untersagt. Die Durchfahrt durch die Rettungsgasse durch „Anhängen an ein Fahrzeug mit Sonderrechten" ist verboten.

Wichtig: Wenn das erste Rettungsfahrzeug vorbeigefahren ist, die Rettungsgasse nicht wieder schließen! Es können noch weitere Rettungsfahrzeuge folgen – auch nach einiger Zeit noch. Die Rettungsgasse so lange offenhalten, bis der Verkehr wieder rollt.

Die Feuerwehr Weinheim wünscht allen eine gute und sichere Fahrt und bedankt sich schon heute bei allen Kraftfahrern im Namen der Menschen in Not für das Bilden der Rettungsgasse.

Foto Feuerwehr Weinheim / Text: Ralf Mittelbach mit Quellen des Landesfeuerwehrverband Baden Württemberg www.feuerwehr-bw.de und Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) des https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/StV/Strassenverkehr/bussgeldkatalog-stvo.html

  • 27.04.2020, 17:27
  • 0 Kommentare

Umweltpreis der Stadt Lindenfels ausgelobt

Vorschläge können bis zum 30.10.2020 eingereicht werden.

Lindenfels. Die Stadt Lindenfels lobt erstmals, nach Beschluss der Stadtverordnetenversammlung aus dem Jahr 2019, einen Umweltpreis aus. „Mitmachen können Einzelpersonen, Gruppen, Schulklassen oder Schulen, Verbände, Vereine oder Unternehmen aus Lindenfels, die sich um die Bereiche Natur- und Umweltschutz oder der Landschaftspflege verdient gemacht haben“, erläutert Bürgermeister Michael Helbig die entsprechenden Richtlinien.

Ab 2020 soll der Umweltpreis in der Regel jährlich verliehen werden. Er bestehe aus einer Urkunde sowie einer Geldzuwendung in Höhe von bis zu 500,00 Euro. Der Preis soll im Rahmen einer Feierstunde oder bei dem Neujahrsempfang der Stadt Lindenfels überreicht werden.

„Die künftigen Preisträgerinnen und Preisträger sollen sich im Bereich Natur- und Umweltschutz in der Stadt Lindenfels engagiert und beispielhaft Projekte umgesetzt haben. Die Personen oder Organisationen müssen aus Lindenfels sein, oder es soll Maßnahmen betreffen, die der Stadt Lindenfels zu Gute kommen“, lauten die entsprechenden Statuten.

Vorschläge können von Behörden, der Stadt, Verbänden, Parteien, Vereinen, Schulen und einzelnen Bürgern bis zum 30. Oktober eines Jahres bei der Stadtverwaltung eingereicht werden.

Im Anschluss werden die Vorschläge von einer Preisjury geprüft. Diese Jury besteht aus dem Ältestenrat der Stadt Lindenfels, mit dem Stadtverordnetenvorsteher als Vorsitzendem, sowie dem Bürgermeister und der Hauptamtsleitung. Die Jury entscheidet mit Stimmenmehrheit. Die Preisvergabe erfolgt sodann durch Magistratsbeschluss, auf Vorschlag der Preisjury. Auch eine Aufteilung des Preises auf mehrere Preisträgerinnen und Preisträger ist möglich. 

„Nach dieser öffentlichen Information hoffe ich, dass das nun einige Vorschläge eingehen. Gerade in dieser Zeit macht man sich über eine nachhaltige Lebensweise so seine Gedanken“ schließt Bürgermeister Helbig seine Mitteilung.

  • 16.04.2020, 16:12
  • 0 Kommentare

Generationswechsel beim ars musica Chor Bensheim

Anfang März, kurz bevor das öffentliche Leben durch das Corona-Virus nahezu zum Erliegen kam, fand die jährliche Mitgliederversammlung des „ars musica Chor Bensheim“ statt.

In seinem Jahresrückblick 2019 erinnerte der „Noch-Vorsitzende“ Thomas Bertram an die Chorfahrt nach Fulda im Frühjahr 2019. Die schöne Altstadt und die Mitgestaltung des Sonntagsgottesdienstes im Fuldaer Dom mit Ausschnitten aus der Messe E-Dur op. 192 von Josef Rheinberger werden sicher allen noch lange in Erinnerung bleiben. Ein Höhepunkt im Konzertjahr 2019 war das Herbstkonzert im Rahmen der Bensheimer Musiktage. Einmal mehr trug die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Jugendchor am AKG unter der engagierten Leitung von Manfred Hein und Sabine Wulf zu großem Erfolg bei. Gemeinsam mit der Kammerphilharmonie Weinheim wurden die „Salisbury Vespers“ des englischen Komponisten Bob Chilcott aufgeführt. Insgesamt waren mehr als 150 Mitwirkende an der Aufführung in der Pfarrkirche St. Georg beteiligt. Traditionell wird das Chorjahr seit vielen Jahren durch die Mitwirkung bei „Adventsmusik bei Kerzenschein“ in St. Georg beendet. Feste und beliebte Programmpunkte im Jahr sind das Sommerfest, die Chorfreizeit in Altleiningen und die Weihnachtsfeier. Auch die Chorwanderung erfreute sich erneut guter Beteiligung und weckte bei den Teilnehmern den Wunsch nach einer Neuauflage. Mit einem großen Dank an den künstlerischen Leiter Hans Jochen Braunstein für seinen engagierten und professionellen Einsatz, einem Dankeschön an die Vorstandsmitglieder für die hervorragende Zusammenarbeit und nicht zuletzt auch an den gesamten Chor verabschiedete sich Thomas Bertram nach 9 Jahren Engagement als Vorsitzender.

Der künstlerische Leiter Jochen Braunstein bedankte sich bei Vorstand und Vorsitzendem für die gute Zusammenarbeit und dem gesamten Chor für die engagierten Probenteilnahme und äußerte seine Vorfreude auf die neuen Projekte. Schatzmeister Matthias Braun gab einen ausführlichen Überblick über die finanzielle Situation des Chores und dankte den Sponsoren, ohne die die Konzerte in diesem Umfang und der Qualität nicht möglich wären. Nachdem die Kassenprüfer eine ordnungsgemäße Buchführung bestätigten, erfolgte die Entlastung des gesamten Vorstandes.

Bevor es zu den Neuwahlen des Vorstandes ging, würdigte Matthias Braun im Namen des Chores Thomas Bertram für 9 Jahre erfolgreiches Wirken als Vorsitzender. In seiner Dankesrede zählte er die vielen Projekte und Erfolge auf, die Thomas Bertram in seiner Zeit als Vorsitzender federführend auf den Weg brachte. In die großen Fußstapfen tritt nun Micha Neubauer, der einstimmig zum neuen Vorsitzenden und damit zum neuen Gesicht des ars musica Chores gewählt wurde. Unterstützt wird er durch das bewährte Vorstandsteam, das durch Eva-Maria Kabuß als weitere Beisitzerin ergänzt wird. Thomas Bertram gratulierte dem neuen Vorsitzenden und stellte noch einmal fest, dass die Chorgemeinschaft durch die sehr gut besuchten Chorproben, die Konzerte und die anderen Aktivitäten einen besonderen Beitrag zum sozialen Miteinander beiträgt. Er wünschte dem neuen Vorsitzenden und dem neuen Vorstand viel Erfolg und ein glückliches Händchen.

Als erste große Bewährungsprobe für den neuen Vorsitzenden Micha Neubauer sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bewältigen. Zur Zeit können keine Proben stattfinden, auch und infolgedessen musste das Frühjahrskonzert, das am 26.4.2020 zusammen mit dem Collegium Musicum Bergstraße im Parktheater stattfinden sollte, für dieses Jahr leider abgesagt werden. Geplant ist die Aufführung nun für das nächste Frühjahr. Micha Neubauer, Hans Jochen Braunstein und das gesamte Vorstandsteam hoffen, dass der Probenbetrieb bald wieder aufgenommen werden kann, damit sich der Chor auf das Herbstkonzert am 8. November 2020 vorbereiten kann. Zusammen mit dem Oratorienchor Landau und der Kammerphilharmonie Weinheim wird im Rahmen der Bensheimer Musiktage das Oratorium „Elias“ op. 70 von Felix Mendelsohn Bartholdy in der Kirche St. Georg in Bensheim aufgeführt. Für dieses Projekt sind wie immer chorerfahrene Neueinsteiger und Gastsänger, insbesondere Männerstimmen, herzlich willkommen.

Weitere Infos im Internet auf der Seite www.ars-musica-bensheim.de

Bildunterschrift: Der neue Vorstand (v.l.): Eva-Maria Kabuß, Adelheid Bertram (Schriftführerin), Matthias Braun (Schatzmeister), der neue Vorsitzende Micha Neubauer, Christine Zappen, Hans Jochen Braunstein (Künstlerischer Leiter), Kerstin Buchner. Es fehlt Ulrike Maulbetsch. Unser Bild entstand vor den Corona-Beschränkungen.

  • 16.04.2020, 16:11
  • 0 Kommentare

Es ist wieder Stoff für neue Masken da

Weinheim. Die Corona-Krise weckt in der Weinheimer Bürgerschaft ein enormes Engagement. In den vergangenen Wochen wurden in Weinheimer Haushalten Tausende von Masken genäht. Die Organisation der Aktion hat die GRN Klinik übernommen, die selbst hohen Bedarf hat. Die Nachfrage von hilfsbereiten Näherinnen und Nähern ist groß – aber auch der Bedarf an Masken wächst. Kurz vor Ostern war der Stoff knapp geworden. „Am Gründonnerstag kam eine neue Stoffrolle mit 2000 Quadratmetern aus Frankreich an“, meldete jetzt Chefärztin Dr. Elke König. Mit der ehrenamtlichen Hilfe der Firma "Akustikstoff" konnten innerhalb kürzester Zeit Stoff-Bahnen geschnitten werden. Über Ostern wurde der Stoff gewaschen – und seit Dienstag können wieder Stoffstücke an der Klinikpforte zum Nähen abgeholt werden, teilt die Klinik mit. Die Aktion und die zahlreichen fleißigen Helfer werden von der Öffentlichkeit mit großer Wertschätzung begleitet; Weinheimer Firmen – wie das Sanitätshaus Krüger – wollen sich bei den Näherinnen und Nähern mit einem Geschenk bedanken.

  • 15.04.2020, 19:59
  • 0 Kommentare

Der Verein Blühende Bergstraße sucht Interessenten

Ein Bürgerwingert in Hirschberg?

Ein Bürgerwingert in Hirschberg? Möglich wäre es. Hemsbach hat es vorgemacht: Dort hat sich eine Gruppe von Interessenten seit Frühjahr 2015 als Interessengemeinschaft gefunden und zum Ziel gesetzt, von Aufgabe bedrohte Weinbauflächen an den Bergstraßenhängen wieder in Pflege zu nehmen und zu bewirtschaften. Auch die Bewirtschaftung von schwierigeren Weinlagen sollte eine neue Chance bekommen.

So könnte es auch in Hirschberg sein. Dort läuft demnächst die Nutzung auf drei zusammenhängenden Weinparzellen aus, die auf insgesamt fast 18 Ar mit Rieslingreben bestockt sind. Eine gute Chance für Interessierte, hier einzusteigen, bevor die Reben gerodet werden.

Die Hemsbacher Initiative ist diesen Weg auf ihren Flächen mit Unterstützung erfahrener Winzer gegangen. Die Mitglieder der IG haben sich die erforderliche Fachkenntnis für naturfreundlichen Weinbau erarbeitet. Interessenten aus Hirschberg können gerne bei der Hemsbacher Gruppe hospitieren und Ratschläge holen. Infos zum Hemsbacher sind unter www.buergerwingert-hemsbach.de abrufbar.

Interessenten an einer gemeinschaftlichen Bewirtschaftung oder Hobbywinzer, die die Flächen alleine bewirtschaften möchten, wenden sich bitte möglichst zeitnah, spätestens bis 31.05.2020, per E-Mail an das Projektmanagement unter kontakt@bluehende-bergstrasse.de. Vorgesehen ist eine Begehung mit Eigentümer und Interessenten, sobald es die Umstände zulassen.

Informationen zum Verein „Blühende Bergstraße“:

Bernhard Ullrich

Tel. (06201) 2 59 58 90

E-Mail: kontakt@bluehende-bergstrasse.de

Internet: www.bluehende-bergstrasse.de

Bildunterschrift: Arbeiten im Bürgerwingert (Foto: Gerhard Röhner)

  • 09.04.2020, 00:36
  • 0 Kommentare

CORONA-KRISE: DIE GGEW HILFT

GGEW spendet 20.000 Euro für regionale Projekte / Vereine / Initiativen / Institutionen

Bensheim. Um die Menschen in der Region bei der Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen, spendet der südhessische Energiedienstleister GGEW AG 20.000 Euro für Projekte, Vereine, Initiativen oder Institutionen in seinem Netzgebiet. Hierzu zählen Bensheim, Heppenheim, Lorsch, Zwingenberg, Lautertal, Alsbach-Hähnlein, Bickenbach und Seeheim-Jugenheim.

„Damit möchten wir unsere regionale Verbundenheit zum Ausdruck bringen und einen Beitrag leisten, um den Menschen in dieser schwierigen Situation zu helfen. Gerade jetzt kommt es darauf an, zusammen zu halten. Denn nur gemeinsam sind wir stark und meistern diese Herausforderungen“, erklärt Carsten Hoffmann, Vorstand GGEW AG.

Für jede Stadt bzw. Gemeinde im Netzgebiet der GGEW AG stellt der Energiedienstleister 2.500 Euro zur Verfügung. Gefördert werden sollen Organisationen/Vereine, die besondere Dienste in der Corona-Krise leisten oder schwer durch die momentane Situation betroffen sind. „Wir nehmen eine breite solidarische Unterstützung in unserer Region wahr. Das finden wir großartig“, so Hoffmann weiter.

Die GGEW hat bereits zahlreiche Maßnahmen in Bezug auf COVID-19/Coronavirus ergriffen. So wurden beispielsweise Mitte März das Basinus-Bad sowie die GGEW-Servicecenter in Bensheim bis auf Weiteres geschlossen. Die Servicemitarbeiter sind telefonisch und per E-Mail erreichbar.

  • 09.04.2020, 00:31
  • 0 Kommentare

Mildner beklagt zunehmende Flächenversiegelung

Der Heppenheimer Stadtverordneter Yannick Mildner (parteilos) mahnt die zunehmende Flächenversiegelung in Heppenheim an. Hierzu hat der 27-jährige Stadtverordnete eine Anfrage eingereicht. So möchte er u.a. erörtern, ob Bürgermeister Burelbach in der zunehmenden Flächenversiegelung ein Problem sieht und welche Maßnahmen die Stadt Heppenheim gegen die Probleme ergreift, welche mit der Bodenversiegelung verbunden sind.

„Flächenversiegelung wirkt sehr negativ auf den natürlichen Wasserhaushalt, da zum Beispiel Wassermassen nicht aufgenommen werden können und bei Starkregen das Risiko von Hochwasser steigt. Zudem geht die Fruchtbarkeit verloren, denn Wasser, Sauerstoff und Licht können durch die Versiegelung den Boden nicht mehr erreichen. Auch die Wanderkorridore der Flora und Fauna werden unterbrochen und die Landschaft zerschnitten. Staub und andere Luftschadstoffe werden nicht mehr aus der Luft gefiltert und die Feinstaubbelastung steigt“, so Mildner.

hier weiterlesen .....

  • 05.04.2020, 10:13
  • 0 Kommentare

Youngsters e.V. - Englisch Sprachcamp nun virtuell

Leider muss aufgrund der Corona-Beschränkungen das English-Oster-Camp im Feriendorf Waldbrunn von Youngsters e.V. ausfallen. Dafür möchte Denise Fischer, die Vorsitzende des Vereins, Folgendes anbieten:

 

  • Vom Montag 06.04. – Freitag 10.04.2020 immer von 09.00 – 12.00 Englisch Intensiv über Zoom =) / 15 UE.

  • (Am Sonntag den 05.04. lade ich euch ein gemeinsam den Zoom Zugang zu überprüfen, damit wir am Montag gleich loslegen können.)

  • Wir wiederholen die Zeiten, die Konditionals, machen Rollenspiele wie Wegbeschreibungen und üben das Präsentieren.

  • Falls die Eltern möchten können wir eine Abschlusskonferenz am Samstag den 11.04. 2020 vornehmen.

  • Der Intensiv-Kurs beträgt 120,00 € pro Familie, Erwachsene wie Kinder zuhause dürfen alle teilnehmen

     

  • Meldet Euch bei Denise Fischer 01628094740, youngsters4ever@gmx.de, https://www.facebook.com/youngsters4ever/
  • 04.04.2020, 22:24
  • 0 Kommentare

SPD: „Land muss Kommunen während Coronakrise helfen“

Bergstraße. Die Bergsträßer Sozialdemokraten fordern gemeinsam mit Landratskandidat Karsten Krug das Land Hessen auf, den Kommunen in der Coronakrise stärker unter die Arme zu greifen. „Mit der Benennung von Herrn Boddenberg nach dem tragischen Tod von Staatsminister Schäfer ist das Ministerium weiter handlungsfähig. Wichtig ist uns nun vor allem, dass Eltern, die sich zum Gutteil in Kurzarbeit befinden, nun nicht hängen gelassen werden. Die Notbetreuung in den Kitas muss kostenfrei sein. Ebenso darf die Schülerbetreuung und auch die Betreuung in KITAs und Krippen keine Gebühren kosten, wenn sie, wie im Moment, wegen Schließung nicht stattfinden kann. Das Land muss den Kommunen helfen, die Gebühren für März und April vollständig erlassen zu können“, erklären Fraktionsvorsitzender Josef Fiedler und Parteivorsitzender Marius Schmidt übereinstimmend.

Vorbild sei hier das Land Baden-Württemberg, das mit einem 100 Millionen Euro schweren Sofortprogramm eben jene Beitragsfreiheit sicherstelle.

„Die schwerwiegenden wirtschaftlichen Einbußen werden auch an den kommunalen Kassen nicht spurlos vorbeigehen. Wir rechnen mit weniger Ertrag aus Einkommens- und Gewerbesteuer. Wichtig ist, dass die Kommunen weiterhin als Investoren für Bauprojekte dienen und wichtige soziale Teilhabeleistungen anbieten können. Daher muss das Land auch die kommunale Familie von der Pflicht zur schwarzen Null entbinden und auch die Tilgungsleistungen bei der Hessenkasse aussetzen“, so Kreistagsmitglied Matthias Baaß (Viernheim).

  • 31.03.2020, 16:39
  • 0 Kommentare

K 53: Straßenbauarbeiten zwischen Fürth-Erlenbach und Fürth-Seidenbuch

Hessen Mobil: Bauarbeiten beginnen am 4. April unter Vollsperrung

Ab kommenden Samstag, den 4. April, werden im Auftrag von Hessen Mobil Straßenbauarbeiten im Zuge der Kreisstraße K 53 zwischen den Fürther Ortsteilen Erlenbach und Seidenbuch durchgeführt. Die Bauarbeiten stehen im Zusammenhang mit der im vergangenen Jahr durchgeführten Fahrbahnerneuerung in diesem Streckenabschnitt.

Aufgrund der geringen Fahrbahnbreite der Kreisstraße können die Bauarbeiten nur unter Vollsperrung ausgeführt werden. Der Durchführungszeitraum wurde daher in die Hessischen Osterferien gelegt. Die Fertigstellung der Bauarbeiten ist für Samstag, den 18. April vorgesehen.

Die Umleitung erfolgt während der Zeit der Vollsperrung von Erlenbach über die Bundesstraße B 460 nach Wald-Erlenbach und von dort über die K 54 nach Scheuerberg über den Gemeindeverbindungsweg nach Seidenbach. Von Seidenbach nach Erlenbach erfolgt die Umleitung im umgekehrter Richtung (siehe Abb. 1).

Im Rahmen der Baumaßnahme erfolgt die Herstellung einer zusätzlichen Entwässerungsrinne und die Anpassung der Querneigung der Fahrbahn in einem Teilabschnitt der Strecke. Weiterhin werden Mängel beseitigt, die bereits bei der Abnahme der Bauarbeiten im vergangenen Jahr durch Hessen Mobil festgestellt worden waren.

Mehr Informationen zu Hessen Mobil unter mobil.hessen.de oder verkehrsservice.hessen.de

  • 31.03.2020, 16:12
  • 0 Kommentare

Die Region „genial regional“ schmecken

Die Region um Heidelberg und die Bergstraße bietet mit einem neuen Produktlabel neue Chancen und neue Wege für Erzeuger und Verbraucher – Akteure gesucht

Heidelberg/Bergstraße. Gutes Essen und Trinken aus der Region ist nicht immer und überall leicht zu finden. Andererseits klagen regionale Erzeuger von landwirtschaftlichen Produkten oft über mangelnde Bekanntheit und die schwierige Vermarktung. Beides wird künftig in der Region um Heidelberg, Bergstraße, Odenwald und Kraichgau einfacher sein und im besten Fall zu einer „win-win“-Situation für Erzeuger, Vermarkter und Verbraucher werden. „genial regional“ so wird ein neues Produktlabel der Region um Heidelberg heißen, mit dem künftig regionale Produkte, die streng kontrollierte Kriterien erfüllen, auf den Markt gebracht werden.

hier weiterlesen....

  • 31.03.2020, 16:07
  • 0 Kommentare

Heppenheim - Nutzfeuer zurzeit nicht erlaubt - Einsatzkäfte schonen und Fehlalarme vermeiden

Um die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt Heppenheim auch im Zuge der Corona-Krise aufrecht zu erhalten, sollen die Einsatzkräfte nicht unnötigen Gefahren ausgesetzt werden. Eine hohe Ansteckungsgefahr besteht u.a. bei Feuerwehreinsätzen, da sich menschliche Nähe im Stützpunkt und auf dem Weg zum Einsatzort nicht vermeiden lässt.

Ziel ist es daher, Fehlalarme und damit Einsätze möglichst zu vermeiden und so den Kontakt der Feuerwehrleute untereinander zu reduzieren. Zurzeit gehen vermehrt Alarme in der Leitstelle ein, die sich dann als Fehlalarm herausstellen, da lediglich landwirtschaftliche Abfälle verbrannt werden. Um die Zahl der Einsätze zu reduzieren und die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr aufrecht zu erhalten, sind Nutzfeuer bis auf weiteres nicht mehr erlaubt.

  • 31.03.2020, 15:28
  • 0 Kommentare

Alexander Bauer zum Tode von Dr. Thomas Schäfer

Alexander Bauer: "Ich bin tief erschüttert und unendlich traurig über den furchtbaren Tod meines geschätzten Landtagskollegen und Parteifreundes Dr. Thomas Schäfer. Die Nachricht macht mich fassungslos. Er war ein exzellenter Politiker seines Fachs. Als Hessischer Finanzminister hat er in den vergangenen 10 Jahren hervorragende Arbeit geleistet und bis zuletzt gegen die Folgen der Corona-Pandemie mit Hochdruck gearbeitet. Thomas war ein wichtiger Repräsentant und eine tragende Säule der CDU-Fraktion. Ich werde seine sehr verantwortungsvolle und zugleich sehr menschliche Art im Umgang sehr vermissen. Er wird mir und unserer künftigen politischen Arbeit sehr fehlen."

Alexander Bauer, MdL

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion

Für die Bergstraße im Hessischen Landtag www.bruecken-bauer.de

  • 30.03.2020, 16:53
  • 0 Kommentare

Verkehrsunfall auf der B 460 / Kradfahrer schwer verletzt / Rettungshubschrauber im Einsatz

Fürth/Südhessen (ots) - Am Samstag (28.03.) ereignete sich gegen 15:11 Uhr auf der B 460 - Wegscheide - ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 27-jähriger PKW-Fahrer aus Wiesbaden befuhr die L 3105 von Reichelsheim-Erzbach kommend und beabsichtigte die B 460 in Richtung Grasellenbach zu überqueren. Ein 25-jähriger Kradfahrer aus Heppenheim befuhr die B 460 von Fürth kommend in Richtung Erbach.

Im Kreuzungsbereich missachtete der PKW-Fahrer offensichtlich den vorfahrtsberechtigten Kradfahrer und es kam im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß. Hierbei wurde der Kradfahrer schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 18.000 EUR. Am Unfallort war neben dem Rettungshubschrauber der Rettungsdienst, ein weiterer Notarzt sowie die Feuerwehren aus Fürth, Fürth-Weschnitz sowie Reichelsheim eingesetzt. Die B 460 / L 3105 war im Bereich der Unfallstelle für eine Dauer von ca. 1,5 Stunden komplett gesperrt.

  • 28.03.2020, 20:00
  • 0 Kommentare

Stromausfall im 20-Kilovolt-Netz in Bickenbach

Nach einem kurzen Stromausfall im 20-Kilovolt-Netz in Bickenbach, hat die GGEW AG die Stromversorgung wieder hergestellt. Grund für den Stromausfall waren Arbeiten an den Bahngleisen, mit denen die GGEW AG nichts zu tun hat, durch die ein Mittelspannungskabel beschädigt wurde. Der Stromausfall ereignete sich heute um ca. 8:00 Uhr. Um ca. 8:45 Uhr war die Stromversorgung wieder komplett hergestellt. Auch die Internetverbindung läuft wieder.

„Die Versorgungssicherheit der Bürgerinnen und Bürger in unserer Region hat für uns höchste Priorität. Mit Investitionen, Wartungen und Überprüfungen modernisieren und optimieren wir unsere Netze. Großer Dank an unseren Bereitschaftsdienst für die schnelle Behebung des Stromausfalls in Bickenbach“, erklärt Uwe Sänger, technischer Bereichsleiter und Prokurist GGEW AG.

  • 28.03.2020, 11:32
  • 0 Kommentare

Futterspende für Tiere in Not Odenwald e.V. in Reichelsheim

Die K&K Petfood GmbH hat bereits Anfang 2019 eine ganz besondere Aktion gestartet, um Vierbeiner aus ganz Deutschland zu unterstützen: Jeden Monat wurde mindestens ein Tierheim mit einer großzügigen Futterspende bedacht. Auch 2020 wird die Aktion fortgesetzt. Der Tiernahrungshersteller aus dem Landkreis Prignitz in Brandenburg ist seit Jahren den „BARFern“, also den Hunde- und Katzenhalter/-innen, die ihre Schützlinge mit Rohfleischprodukten ernähren, ein Begriff. Das „Frostfutter Perleberg“ wird mittlerweile in ganz Europa vertrieben und erfreut sich größter Beliebtheit. Die Anzahl der Hunde und Katzenhalter, die ihren Liebling artgerecht ernähren möchten, wächst ständig.

Die Facebookseiten-Besucher unterstützen fleißig

Über die Facebookseite von Frostfutter Perleberg wird monatlich aufgerufen, Tierheime zu benennen, die unterstützt werden sollen. „Die Aktion war bislang ein voller Erfolg. Besonders wichtig ist für uns, die Hunde und Katzen aus den Tierheimen mit hochwertigem Futter zu versorgen. Wir möchten mit der Aktion aber außerdem alle Mitarbeiter und ehrenamtlichen Helfer der Tierheime wertschätzen, die sich mit so viel Herzblut für die Vierbeiner einsetzen.“, so Thomas Telaar, Geschäftsführer der K&K Petfood GmbH,

  • 27.03.2020, 18:10
  • 0 Kommentare

Bensheimer Feuerwehr voll Einsatzfähig

Die Bensheimer Feuerwehren stellen auch in diesen Zeiten ihre Einsatzbereitschaft unter Beweis: In den vergangenen drei Wochen kam es zu 22 Alarmierungen. Das Einsatzspektrum erstreckte sich über Brände, Verkehrsunfälle, Drehleitereinsätze bis zu kleineren Einsätzen wie Wasserrohrbrüche, Brandmeldeanlagen, Ölspuren und Fehlalarme. Vier Personen sind aus sogenannten Zwangslagen gerettet worden. Die Wehren haben derzeit keine krankheitsbedingten Ausfälle zu verzeichnen und arbeiten die Einsätze in gewohnter Weise ab.

  • 27.03.2020, 09:55
  • 0 Kommentare

Hessen Mobil: Vollsperrung der Anschlussstelle Heppenheim am Sonntag von 6:00 Uhr bis 16:00 Uhr abgesagt

A 5 / B 460: Erneuerung eines Brückenbauwerkes über die A 5 bei Heppenheim

Zur Erneuerung der Baustellenmarkierung an den Zu- und Abfahrtsrampen sowie an der B 460 erfolgt am kommenden Sonntag, den 29. März im Zeitraum von 6:00 Uhr bis 16:00 Uhr eine Vollsperrung der Rampen und der Bundesstraße B 460 an der Anschlussstelle Heppenheim.

Die Umleitung erfolgt während dieser Zeit über die Anschlussstelle Bensheim. Der Verkehr der B 460 wird über die B 47 und B 3 umgeleitet. Die A 5 ist von der Sperrung nicht betroffen und bleibt weiterhin in beide Fahrtrichtungen befahrbar.

Baumaßnahme:

Bereits seit Anfang Juli werden im Auftrag von Hessen Mobil die Bauarbeiten zur Erneuerung eines Brückenbauwerkes durchgeführt, das im Zuge der Bundesstraße B 460 zwischen Heppenheim und Lorsch an der Anschlussstelle Heppenheim die Autobahn A 5 überspannt. Im Rahmen der Baumaßnahme wird das bestehende Bauwerk abgebrochen und an gleicher Stelle durch einen Neubau ersetzt.

Zur Aufrechterhaltung des Verkehrs auf der B 460 wurde zunächst nördlich des bestehenden Bauwerkes eine Behelfsbrücke hergestellt, die derzeit den Verkehr aufnimmt.

Das Einheben der Brückenträger für die neue Brücke ist derzeit für Herbst 2020 geplant und erfolgt unter kurzzeitigen Vollsperrungen der A 5 von ca. 20 Minuten für jeden der 14 Träger.

Im Herbst 2021 ist nochmals eine zweiwöchige Sperrung der Rampen der Anschlussstelle zur Herstellung der Anschlussbereiche von der Behelfsbrücke auf den Ersatzneubau erforderlich.

Bei dem bestehenden Brückenbauwerk handelt es sich um eine 4-feldrige Spannbetonbrücke mit einer Gesamtlänge von rund 77 Metern und einer Breite von rund 18 Metern. Das Brückenbauwerk aus dem Jahr 1967 wurde im Rahmen des Neubaus der Autobahn A 5 zwischen Darmstadt und Heidelberg errichtet. Dynamische Beanspruchungen aus dem Verkehr, Tausalze und Witterung haben am Brückenbauwerk zu zahlreichen Schäden an diversen Konstruktionsteilen geführt, die nun eine Erneuerung des Bauwerks erfordern.

Zur Reduzierung der Verkehrslasten war es bereits Ende 2014 notwendig geworden, die beiden mittleren Fahrstreifen auf der Brücke für den Verkehr zu sperren.

Der Ersatzneubau wird zukünftig wieder die vier Fahrstreifen der Bundesstraße im Bereich der Anschlussstelle Heppenheim aufnehmen.

Die Kosten der gesamten Maßnahme belaufen sich auf rund 11 Millionen Euro.

Mehr Informationen zu Hessen Mobil unter mobil.hessen.de oder verkehrsservice.hessen.de

  • 27.03.2020, 09:45
  • 0 Kommentare

Weinheim - Kaminbrand in der Prankelstraße

[DK] Weinheim. Kurz vor Mitternacht am Dienstagabend (24.03.) wurde die Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt zu einem Kaminbrand in die Prankelstraße gerufen.

Aufmerksame Bürger bemerkten Funkenflug und Flammenbildung aus einem Kamin eines Mehrfamilienhauses . Vor Ort kontrollierte ein Einsatztrupp unter Atemschutz mittels Wärmebildkamera den Kamin in der Wohnung sowie alle weiteren Wohnungen. Weiter wurde über die Drehleiter das sogenannte Schornsteinfegerwerkzeug in den Kamin herabgelassen um abgelagerten Ruß zu entfernen und diesen wieder richtig frei zu bekommen, dies geschah in Absprache mit dem ebenfalls informierten Schornsteinfeger. Offene Flammen konnten dann nicht mehr gesehen werden. Abschließend wurde nochmals alles kontrolliert und die Einsatzstelle den Eigentümern übergeben.

Um sich vor einem Kaminbrand schützen zu schützen gibt die Feuerwehr folgende Tipps:

  • Verwenden Sie nur trocken gelagertes Holz mit einer Restfeuchte von weniger als 20%.
  • Lassen Sie Ihre Heizungsanlage regelmäßig von einem Fachmann warten.
  • Lassen Sie Ihren Kamin regelmäßig (mindestens einmal pro Jahr) vom Kaminkehrer säubern und inspizieren. Es besteht hier eine gesetzliche Kehrpflicht!
  • Montieren Sie Rauchmelder um auch nachts rechtzeitig gewarnt zu werden.
  • Halten Sie einen Feuerlöscher bereit um Entstehungsbrände bekämpfen zu können. NIEMALS DEN KAMINBRAND DAMIT BEKÄMPFEN! Lassen Sie den Feuerlöscher regelmäßig warten und informieren sie sich über dessen Handhabung.

Bild: Feuerwehr Weinheim. Text: David Kunerth

  • 25.03.2020, 17:15
  • 0 Kommentare

Die Chefärzte Dr. Florian von Pein (GRN-Klinik Weinheim) und Jochen Gebhardt (PZN Wiesloch) im Interview zur interdisziplinären Modellstation

„Patient soll nicht mehr das Bett wechseln“

Die Chefärzte Dr. Florian von Pein (GRN-Klinik Weinheim) und Jochen Gebhardt (PZN Wiesloch) im Interview zur interdisziplinären Modellstation des im Entstehen begriffenen Altersmedizinischen Zentrums Weinheim / Neue Mitarbeiter willkommen!

Der demografische Wandel bedeutet auch für Krankenhäuser eine große Herausforderung. 2030 werden bereits zwei von drei Patienten über 60 Jahre alt sein. Ältere Menschen sind häufig von mehreren Krankheiten und Fähigkeitsstörungen gleichzeitig betroffen. Bei der Versorgung dieser Menschen tragen psychische, physische, aber auch soziale Faktoren zur Gesundung bei. „Daher gehört zu einem Gesamtbehandlungskonzept die gleichwertige Versorgung körperlicher und psychischer Erkrankungen“, wissen Dr. med. Florian von Pein, Chefarzt der Altersmedizin an der GRN-Klinik und GRN-Klinik für Geriatrische Rehabilitation Weinheim, und Jochen Gebhardt, Chefarzt des Gerontopsychiatrischen Zentrums am Psychiatrischen Zentrum Nordbaden (PZN) in Wiesloch.

hier weiterlesen....

  • 25.03.2020, 17:09
  • 0 Kommentare