Flüchtlingskinder erleben Pferde hautnah beim RuF in Heppenheim

Bereits zum dritten Mal waren 20 Kinder und Jugendliche der Flüchtlingsunterkunft in Heppenheim zu Gast beim Reit- und Fahrverein Heppenheim. Gemeinsam mit den Pferdepflegern Marina Wanzel, Franziska Neu, Melissa Löser und Alix Harder sowie Sportwartin Ingrid Oberle putzten und sattelten sie vier Schulpferde. Während einige der jüngeren Kinder zuerst sehr vorsichtig und auch ein wenig ängstlich waren, trauten sich die Kleinen nach und nach immer näher an die großen Vierbeiner heran. Die braven Schulpferde Lotte, Valentina, Baika und Fanny liesen sich geduldig die Hufe auskratzen, das noch vorhandene Winterfell striegeln und die Gamaschen anziehen. Nach dem Satteln und Trensen ging es bei strahlendem Sonnenschein auf den Reitplatz. Ausgestattet mit Leih-Reithelmen des Vereins passierten die Jungen und Mädchen auf dem Pferderücken einen kleinen Parcours und konnten an der Longe, geführt von Reitleherin Elke Rothermel und Volti-Trainerin Alix Harder erste Voltigierübungen absolvieren. Das Turnen auf dem Pferd bereitete den Kindern große Freude. Die Augen leuchteten, als es klappte sich mit dem kompletten Oberkörper auf den Pferderücken zu legen, rückwärts auf dem Pferd zu sitzen oder gar eine „Mühle“ zu machen. „In unseren Voltigiergruppen, die sich samstags immer treffen, sind noch einige Plätze für interessierte Kinder an vier Jahren frei“, informierte Ingrid Oberle. Der Nachmittag im Stall war für alle Kinder, die von Betreuern der Flüchtlingsunterkunft und zum Teil von Eltern begleitet
wurden, ein wundervolles Erlebnis. Spontan wurde von Seiten der Pferdpflegerinnen angeboten, auch in den Sommerfreien einen Tag auf dem Pferderücken für die Flüchtlingskinder anzubieten. Ein Angebot, das sofort jubelnd angenommen wurde.

Eine kleine Fotostrecke mit Bildern ist unter www.ruf-heppenheim.de einsehbar

Bildunterschrift: Gespannt warten 20 Kinder der Flüchtlingsunterkunft Heppenheim gemeinsam mit ihren Eltern auf den Start des Reitnachmittages beim Reit- und Fahrverein Heppenheim.

  • 24.04.2017, 11:30
  • 0 Kommentare

Mehrzweckhalle Hohensachsen steht komplett saniert ab Montag wieder zur Verfügung

Weinheim-Hohensachsen. Sie ist hell, luftig, das Ambiente mit der großen Glasfassade wirkt spannend und zu dieser Jahreszeit sehr naturnah und „grün“, weil die hohen Bäume fast in den Raum zu ragen scheinen. Die Hohensachsener Mehrzweckhalle ist nach mehrjähriger, in Abschnitten vorgenommener Generalsanierung fertig und wie neu – nur schöner als je zuvor, darin sind sich alle einig.
Am Montag wird die Mehrzweckhalle wieder eröffnet und den Vereinen und anderen Nutzern zur Verfügung gestellt. Der letzte und dritte Bauabscnitt war aufwändig. Die Fensterfassade wurde komplett ausgetauscht, der Boden, die Wände, die Decke samt Technik, auch die Außenfassade ist neu – deshalb war die Halle seit Juli 2016 für den Sportbetrieb gesperrt. Jetzt steht sie wieder zur Verfügung, wie Ortsvorsteherin Monika Springer mitteilen konnte. Sie hat den Bau stets intensiv begleitet und die Architekten Thomas Baier vom Amt für Immobilenwirtschaft und den beauftragten Planer und Architekten Bernd Kopp aus Hirschberg unterstützt.

Vor drei Jahren hatte die Generalsanierung mit dem Dach und der Außenfassade begonnen. In einem zweiten Abschnitt wurden Nebenräume und Sanitärräume angepackt, jetzt ging es um den eigentlichen Trainingsbereich der Halle und um eine energetische (und optische) Dämmung der Außenwand; dies wurde jetzt mit farblich ansprechenden Kunststoffplatten umgesetzt. Insgesamt kostete die Hallensanierung rund 3,3 Millionen Euro; der letzte Bauabschnitt war alleine mit rund 1,7 Millionen Euro veranschlagt.

Am Samstag, 24. Juni, ist auch noch eine feierliche Eröffnung der Halle geplant.

  • 24.04.2017, 11:08
  • 0 Kommentare

Keine Logistikwüste in Bürstadt

Bei ihrem jüngsten Treffen beschäftigte sich die AfD Bürstadt mit der Frage der Ansiedlung von Firmen im neuen Gewerbegebiet Brückelsgraben Nord . Aus Sicht der AfD wäre es zu begrüßen, innovative Start-Up Unternehmen in Bürstadt anzusiedeln und Existenzgründern Standorte anzubieten.
Die AfD befürchtet nicht ohne Grund, dass der eingeschaltete Investor, die Fa. Dietz AG aus Bensheim, Ähnliches plant, wie in Biblis. Dort wurde ein Logistikzentrum mit einer versiegelten Fläche von 135.000qm geschaffen ( zum Vergleich die Allianz-Arena in München beansprucht gerade mal 73.900qm).
Ein solcher Flächenverbrauch ist aus Sicht der AfD völlig inakzeptabel. Sollte dieses Vorhaben realisiert werden, würde dies mit einem zusätzlichen Verkehrsaufkommen von mehreren Hundert LKWs täglich, immensen Lärm sowie Belastungen durch Feinstaub, Stickoxide und Reifenabrieb einhergehen. Arbeitsplätze würden nur wenige, allenfalls im Niedriglohnsektor geschaffen. Die AfD Bürstadt fragt die Bürgermeisterin:
-Warum wurde ausgerechnet die Dietz AG als Investor berücksichtigt?
-Welche Vorgaben wurden seitens der Stadt der Dietz AG auferlegt?

Die AfD Bürstadt spricht sich aus den genannten Gründen eindeutig gegen ein Logistik-Zentrum in Bürstadt aus! Gleichzeitig ist es für die AfD von Interesse, wie die im Stadtparlament vertretenen Parteien, insbesondere die schwarz-gelben Koalitionäre und die einstige Umweltschutzpartei sich zu diesem Thema positionieren.

  • 24.04.2017, 11:03
  • 0 Kommentare

Saisoneröffnung im Heppenheimer Freibad am 29. April

Erstmals startet das Heppenheimer Freibad mit einer Saisoneröffnungsfeier in die neue Badesaison. Am 29. April öffnet das Bad von 14:00 bis 20:00 Uhr seine Pforten.

Bei freiem Eintritt lässt sich der Tag bei Musik, Grillspezialitäten und kalten Getränken genießen. Verschiedene Vereine bieten den Besuchern Aktionen und Informationen. Wer ein Foto mitbringt, kann an diesem besonderen Tag auch neue Dauerkarten erwerben.

Die Stadt Heppenheim und der Eigenbetrieb Stadtwerke freuen sich auf diesen erlebnisreichen Tag. Die offizielle Eröffnung findet um 14:00 Uhr im Bereich des Kiosks statt. Die Bevölkerung ist herzlich dazu eingeladen.

Foto Heppenheimer Freibad (Bildarchiv Stadt Heppenheim, © Rutscherlebnis.de

  • 19.04.2017, 11:55
  • 0 Kommentare

Informationen des Ordnungsamtes Heppenheim über das Verbrennen von Grünabfällen

Das Ordnungsamt der Stadtverwaltung Heppenheim informiert über die Bestimmungen der Verordnung über die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen außerhalb von Abfallbe­seitigungsanlagen.

Regelmäßig ist das Verbrennen von Grünabfällen die Ausnahme, da die Kompostierung Vorrang haben soll. Sofern die Grünabfälle aber aus landbautechnischen Gründen oder wegen ihrer Beschaffenheit dem Boden nicht zugeführt werden können, dürfen sie außerhalb der in Zusammenhang bebauter Ortsteile auf dem Grundstück, auf dem sie anfallen, verbrannt werden.

Dabei sind aber nachfolgende Kriterien unbedingt zu beachten:

Die Grünabfälle dürfen nur unter ständiger Aufsicht von einer zuverlässigen Person bei trockenem Wetter von Montag bis Freitag in der Zeit von 8:00 bis 16:00 Uhr, samstags von 8:00 bis 12:00 Uhr verbrannt werden. Die Abfälle müssen so trocken sein, dass sie unter möglichst geringer Rauchentwicklung verbrennen. Zum Entfachen des Feuers dürfen keine zusätzlichen Stoffe verwendet werden, die eine Personenge­fährdung herbeiführen können oder zu starker Rauch- oder Geruchsbelästigung führen. Das Abbrennen ist so zu steuern, dass das Feuer unter ständiger Kontrolle gehalten wird. Dabei ist möglichst gegen den Wind zu verbrennen. Bei aufkommenden starkem Wind oder, wenn durch starke Rauchentwicklung eine Verkehrsbehinderung oder eine erhebliche Belästigung der Allgemeinheit eintritt, ist das Feuer zu löschen. Vor Verlassen der Abbrandstelle ist durch die Aufsichtspersonen sicherzustellen, dass Feuer und Glut erloschen sind. Die Verbrennungsrückstände sind unverzüglich in den Boden einzuar­beiten.

Folgende Mindestabstände sind einzuhalten:

- 100 m von zum Aufenthalt von Menschen bestimmten Gebäuden, Zelt- oder Lagerplätzen;

- 35 m von sonstigen Gebäuden;

- 5 m zur Grundstücksgrenze;

- 100 m von Bundesautobahnen und autobahnmäßig ausgebauten Fernverkehrsstra­ßen, zu Lagern mit brennbaren Flüssigkeiten oder mit Druckgasen, zu Betrieben, in denen explosionsgefährliche Stoffe hergestellt, verarbeitet oder gelagert werden;

- 50 m von sonstigen öffentlichen Verkehrswegen;

- 100 m von Naturschutzgebieten, von Wäldern, Mooren und Heiden;

- 20 m von Baumalleen, Baumgruppen, Einzelbäumen, Schutzpflanzungen, Naturdenk­mälern und nicht abgeernteten Getreidefeldern.

Die Anzeige der Verbrennung stellt keine ordnungsbehördliche Erlaubnis dar, so dass die mit dem Feuer beauftragte Person eigenverantwortlich für die Einhaltung der Zeiten und Mindestabstände zu sorgen hat.

Aktuell können die Anmeldungen vor Beginn eines Nutzfeuers dem Fachbereich 3 / Ord­nungsamt unter der Rufnummer 06252 13-1216, 13-1296 oder 13-1215 vorgenom­men werden.

Anfallender Gehölzschnitt von Grundstücken innerhalb der Siedlungsflächen, auf denen nach der Verordnung nicht verbrannt werden darf, kann über die zweimal jährlich statt­findenden Grünschnittabfuhren oder über das Abfallwirtschaftszentrum in Heppenheim, Ratsäckerweg 12 entsorgt werden. Die Öffnungszeiten sind Montag – Freitag 07:00 bis 17:00 Uhr, samstags 08:00 bis 13:00 Uhr.

  • 19.04.2017, 11:48
  • 0 Kommentare

Hessen Mobil: Bauarbeiten unter Vollsperrung der L 3408 vom 21.-24. April

L 3408: Beseitigung eines Unfallpunktes zwischen Löhrbach und Abtsteinach

Am Wochenende vom 21.-24. April werden im Zuge der Landesstraße L 3408 zwischen dem Birkenauer Ortsteil Löhrbach und Ober-Abtsteinach Bauarbeiten zur Deckenerneuerung durchgeführt.
Die Baumaßnahme muss unter Vollsperrung durchgeführt werden. Diese beginnt Freitagabend um 19 Uhr und dauert bis Montagmorgen 5 Uhr.

Die Umleitung während der Vollsperrung verläuft ab Ober-Abtsteinach über die L 535 bis Unter-Absteinach, dann über die L 3257 durch das Gorxheimertal und die K 15 über Buchklingen zurück nach Löhrbach (siehe Abbildung).

Die Baukosten der Maßnahme betragen rund 100.000 Euro.

Mehr Informationen zu Hessen Mobil unter www.mobil.hessen.de

  • 15.04.2017, 14:21
  • 0 Kommentare

Jugendrotzkreuz Heppenheim sucht Nachwuchs

Heppenheim. Das Jugendrotkreuz (JRK) ist ein eigenständiger Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes. Etwa 140.000 junge Menschen zwischen sechs bis 27 Jahren engagieren sich bundesweit für Gesundheit, Umwelt, Frieden und Gerechtigkeit. Sie helfen, wenn andere durch Krieg, Katastrophen, Unfälle oder Armut in Not geraten sind. Besonderer Wert wird auf die spielerische Ausbildung in Erste Hilfe gelegt, die zum Beispiel im Schulsanitätsdienst zum Tragen kommt.

In fast jeder deutschen Stadt oder Gemeinde gibt es JRK-Gruppen, die in regelmäßigen Treffen mit jeder Menge Spaß Erste-Hilfe-Maßnahmen üben, Projekte planen oder einfach nur basteln, malen und spielen. So auch in Heppenheim. Dort gibt es bereits eine Gruppe für Jugendliche von 14 bis 18 Jahren, die sich donnerstags von 18 bis 19.30 Uhr trifft. Nun soll in naher Zukunft eine neue Gruppe für Kinder von sechs bis 10 Jahren gegründet werden.

Die Gruppenstunde der Sechs- bis Zehnjährigen findet donnerstags von 16.30 bis 18 Uhr in der DRK Unterkunft, Weiherhausstr. 23 (neben der Polizei) in Heppenheim statt, wenn mindestens vier Kinder Interesse haben sollten. Auf sie wartet eine spielerische Einführung in die Grundlagen der Erste Hilfe, Zeltlager, Wettbewerbe, Ausflüge und vor allem Spiel und Spaß. Die Gruppenleiter um Katja Asel freuen sich auf viele neue Gesichter.

Interessenten melden sich bitte bei Katja Asel, jrk@drk-heppenheim.de.

  • 12.04.2017, 12:38
  • 0 Kommentare

40 Jahre Ferienspiele der Stadt Heppenheim

Die Stadtjugendpflege Heppenheim organisiert auch in diesem Jahr in den Sommerferien Ferienspiele für Kinder und Jugendliche aus Heppenheim. Im Jubiläumsjahr lautet das Motto „Eine Reise durch die Zeit“.

Zwölf Tage wird das Ferienspielteam ein interessantes Programm bieten, mit spannenden Erfahrungen und abwechslungsreichen Aktivitäten.

Während der Ferienspiele werden die Teilnehmenden in altershomogenen Gruppen betreut, wobei zu jeder Gruppe zwei feste Betreuer_innen gehören. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren. Anmeldevoraussetzung bei den jüngsten Teilnehmern ist, dass sie vor den Ferienspielen ihren 6. Geburtstag feiern.

Die Teilnahmekosten betragen 60 Euro pro Kind. Bei Familien, die drei oder mehr Geschwister anmelden, sind die Gebühren ab dem dritten Kind frei.

Termine 2017 im Überblick

Ferienspiele: 24.07. bis 05.08.2017
Schriftliche Anmeldung: 18.04. bis 19.05.2017
Eltern-Informations-Abend: 20.06.2017, 19:00 Uhr

Weitere Informationen zur Anmeldung und das Anmeldeformular finden Sie ab 18.04.2017 auf der Homepage der Stadt Heppenheim. Sie erhalten die Unterlagen auch direkt bei der Stadtjugendpflege oder im Bürgerbüro.

  • 12.04.2017, 10:44
  • 0 Kommentare

Großer Flohmarkt am Feuerwehrzentrum in Weinheim

[RM] Einen großen Krempel-, Kleider- und Spielzeugflohmarkt veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt anlässlich des Tag der offenen Tür am Sonntag, den 21. Mai.

In der Zeit von 10 bis 16 Uhr wird der Flohmarkt am Feuerwehrzentrum in der Bensheimer Straße stattfinden. Interessenten für einen Standplatz können sich bei Thomas Keller telefonisch unter der Rufnummer 06201 / 82141 oder per Mail flohmarkt@feuerwehr-weinheim.de anmelden.

Die Standgebühr von Euro 10,- ist am Tag der Veranstaltung zu erbringen und wird für die Kinder und Jugendarbeit der Feuerwehr verwendet.

  • 12.04.2017, 10:19
  • 0 Kommentare

150-Jahre "Schmucker Boller" - Zum Gedenken an eine legendäre Beerfelder Persönlichkeit

Beerfelden. In einer kleinen Feierstunde erinnerte die Beerfelder Brauerfamilie Schmucker einem bekannten und hochangesehenen Braumeister und Vorfahren ihrer Familie. Am Samstag, 8. April, jährte sich der Geburtstag von Friedrich Wilhelm Jacob Schmucker (8. April 1867 – 5. Juli 1935) zum 150sten Mal. Ein paar wenige Zeitzeugen können sich noch an den legendären Beerfelder Bräu erinnern. Der Volksmund nannte ihn "Schmucker Boller"; ein Begriff der sich bis heute im Beerfelder Land gehalten hat und auch die lebenden Generationen der Familie mit Hausnamen so betitelt. Mit einem besonderen Sprüchlein wird nebst vielen Anekdoten auch in der Gegenwart noch berichtet: „Schmucker Boller Kellerratte hot die Maus am Schwänzel katte“. Woher der Name Boller kommt, hat Zeitzeuge Friedel Engelter in einem Gespräch mit dem heutigen Eigentümer der Beerfelder Brauerei, Andreas Schmucker, anschaulich beschrieben.

Bildinformation:
Friedrich Wilhelm Jacob Schmucker

Repro: Gunther Fuchs

  • 11.04.2017, 15:00
  • 0 Kommentare

„JETZT wird das so gemacht“ - Authentische Umsetzung der Ursprungsvision des LANDHOTELS LAMMERSHOF

„Jetzt wird das so gemacht“, die Aussage von Arndt Weick, dem Betreiber des LANDHOTELS LAMMERSHOF ist eindeutig und mit Nachdruck. In ihm haben die Eigentümer Dr. Matthias Berg und seine Frau Darina einen Gleichgesinnten gefunden, der begeistert die Ursprungsvision des LAMMERSHOFES in sich aufgenommen hat: Landgenuss der besonderen Art...

  • 10.04.2017, 15:50
  • 0 Kommentare

DLRG-Jugend Hemsbach lässt den Osterhasen schon früher kommen

Vergangenes Wochenende fand am Hemsbacher Wiesensee die traditionelle Vor-Osterfreizeit der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Jugend Hemsbach statt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten das frühsommerliche Wetter zu einer Ostereiersuche quer über das gesamte Gelände des Wiesensees. Bei dieser Suche fanden sie neben dem obligatorischen Schokohasen noch weitere kleinere Süßigkeiten. Die Nester hatte der „Osterhase“ teilweise an den entlegensten Ecken auf dem Seegelände verteilt. Im Anschluss an die Osternest-Suche sägten die jungen DLRGlerinnen und DLRGler unter Anleitung des Organistaionsteams rund um die Jugendleiterinnen der DLRG Hemsbach, Nadine Feißkohl und Tina Dreikluft, aus Sperrholz verschiedene Osterhasen-Motive aus und bemalten ihre Kunstwerke mit Fingerfarben. Dabei kannte die Kreativität der Kinder keine Grenzen und so entstanden nicht nur klassische Osterhasen in Weiß oder Braun, sondern auch kunterbunte oder leuchtend rote Figuren.

Die Organisatoren der Vor-Osterfreizeit der DLRG-Jugend Hemsbach sprachen im Anschluss von einer sehr gelungenen Veranstaltung, die ihnen selbst auch sehr viel Spaß bereitet hat. „Mal wieder eine Veranstaltung, bei der wir viele Teilnehmer aus allen möglichen Altersgruppen hatten. Hoffentlich werden die Veranstaltungen, die wir dieses Jahr noch geplant haben, mindestens genauso gut angenommen.“ erklärte die Jugendleiterin Nadine Feißkohl. Sie dankte auch besonders Tina Dreikluft und Corina Ehret für ihre Hilfe als Betreuer während der gesamten Veranstaltung.(ms)

  • 09.04.2017, 20:05
  • 0 Kommentare

„Lebenslinien – FU trifft…Ruth Kutzmann“ „Ehrenamtliches Engagement für 5 Leben“

Abitur, Pädagogikstudium, dieses abgebrochen, um zu heiraten, stattdessen für 50 Pfennig die Stunde in einer Weberei gearbeitet, vier Söhne in finanziell angespannten Zeiten groß gezogen, unzählige Umzüge, ein Haus buchstäblich von Hand selbst gebaut, Meisterprüfung für Hauswirtschaft absolviert und schließlich im Schuldienst in Heppenheim angefangen. Nur ein paar Schlaglichter aus der Biographie von Ruth Kutzmann, die die vitale 88jährige Ihrer Zuhörerschar zum Besten gibt.
Es sind nicht wenige Zuhörerinnen dabei, die sich fragten, was wäre aus dieser intelligenten, zupackenden und engagierten Frau alles geworden, wenn sie beispielsweise 50 Jahre später zur Welt gekommen wäre.

Aber Ruth Kutzmann blickt mit einer großen Zufriedenheit und in Ihrer bescheidenen Art auf ihr Leben zurück. „Ich bin glücklich, dass ich das alles geschafft habe“, sagte sie mehrfach während Ihres Vortrags bei der Frauen Union Heppenheim.

„Es war ein interessanter und unterhaltsamer Abend mit der faszinierenden Ruth Kutzmann – die einen Einblick in Ihr spannendes und bewegtes Leben gab“ so die Vorsitzende Engelhardt, „jede/r von uns kann sich von diesem beispielhaften Engagement ein Stücken abschneiden. Sie wird uns in unserer weiteren Arbeit immer als Vorbild vor Augen sein.“

  • 08.04.2017, 17:38
  • 0 Kommentare

Löwenzahn Kindergartenkinder in der Schlossberghalle

Die Sanierungs- und Baumaßnahmen an der städtischen Kindertagesstätte Löwenzahn im Heppenheimer Stadtteil Hambach machten einen Umzug aller Kinder und ihrer Erzieherinnen erforderlich. Seit Mitte März sind die Räumlichkeiten der Schlossberghalle die neue Heimat der Löwenzähne. Abenteuerlustig und neugierig machten sich alle Kleinen und Großen auf die Reise in ihre „neue“ Kita. Schnell fühlten sich alle in den Räumen, die mit viel Liebe zum Detail hergerichtet wurden, pudelwohl. Die vielen Möglichkeiten den Tag zu gestalten, kamen von Beginn an sehr gut an. So gehen die Kinder in Kleingruppen in die Turnhalle, auf den Sportplatz, in den Wald oder spielen im Bereich um die Halle.

Die Besichtigung der Baustelle an der „alten“ Kita in der Wasserschöpp steht immer mal wieder auf dem Plan. Mit großen Augen bestaunen die Kinder das rasche Vorankommen der Bauarbeiten. Der Rohbau für den zukünftigen Ruheraum und das Büro stehen schon.

Natürlich bringt der Umzug der Löwenzähne auch für die Anwohner rund um die Schlossberghalle viele Veränderungen mit sich. Sie erleben nun täglich eine fröhliche Kinderschar und mehr Verkehr durch Eltern, die ihre Kinder in die Kita bringen und abholen. Auch die Vereine sind für die Kita näher zusammengerückt und können ihre Räume nicht wie gewohnt nutzen. Die Löwenzähne danken auf diesem Weg Allen ganz herzlich für das große Verständnis.

Foto: Mit diesem Bild an der Wand der Schlossberghalle haben die Kinder ihr neues Domizil „in Besitz“ genommen (© Stadt Heppenheim)

  • 08.04.2017, 16:47
  • 0 Kommentare

Alarmübung der Feuerwehren der Gemeinde Rimbach am evangelischen Kindergarten

(OS) Ein Szenario, das sich niemand wünscht, probten die Feuerwehren der Gemeinde Rimbach mit einer Alarmübung am Freitagabend. Ein Brand war im mittlerweile leerstehenden Gebäude des evangelischen Kindergartens ausgebrochen. Drei Personen, darunter ein Kleinkind, wurden im dem verrauchten Gebäude vermisst. Das Übungsobjekt hat sich auf Grund der Bauarbeiten angeboten, erklärte Gemeindebrandinspektor Bastian Weisener. Gemeinsam mit seinem Stellvertreter Michael Merker und Bürgermeister Holger Schmitt beobachtete er die Übung. Ein Brand in einer öffentlichen Einrichtung mit vielen Personen, speziell mit Kindern, verlangt von den Brandschützern ein umsichtiges und schnelles Handeln. In der Nachbesprechung wurden den Einsatzkräften eben diese Eigenschaften im vollen Umfang bescheinigt.

Als die ersten Fahrzeuge mit Einsatzleiter Frank Faust an der Einsatzstelle eintrafen, drang der Rauch aus der Nebelmaschine bereits aus allen Löchern. Die offene und verwinkelte Bauweise mit Zwischenebenen erforderte eine große Anzahl an Atemschutzgeräteträgern zum Absuchen des Gebäudes. Aus diesem Grund wurden fiktiv weitere Feuerwehren alarmiert. Die enge Zufahrt und Platzverhältnisse vor dem Eingang beschäftigten die Einsatzleitung zudem hinsichtlich der Fahrzeugaufstellung. Die Wasserversorgung stellten die Feuerwehren aus der Weschnitz her. Quer durch die Ortsmitte lagen daher die Schläuche bis zur vermeintlichen Brandstelle. Im realen Fall würde sich dieses Vorgehen sicherlich wiederholen.

In seinen Grußworten dankte Bürgermeister Holger Schmitt den anwesenden Brandschützern für deren Einsatz und Engagement. Die Feuerwehren arbeiten Hand in Hand zur Abwendung von Gefahren und Katastrophen. Übungen, wie diese am Freitagabend, liefern wichtige Erkenntnisse für diese Aufgabe.

  • 05.04.2017, 17:52
  • 0 Kommentare

Frühlingskaffee beim Ambulanten Pflege- und Sozialdienst der Johanniter

Das Pflegeteam organisierte am Freitag, den 31.03.2017 am Nachmittag ein Treffen für seine Klienten und deren Angehörige in der Begegnungsstätte des Johanniterhauses in Lorsch.

Rund 20 Personen folgten der Einladung, für die weniger Mobilen wurde eigens ein Fahrdienst organisiert.

In entspannter Atmosphäre an frühlingshaft gedeckten Tischen wurde erzählt , gelacht und man lernte das Pflegepersonal einmal außerhalb des offiziellen Dienstes kennen. Die Pflegerinnen bewirteten ihre Gäste mit selbstgebackenem Kuchen und hatten ein offenes Ohr für positive und negative Kritik. Eine Pflegekraft hatte auch ihre Kinder mitgebracht, sehr zur Freude der der älteren Menschen. Spontan spielten die Senioren mit den Kindern ein Kartenspiel.

Pflegedienstleiterin Brigitte Volk war dankbar für Anregungen und Verbesserungsvorschläge, da neben der fachlichen Kompetenz die Kundenzufriedenheit für sie an erster Stelle steht.

Alles in allem war es ein gelungener Nachmittag, der sicher nicht der Letzte dieser Art war.

  • 04.04.2017, 20:27
  • 0 Kommentare

Museum Heppenheim – Sonderausstellung

Jost Heyder – Gemälde und Zeichnungen

Am kommenden Sonntag, (9.) um 11:30 Uhr wird eine Ausstellung mit Gemälden und Zeichnungen des Erfurter Künstlers Jost Heyder im Museum Heppenheim eröffnet.

Lassen Sie sich überraschen von der Kunst Jost Heyders, der zur Eröffnung seiner Ausstellung von den Musikern Christian Seeger am Saxophon und Maurice Kühn am Kontrabass begleitet wird. Die Präsentation ist ein glückliches Zusammenspiel der Werke, bei der jeder seine Favoriten finden wird.

Die Sonderausstellung „Jost Heyder – Gemälde und Zeichnungen“ ist vom 9. April bis 5. Juni 2017 im Museum Heppenheim, Kurmainzer Amtshof, Amtsgasse 5, zu sehen: Mi, Do, Sa, So und an Feiertagen 14 bis 17 Uhr.

Foto: Jost Heyder: „Der Maler II“, Acryl auf Leinwand, 2012

  • 04.04.2017, 18:02
  • 0 Kommentare

Viernheim - Knapp 10.000€ für Beschilderung!

In regelmäßigen Abständen die Wegweiser zu erneuern ist nicht unbedingt verkehrt. Aber für die Erneuerung an 7 Orten der Stadt dafür 9.720€ auszugeben ist unangemessen, findet der AfD Ortsverband Viernheim.

Da stellt man sich die Frage, warum man beispielsweise die Viernheimer Betriebe und Bastelfreunde nicht dazu einlädt – etwas Gutes zu tun für die eigene Stadt und das zusammen mit einem kleinen Preis als Ansporn an den kreativsten Bastler belohnt?

Hier könnten sich beispw. die Stadt Viernheim zusammen mit einem Viernheimer Handwerker bereiterklären bei sich oder wo anders ein „Basteltag“ zu organisieren und dort die Kreativität von bastelfreudigen jungen Leuten zu nutzen um etwas herzustellen, was nicht nur definitiv günstiger ist, sondern auch noch aus „Viernheimer Händen“ entstanden ist, worauf man durchaus stolz sein könnte. Anschließend den ideenreichsten Künstler Auszuwählen und zu beauftragen diese 7 Schilder zu basteln und nach Vollendung feierlich mit einem angemessen Geschenk zu würdigen.

Wir sehen das anders als der Erster Stadtrat: Dies ist weder ein „Baustein zur optischen Aufwertung unserer Innenstadt“ sondern vielmehr Geldverschwendung.

  • 27.03.2017, 20:13
  • 0 Kommentare

Hundesteuer im Vergleich zu den Nachbargemeinden

Bürstadt: Bei der Erhebung von Steuern und Abgaben langt die Stadt Bürstadt kräftig zu. Irgendwo müssen die Einnahmen zur Finanzierung des Kunstwerks am Kreisel oder für die Jubiläumsfeier ja herkommen. Paradebeispiel ist die Hundesteuer. Während in Viernheim die Steuer pro Hund und Jahr einheitlich 36,72€ beträgt, erhebt Bürstadt 72€ für den Ersthund, 108€ für den Zweithund und 144€ für den Dritthund. In den unmittelbar angrenzenden Nachbargemeinden ist die Hundesteuer deutlich niedriger, etwa in Einhausen mit 65€ oder in Biblis mit 60€.

Das Geld nimmt man gerne, Hunde sind aber unerwünscht, wie man zahlreichen Verbotsschildern entnehmen kann. Nach Auffassung der AfD ist es nicht einzusehen, dass Bürstadt zum Zweck der Haushaltssanierung die Hundehalter zur Kasse bittet, ohne entsprechende Leistungen anzubieten

  • 27.03.2017, 20:07
  • 0 Kommentare

Es gibt noch freie Plätze in der Fachoberschule Bautechnik!

Die Fachhochschulreife kann in zwei Jahren erlangt werden.
Mit dem Abschluss der Fachhochschulreife an der Fachoberschule im Schwerpunkt Bautechnik an der Heinrich Metzendorf Schule in Bensheim, eröffnen sich für die Absolventen vielfältige Chancen für eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Die Bautechnik umfasst ein breit gefächertes berufliches Tätigkeitsfeld zum Beispiel in den Bereichen Hochbau, Tiefbau, Innenarchitektur, Immobilienbereich, Bau- und Hausverwaltung, insbesondere auch für junge Frauen.

Die Anmeldeformulare zur Fachoberschule und zur Berufsfachschule stehen als Download auf der Homepage der Heinrich Metzendorf Schule zur Verfügung.

Info: Heinrich Metzendorf Schule, Berufliches Schulzentrum des Kreises Bergstraße, Wilhelmstr. 91+93, 64625 Bensheim
Tel. 0 62 51 – 84 79-0
E-Mail: heinrich-metzendorf-schule@kreis-bergstrasse.de

  • 26.03.2017, 13:55
  • 0 Kommentare