Mörlenbach: Sattelzug erfasst Fußgängerin/Rettungshubschrauber im Einsatz - 84-Jährige schwerverletzt

Mörlenbach (ots) - Eine 84-jährige Frau wurde am Freitagvormittag

(01.06.) gegen 11.10 Uhr in der Fürther Straße beim Überqueren der Fahrbahn von einem mit Holzpaletten beladenen Sattelzug, der von einer 50 Jahre alten Frau aus dem Odenwaldkreis gesteuert wurde, erfasst und anschließend wenige Meter mitgeschleift. Die 84-Jährige zog sich bei dem Unfall schwerste Verletzungen zu. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in Darmstadt ein Sachverständiger hinzugezogen.

Die Ortsdurchfahrt (Fürther Straße/Bundesstraße 38) ist derzeit in beiden Richtungen voll gesperrt. Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren. Die Sperrung wird aufgrund der Aufräumarbeiten an der Unfallstelle noch geraume Zeit andauern.

Die Sperrung wurde 15 Uhr aufgehoben. 

  • 01.06.2018, 14:26
  • 0 Kommentare

Core Connexion Dance Experience in Heidelberg

❤ Heidelberg tanzt ❤

Frei tanzen, Contact Improvisation, sich selbst wieder spüren können...

Das verspricht die Core Connexion Dance Experience mit Thomas Hochgesang am Samstag, den 02. Juni in der Praxis für Physiotherapie und Yoga in der Landhausstraße 17 in der Heidelberger Weststadt.

Nach einem angeleiteten Warm Up, oftmals einer achtsamem Körperübung wartet auf die Teilnehmer dann freies, selbsterfülltes Tanzen mit viel Raum für Improvisation, für das ätherische Fließen der Bewegungen und das Verbinden der Körper...

In der Veranstaltungsbeschreibung heißt es:
"Gib Deinem Körper, Deinem emotionalen System und Deinem Geist die Tanzfreude, die das Leben so lebenswert macht: Bewegung - Sanftheit - Abtanzen - Ruhig Werden. Kuschelig oder ganz für Dich, je nachdem, wonach Dir gerade ist..."

  • 31.05.2018, 22:45
  • 0 Kommentare

DRK Bergstraße: Geänderte Zeiten bei der Tanzgruppe

Heppenheim. Tanzen bietet bis ins hohe Lebensalter die Möglichkeit, in Bewegung zu bleiben. Angeregt durch die Musik und fast schon spielerisch werden Bewegungsabläufe, Schritte und Figuren einstudiert. Das Programm reicht von Volkstanz bis zum modernen Discotanz. Der DRK Kreisverband Bergstraße bietet in mehreren Städten und Gemeinden Tanzgruppen für Senioren an. So auch in der DRK-Begegnungsstätte in der Werlestraße 5 in Heppenheim. Dort trifft sich auch die Gruppe „geselliges Tanzen“ unter Leitung von Frau Susanne Wetzel, die nun gezwungen ist, ihre Tanzzeiten zu verschieben wird.
Die Gruppe trifft sich ab sofort an folgenden Terminen: Donnerstag, 07. Juni, Donnerstag, 14. Juni und Donnerstag, 21. Juni jeweils von 14:30 bis 16:00 Uhr. Daran schließen sich sechs Wochen Sommerferien an, in denen kein Tanzen stattfindet. Das DRK informiert dann wieder über die neuen Termine.

Neue Tänzer sind jederzeit willkommen. Feste Tanzpartner werden nicht benötigt, denn durch lockeres und ungezwungenes Wechseln lernen sich die Teilnehmer schnell kennen.

Information zu den Bewegungsprogrammen des DRK bei Carola Friemel, Tel. 06252 7004 45 (vormittags) oder per E-Mail: Carola.Friemel@drk-hp.de.

Text: Stefanie Fischer / Timo Bunscheit | DRK

  • 31.05.2018, 09:24
  • 0 Kommentare

„Soziales Netzwerk Heppenheim“ - Treffen bei den Freiwilligendiensten des DRK

Zu ihrer turnusmäßigen Sitzung trafen sich die Mitglieder des Sozialen Netzwerks Heppenheim diesmal in Bensheim. Sie folgten damit einer Einladung des Fachbereichs Freiwilligendienste des DRK, der ebenfalls Mitglied des Netzwerkes ist. Die Vorstellung des Fachbereichs stand ebenso auf der Tagesordnung wie aktuelle Themen des Netzwerks.

Mitglieder des „Sozialen Netzwerks Heppenheim“ sind neben der Stadtverwaltung Heppenheim u.a. Vertreter sozialer Dienste, gemeinnütziger Organisationen, Vereine, Kirchengemeinden sowie Mitarbeitende öffentlicher Institutionen. Die Treffen finden vierteljährlich im Rathaus Heppenheim oder in den Räumlichkeiten der beteiligten Mitglieder statt, die bei der Gelegenheit Einblick in ihre Arbeit gewähren.

Bild DRK Freiwilligendienste: Verena Egger (stellv. Leitung des Fachbereichs Freiwilligendienste, DRK) stellt den Mitgliedern des Sozialen Netzwerks Heppenheim den Fachbereich vor

  • 31.05.2018, 09:20
  • 0 Kommentare

Wald-Michelbach/Siedelsbrunn: Polizei sucht nach vermissten 65-Jährigem

Die Polizei in Wald-Michelbach ist derzeit auf der Suche nach dem 65 Jahre alten Volker Owzarek. Der Senior aus dem Ortsteil Siedelsbrunn hat nach ersten Erkenntnissen am Montagabend (28.5.) gegen 19 Uhr seine Wohnanschrift im Dornweg verlassen und ist bislang nicht zurückgekehrt. Wohin Herr Owzarek unterwegs sein könnte, ist nicht bekannt. Der Vermisste kann sich nur schlecht orientieren. Herr Owzarek ist circa 1,84 Meter groß und wiegt etwa 83 Kilogramm. Er hat eine Glatze und trägt eine Schildkappe in der Farbe beige. Bekleidet ist Herr Owzarek mit einer hellen, langen Hose sowie einem hellgrau kariertem Hemd. Alle Fahndungsmaßnahmen mit Beteiligung eines Hubschraubers, verliefen noch ohne Erfolg. Zeugen, die den Beschriebenen gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Kripo in Heppenheim (06252/706-0) oder bei der Polizei in Wald-Michelbach unter der Rufnummer 06207/9405-0 zu melden

  • 29.05.2018, 16:05
  • 0 Kommentare

DLRG-Jugend veranstaltet Kinderzeltlager am Badesee in Heddesheim

Die Bezirks-Jugend Rhein-Neckar der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat am Wochenende um Christi Himmelfahrt ihr jährliches Kinderzeltlager unter dem Motto „Detektive" am Badesee in Heddesheim veranstaltet. Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 12 Jahren aus dem gesamten Rhein-Neckar-Kreis waren eingeladen 4 Tage gemeinsam zu verbringen. Diesem Ruf folgten rund 480 Kinder aus den DLRG-Ortsgruppen Eppingen, Heidelberg/Dossenheim, Ilvesheim, Mannheim, Neckargemünd, Sinsheim, Walldorf, Waibstadt, Eberbach und Hemsbach.

 

Während des Zeltlagers wurde den Kindern ein umfangreiches Rahmenprogramm angeboten, das für alle etwas beinhielt. So wurde beispielsweise nach einem Tag voller Workshops eine Nachtwanderung angeboten, an der sämtliche Kinder und Betreuer teilnahmen. Passend zum Motto konnten die Teilnehmer verschiedene Detektivutensilien wie ein Periskop oder ein Schnurtelefon basteln und sogar Geheimschriften entwickeln.

 

Die Jugendleiter der DLRG-Jugend Hemsbach, Nadine Feißkohl und Tina Dreikluft, welche bei der Planung und Organisation des Kinderzeltlagers im Vorfeld stark beteiligt gewesen waren, sprachen im Anschluss an das Lager von einer sehr gelungenen Veranstaltung. Sie bedankten sich bei den Betreuern aus den Reihen der DLRG Eberbach und der DLRG Hemsbach, die sich mit viel Spaß und Freude um die 17 Kinder und Jugendliche gekümmert haben. Wie auch im vergangem Jahr war die Zusammenarbeit mit Eberbach ein voller Erfolg: „Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass sich die Leute die Zeit nehmen für 4 Tage auf eine solche große Kindergruppe aufzupassen, obwohl jedem vorher klar ist, dass das wenig Schlaf und viel Trubel bedeutet."

 

  • 29.05.2018, 15:50
  • 0 Kommentare

SPD Heppenheim vor Ort in der Bachgass

Bürgerbefragung zu kommunalpolitischen Themen

Am vergangenen Samstag (5. Mai) befragte die Heppenheimer SPD Bürgerinnen und Bürger in der Bachgass zu kommunalpolitischen Themen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten die Möglichkeit aus den folgenden fünf vorgeschlagenen Themenbereichen die für sich wichtigsten bzw. dringendsten zu priorisieren:

  • Barrierefreiheit im öffentlichen Raum
  • BeSITZbare Stadt
  • Bezahlbarer Wohnraum
  • Bienenweiden
  • Straßen (-beiträge)
  • Tourismusförderung

Hierzu konnten Bälle in die jeweils dafür vorgesehenen Kisten gelegt werden.

Das Abstimmungsergebnis war wenig überraschend. Mit Abstand die meisten Stimmen gab es für das Thema bezahlbarer Wohnraum, für das sich die Heppenheimer SPD bereits seit Jahren aktiv einsetzt. Aber auch der Umweltschutz und die Teilhabe von Menschen mit eingeschränkter Mobilität liegt den Heppenheimern am Herzen. So waren die Bienenweiden, die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum und die „beSITZbare Stadt“ nahezu gleichauf. Auch auf diesem Gebiet war die SPD Heppenheim bereits tätig und initiierte im vergangenen Jahr den Start des Projekts zur Förderung von mehr Sitzgelegenheiten im öffentlichem Raum.

Zusätzlich hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, selbst Themen und städtische Problemfelder anzusprechen, die auf einer Flipchart notiert wurden. Hier wurde klar, dass die Heppenheimer Bürgerinnen und Bürger vor allem das Thema Verkehr beschäftigt. Von Fahrradstellplätzen über (Behinderten-)Parkplätze, bessere innerstädtische Radwege und ein besseres Nahverkehrsnetz mit Anbindung an die Bahn wurde alles genannt. Auch dies bestätigte die SPD Heppenheim in ihrer Arbeit. So sind besonders die Radwege und der städtische ÖPNV schon lange Themen, denen sich die SPD Heppenheim angenommen hat.

Die Ergebnisse werden sowohl vom Verstand des SPD Ortsvereins Heppenheim als auch von der Stadtverordneten-Fraktion in den kommenden Wochen ausgewertet und in die weitere Arbeit einbezogen werden.

  • 26.05.2018, 14:56
  • 0 Kommentare

Geplante Gewerbeschau 2018 in Alsbach - Hähnlein findet nicht statt

Die ersten Anmeldungen zu der am 23. September 2018 geplanten Gewerbeschau lagen dem Vorstand des Gewerbevereins Alsbach-Hähnlein e.V. frühzeitig vor. In der Folge stockte der Fluss von Anmeldungen jedoch.

Mit großem Engagement sind daher in den vergangenen Wochen noch einmal viele persönliche Gespräche und Telefonate mit Mitgliedern des Gewerbevereins und weiteren ortsansässigen Unternehmen geführt worden. Es gelang, zusätzliche Anmeldungen zu generieren.

Insgesamt blieben die Anmeldungen dennoch auf einem so geringen Stand, dass weder die Bestückung der Veranstaltungsmeile darstellbar erschien, noch der organisatorische und finanzielle Aufwand einer Gewerbeschau zu rechtfertigen gewesen wäre.

In der Konsequenz hat der Vorstand des Gewerbevereins entschieden, die Gewerbeschau 2018 nicht durchzuführen.

Der Dank des Gewerbevereins Alsbach-Hähnlein e.V. gilt dem „harten Kern“ von Mitstreitern, die auch diesmal wieder ihrer Teilnahmebereitschaft erklärt hatten.

  • 25.05.2018, 10:27
  • 0 Kommentare

Dokumentarfilm „True Warriors“ wird am 12. Juni im Kino „Modernes Theater“ gezeigt – Regisseure kommen zur Talkrunde

Mit Theaterkunst gegen Terror

Weinheim. Es ist wahrscheinlich einer der eindringlichsten und mutigsten Filme über Terror, Krieg und Gewalt in Afghanistan: Der Dokumentarfilm „True Warriors“ portraitiert eine Künstlergruppe in Kabul, deren Theaterstück über Selbstmordanschläge selbst zum Ziel eines Selbstmordanschlags geworden ist. Der Film wird am Dienstag, 12. Juni, ab 18.30 Uhr, im Kino „Modernes Theater“ in Weinheim gezeigt. Die beiden Regisseure, die Filmemacher und Journalisten Ronja von Wurmb-Seibel und Niklas Schenck, werden anwesend sein und nach dem Film auch bei einer Talkrunde mit dem Weinheimer Pressesprecher Roland Kern und für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung stehen. Organisiert und nach Weinheim geholt wurde das Projekt von der kommunalen Stabsstelle für Integrationsmanagement und dem AK Asyl, unterstützt wird es darüber hinaus von vielen Gruppen, die sich Weinheim in der Flüchtlingsarbeit engagieren

„True Warriors“ erzählt die Geschichte von Schauspielern und Musikern, die am 11. Dezember 2014 mitten in ihrem eigenen Theaterstück plötzlich von der Realität erwischt werden. Während der Premiere im französischen Kulturzentrum in Kabul sprengt sich ein 17 Jahre alter Selbstmordattentäter in die Luft. Manche Zuschauer klatschen - sie halten die Explosion für eine besonders realistische Inszenierung. Erst als Panik ausbricht, verstehen sie, was passiert ist. Der Attentäter und zwei Besucher sterben, 40 Menschen werden verletzt.

Die Bühnendarsteller sind traumatisiert. Sie wollten mit ihrem Stück über Selbstmordanschläge ein Zeichen setzen gegen den Terror, der ihre Gesellschaft zerfrisst. Jetzt sind sie selbst vor Angst gelähmt. In ausführlichen Interviews berichten sie davon, wie sie den Anschlag erlebt haben und wie sie in der Folge damit umgehen. Einige der Künstler fliehen nach Europa. Die meisten aber bleiben in Kabul und formieren sich neu – sie kehren gemeinsam zurück auf die Bühne und verlagern ihr Wirken auf die Straße, wo sie riskante Produktionen organisieren. Zum ersten Mal treten sie wieder gemeinsam auf, als der Lynchmord an der jungen Studentin Farkhunda Malikzada weltweit Schlagzeilen macht – mit der Re-Inszenierung ihres Mordes setzen sie sich an die Spitze einer wütenden Protestbewegung, ungeschützt, vor tausenden Passanten.

„True Warriors“ ist eine Geschichte über die Kraft der Kunst, die Stärke der Freundschaft und den unbedingten Willen, sein Land zu verändern. Zugleich aber auch eine Erzählung über die Gründe, aus denen sich so viele Afghanen seit 2014 für die Flucht nach Europa entscheiden – und über ihr Ankommen in Deutschland.

Der Film beginnt um 19 Uhr nach einem „Come together“ (Einlass 18.30 Uhr) und einer Begrüßung. Die Talk- und Fragerunde wird nach dem Film um circa 20.30 Uhr beginnen. Eintritt: 6 Euro.

 

  • 24.05.2018, 10:11
  • 0 Kommentare

Sicherheitskonzept für den Bahnhof Bensheim

Maßnahmen sollen Sicherheitsgefühl stärken und Vandalismus verhindern

Bensheim. Auch wenn die Kriminalstatistik belegt, dass Reisende und Pendler am Bensheimer Bahnhof sich sicher fühlen können, empfinden einige Menschen dort Unbehagen. Der Magistrat hat deshalb in Abstimmung mit Polizei und Bundespolizei ein Konzept für mehr Sicherheit am Bahnhof Bensheim erstellt, über das die städtischen Gremien in den kommenden Sitzungen entscheiden werden. Die Maßnahmen, die das Konzept vorsieht, sollen das Sicherheitsgefühl der Bürger am Bahnhof verbessern und Vandalismus vorbeugen. Ordnungsdezernent Adil Oyan: „Zahlreiche Berufspendler, Schüler und andere Reisende nutzen täglich den Bahnhof. Wir möchten, dass sie sich bei ihrer Ankunft in Bensheim willkommen und sicher fühlen und ich bin davon überzeugt, dass dies mit dem erarbeiteten Maßnahmenpaket gelingen wird.“ Bürgermeister Rolf Richter betont, dass man mit dem Konzept das subjektive Sicherheitsempfinden der Menschen erhöhen will. „Man kann sich am Bahnhof sicher fühlen. Wir wollen, dass man dieses Gefühl von Sicherheit auch sieht und spürt.“

Videoüberwachung und Beleuchtung

Ein Thema im Sicherheitskonzept ist die Videoüberwachung. Derzeit wird der Bensheimer Bahnhof bereits mit fünf Kameras überwacht, die alle Zugänge abdecken. Eine Ausweitung des überwachten Bereichs wird geprüft.

Verknüpft mit der Videoüberwachung ist die Beleuchtung am Bahnhof: Um besser verwertbare Bilder zu ermöglichen, aber auch, um das subjektive Sicherheitsempfinden der Passanten und Reisenden zu verbessern, sollen in Abstimmung mit der GGEW andere Leuchtkörper eingesetzt werden.

Zusammenarbeit der Ordnungskräfte

Eine wichtige Maßnahme ist die stärkere Präsenz von Ordnungskräften. Bahn, Bundespolizei, Landespolizei und Stadt Bensheim arbeiten als Partner zusammen, um Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit an den Bahnhöfen Bensheim und Bensheim-Auerbach zu erhöhen. Auf Basis dieser Zusammenarbeit kann die Stadt zum Beispiel auf dem Bahngelände das Hausrecht ausüben. Unter Federführung der Stadt wollen die Partner auch künftig gemeinsame Aktionen abstimmen und durchführen. Außerdem wird die Stadt auf der Grundlage bereits beschlossener zusätzlicher Mittel die Kontrollen durch die Stadtpolizei verstärken. Mit eigenen Räumlichkeiten am Bahnhof sollen die Mitarbeiter in der Lage sein, schneller als bisher Überprüfungen vornehmen zu können.

Alternative Aufenthaltsorte

Eine Reihe von Klagen bezieht sich auf die Gruppen, die sich häufig an der Fußgängerunterführung Süd sowie am Eingang zur Tiefgarage beziehungsweise nahe der Toilettenanlage aufhalten. Laut Konzept des Magistrats soll deshalb in einiger Entfernung zur Unterführung – im nordwestlichen Bereich des Netto-Parkplatzes – eine überdachte Aufenthaltsmöglichkeit für diese Personen errichtet werden. Fußgänger und Radfahrer können dann die Unterführung ungestört passieren. Die Stadt sucht bei der Umgestaltung der Bereiche die Zusammenarbeit mit Streetworkerin Kathrin Kalbhenn und den Betroffenen, damit der neue Rückzugsort auch angenommen wird.

  • 20.05.2018, 17:49
  • 0 Kommentare

Abendschulen Heppenheim mit neuen Kursen:

HEPPENHEIM – Die Abendschule Heppenheim bietet wieder neue Kurse, um die wichtigsten Schulabschlüsse nachzuholen: Abitur, Fachhochschulreife, Mittlere Reife und Hauptschulabschluss. Die neuen Kurse beginnen am 6. August 2018, die Aufnahme der
Studierenden hat schon begonnen. Interessenten sollten sich bis 15. Juni 2018 anmelden. An der Realschule kann sich anmelden, wer volljährig ist und einen Aufnahmetest in Deutsch besteht.

Für den Gymnasialkurs sind die Mindestvoraussetzungen: guter Hauptschulabschluss bzw. Mittlere Reife, Berufsausbildung oder zwei Jahre Berufstätigkeit bzw. Arbeitssuche. Für das Abendgymnasium finden Einstufungstests in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik
statt. Als Vorbereitung gibt es auf der Homepage der Abendschule (www.abendschuleheppenheim.de) Übungs-Materialien.

Der Besuch der Abendschule ist kostenfrei. Interessenten wenden sich an das Sekretariat der Abendschulen, Gerhart-Hauptmann-Straße 21, 64646 Heppenheim, montags bis freitags zwischen 9 und 12 Uhr, montags und mittwochs auch zwischen 16.30 und 19.15 Uhr, telefonisch unter 06252/79 46 16 und per E-Mail unter abendschule@kreis-bergstrasse.de, weitere Informationen unter: www.abendschule-heppenheim.de

  • 19.05.2018, 14:27
  • 0 Kommentare

Städtische Kindertagesstätte ist nun als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert

„Nordlicht“ auf Forscherkurs

Weinheim. Die städtische Kindertagesstätte „Nordlicht“ wurde jetzt als ein „Haus der kleinen Forscher“ von der gleichnamigen Stiftung zertifiziert. Die Einrichtung erhielt aufgrund ihres anhaltenden Engagements bei der Förderung früher Bildung in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik die offizielle Plakette.

„Schon seit einiger Zeit hat die KiTa Nordlicht naturwissenschaftliches Forschen in ihre pädagogische Arbeit mit eingebunden“, erläuterte Andreas Salewski vom Amt für Bildung und Sport. „Mit dem Haus der kleinen Forscher leisten die Mitarbeiterinnen der Einrichtung einen tollen und wertvollen Beitrag zur frühkindlichen Bildung und zur Bildungs- und Chancengerechtigkeit in Weinheim“, freute er sich über die Auszeichnung.

Forschen und Experimentieren gehört im „Nordlicht“ seit über zwei Jahren zum Alltag der Kinder. Die pädagogischen Fachkräfte bilden sich regelmäßig fort, um die Mädchen und Jungen bei ihrer täglichen Entdeckungsreise kompetent zu begleiten. Möglich wird dies durch die gemeinsame Initiative des Südwestmetall-Netzwerkes Rhein-Neckar und der gemeinnützigen Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Das „Nordlicht“ ist die erste städtische Kita, die diese Auszeichnung erhält. Das Zertifikat hing zuvor schon in den städtischen Schülerhorten im Rolf-Engelbrecht-Haus und an der Pestalozzi-Schule.

Begonnen hatte alles mit einer Forscherecke, die von den beiden Erzieherinnen Ninja Schmidt und Olivia Krämer gemeinsam mit den Kindern eingerichtet wurde. Auch die Eltern unterstützen das Vorhaben und spendeten Behälter, Pipetten und andere Materialien.

Die Kinder erarbeiten sich dort an fünf Stationen das Verhalten im „Labor“ und den Umgang mit den Materialien und erhalten zum Abschluss einen Forscherpass, der sie zum eigenständigen Experimentieren berechtigt. In der Forscherecke entdecken die Kinder spannende Naturphänomene. Zugleich wird auf diese Weise die Neugier und Begeisterung der Kinder für Naturwissenschaften, Mathematik und Technik gefördert.

Zur Bewerbung um eine Zertifizierung zum „Haus der kleinen Forscher“ musste ein naturwissenschaftliches Projekt mit den Kindern durchgeführt werden. Im „Nordlicht“ beschäftigten sich die Kinder auf spielerische Weise mit dem Thema „Feuer“.

„Was brennt und was brennt nicht?“, „Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen im Umgang mit Feuer beachtet werden?“, „Wie funktioniert eigentlich ein Feuerlöscher?“ Für Recherchezwecke wurde die Stadtbibliothek besucht und natürlich stand auch ein Besuch bei der Weinheimer Feuerwehr auf dem Programm der kleinen Forscher.

Neben den naturwissenschaftlichen Erfahrungen würden mit den Forscherstunden auch weitere Kompetenzen gefördert, die die Kinder für ihren späteren Lebensweg benötigen, betonte die Leiterin der KiTa „Nordlicht“, Christina Horstmann-Weber.

Die Netzwerkkoordinatorin des Südwestmetall-Netzwerkes Rhein-Neckar, Barbara Hackbarth-Burkart, überreichte der Einrichtung im Rahmen einer Feierstunde die Plakette.

  • 19.05.2018, 14:23
  • 0 Kommentare

Festspiele Heppenheim - Freikarten für Seniorenvorstellungen

Senioren, Menschen mit Behinderungen und Menschen in besonderen Notlagen kommen auch in diesem Jahr in den Genuss von Freikarten für die Heppenheimer Festspiele. Geschäftsführerin Sabine Richter hat an die Stadt Heppenheim 150 Freikarten übergeben, die sich auf zwei Vorstellungen aufteilen.

Am Sonntag, 29. Juli um 15 Uhr steht „Wie im Himmel“, ein Schauspiel mit Musik von Kay Pollak auf dem Programm. „Backbeat“, die Beatles in Hamburg, nach dem gleichnamigen Universal-Spielfilm folgt am Sonntag, 26. August um 15 Uhr.

Bürgermeister Rainer Burelbach, der stellvertretende Vorsitzende des Seniorenbeirates Anton Gölz und Claudia Weber-Huthmann, Leiterin des Fachbereich Soziales der Stadt Heppenheim, freuten sich über den sozialen Beitrag und dankten Sabine Richter für die Spende.

  • 16.05.2018, 17:22
  • 0 Kommentare

Tage der offenen Tür auf der Starkenburg-Sternwarte in Heppenheim

Die Tage der offenen Tür auf der Starkenburg-Sternwarte sind eine feste Institution in Heppenheim. In diesem Jahr sind die Besucher am Pfingstsonntag und -Montag zu einem Besuch des Amateurobservatoriums auf dem Schlossberg eingeladen. Neben den Vorträgen zu aktuellen astronomischen Themen werden auch interessante Führungen zu den optischen und elektronischen Instrumenten zur Himmelsbeobachtung angeboten. Bei klarem Wetter können die Sonne und der Planet Venus durch die speziell ausgerüsteten Teleskope beobachtet werden. Die Astronomen beantworten dabei gerne alle Fragen zum Thema.

Kaffee, Kuchen und Grillwürste runden das Angebot ab.

Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten:

Pfingstsonntag, 20. Mai und Pfingstmontag, 21. Mai 2018, jeweils 10 – 18 Uhr.

Weitere Informationen und eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie unter www.starkenburg-sternwarte.de

Copyright: Rainer Kresken, Starkenburg-Sternwarte

  • 16.05.2018, 16:42
  • 0 Kommentare

Deutscher Mühlentag am 21. Mai 2018 auch in Heppenheim

Heppenheim nimmt mit seinem Mühlenrundweg teil

Auf den Spuren von 800 Jahren lokaler Mühlengeschichte wird mit dem Heppenheimer Mühlenrundweg die einstige Mühlenindustrie und Mühlenkultur begreifbar gemacht. Heppenheim war in früheren Zeiten mit der außergewöhnlich hohen Anzahl von etwa 55 Standorten von Wassermühlen eine Stadt der Mühlen. Der Rundweg mit 21 Stationen führt zu 11 Mühlenstandorten, Wohnhäusern reicher Mühlenbesitzer, Mühlwehren usw.

Am Deutschen Mühlentag bieten die Mühlenführer zwei kostenlose Führungen auf dem Mühlenrundweg:

Führung 1: Wasser auf die Mühlen - innerhalb der Altstadt und Oberen Vorstadt mit Mühlenführer Karlheinz Mulzer, Beginn 10:30 Uhr, ca. 2 Stunden.

Führung 2: Am rauschenden Bach - Obere Vorstadt und Kirschhäuser Tal bis zur Schneidmühle mit Mühlenführer Hermann Müller, Beginn 14:00 Uhr, ca. 2 Stunden. Festes Schuhwerk wird empfohlen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Beginn und Ende der Führungen ist jeweils auf dem Marktplatz vor der Tourismus-Information. Essen & Trinken kann man ab 16:00 Uhr bei der „Strooßewärdschaft“ der Heppenheimer Altstadtfreunde e. V. im Marstall des Kurmainzer Amtshofes. Angeboten wird ein Mühlenschmaus.

  • 16.05.2018, 16:38
  • 0 Kommentare

AfD-Bürstadt befürwortet Erhaltung der Tribüne im Robert-Kölsch-Stadion

Pressemitteilung der AfD Bürstadt

Robert Kölsch würde sich im Grabe herumdrehen, wüsste er vom Vorhaben der schwarz-gelben Koalitionäre, unterstützt von Siegls SPD. Die Tribüne im Stadion, das den Namen jenes Mäzens und Fußballfreundes trägt, soll dem Erdboden gleich gemacht werden.

Unvergessen sind die Fußballfeste, die von jener Tribüne aus bestaunt werden konnten. Die Duelle gegen Hessen Kassel, Kickers Offenbach, Darmstadt 98 oder den 1. FN Nürnberg sind Fußballgeschichte, legendär das Aufstiegsspiel gegen den TSV 1860 München, das 7:2 gegen dem MSV Duisburg erzeugt beim Erzählen leuchtende Augen bei jungen Fußballfreunden. Vertreter von CDU und SPD sonnten sich einst im Erfolg des VFR auf der Tribüne, die sie jetzt abreißen wollen, mit Freikarten ausgestattet- selbstverständlich.

Aber es soll alternativlos sein. Schließlich hat ein eigens dafür engagierter Gutachter aus Mannheim das bestätigt, wofür er bezahlt wird: Der Abriss sei billig , die Erhaltung der Tribüne hingegen unbezahlbar. Der Entschluss zum Abriss stand ohne jeden Zweifel bereist fest bevor ein Gutachter beauftragt wurde.

Dem VFR sind leider sie Hände gebunden, schließlich kam due Stadt in einer Notlage des Vereins an das bis dahin vereinseigene Gelände.

Die Art und Weise, wie über die Köpfe der Bürger hinweg Bürstadt seiner Identität beraubt wird, ist beschämend. Man denke nur an das Vorgehen in Sachen Messplatzbebauung in Bobstadt, die „Umgestaltung“ des Bahnhofsgeländes oder den geplanten Abriss des Raiffeisenturmes. Die Anwohner des Tunrvater-Jahnplatzes blieben bisher noch verschont.

Statt die Bürger ernst zu nehmen will eine kleine Gruppe mit Hang zum Narzissmus (krankhafte Selbstverliebtheit) die Stadt nach ihrem Gutdünken umbauen. Wer inspiriert die Koalitionäre bei nicht vorhandener Opposition? Kaiser Nero oder Albert Speer?

Ach ja- das Eingangstor des VFR-Stadions darf stehen bleiben. Wie großzügig.

 

Alexander Noll

Sprecher des AfD Ortsverbandes Bürstadt

  • 16.05.2018, 16:29
  • 0 Kommentare

Kajak-Anpaddeln am Wiesensee bei schönem Sonnenschein

Das KajakTEAM der Lorscher NaturFreunde ist absolut zufrieden. Der Saisonstart 2018 am Wiesensee in Hemsbach am 1. Mai war ganz hervorragend. Alles hat gut geklappt, die Teilnehmer sind dann sogar so lange vor Ort geblieben, dass sie erst gegen 19:30 Uhr heimgefahren sind. Die Kinder hatten ihren Spaß, die Eltern sogar Zeit für Gespräche und andere haben sich richtig ausgepowert. Das Training über den Winter im Einhäuser Hallenbad hat sich sehr gut bemerkbar gemacht. Im Sommer geht es im Lorscher Waldschwimmbad weiter. Dazu gibt es auch Ausfahrten auf leichte Bäche oder den Altrhein. Für Fortgeschrittene zudem die Teilnahmemöglichkeit an einer Wildwasserwoche der NaturFreunde in Österreich in den Sommerferien. Nächste Woche geht es auf die Nagold im Nordschwarzwald.

Am See nutzen die Kanuten das schöne Wetter auch gleich für einige leichte Bergeübungen, bei denen der "Wurfsack", eine spezielle schwimmfähige Wurfleine zum Einsatz kam die enorm gut zur Sicherung und Bergung verwendet werden kann.

Der Verein ist immer offen für neue Interessenten aller Altersstufen. Wer Intersse hat findet eine gut gepflegte Internetseite mit direkten Kontaktmöglichkeiten. Inzwischen hat ein Jugendlicher des Vereins auch einige Videos gedreht und auf YOU TUBE online gestellt. Diese sind unter dem Begriff "KajakTEAM Lorsch" leicht zu finden. Probleme bereitet derzeit nur der "Mangel" an ausreichenden Kinderkajaks, so dass sich auch manchmal zwei Kinder eines der speziellen Kinderkajaks der Marke "DAGGER Axiom 6.9 Pro" teilen müssen. "Wir sind einer der ganz wenigen Kajakvereine, der speziell für Kinder ab 7 Jahren solche Boote kauft und vorhält" so Kajaktrainer Rainer Koob. "Aber offenbar haben wir nie genug davon" schmunzelt er am Ende des Tages.

  • 16.05.2018, 16:14
  • 0 Kommentare

Ü30 Party in der eventfabrik a2 Weinheim, Samstag 19. Mai,

Am 19. Mai heisst es wieder: „Schwimmbad Club Heidelberg präsentiert: Ü30 Party“. Alle Tanzbegeisterten jenseits der 30 dürfen sich auf das legendäre Format aus Heidelberg freuen, dass nun in der eventfabrik a2 ein neues Zuhause gefunden hat. Die Besucher erwartet feinsten Partysounds von Djs auf 2 Floors. Egal ob 80er, 90er, Charts, Wave oder Rock, für jeden Geschmack wird etwas dabei sein.Beginn: 21 Uhr, VVK: 10,- AK 12,-

Weitere Infos unter: www.eventfabrik-a2.de

Ihr direkter Ansprechpartner bei Fragen zu den Events: Joachim Kloe mobil: 0172-7752043

 

  • 16.05.2018, 16:01
  • 0 Kommentare

Kamado Buddies – Grillinitiative aus Lampertheim mit populärer Verstärkung

Otto Edinger und sein Sohn Mario haben nicht nur beruflich mit Grills zu tun, sondern sind auch echte Outdoor-Cooking-Fans. Besonders haben es den beiden Lampertheimern die sogenannten Kamado-Grills angetan. Diese sind jedoch streng genommen nicht nur Grills, sondern eher eine ganze Küche, denn mit den eiförmigen Keramik-Kamados kann z.B. auch gesmoked, gegart und gebacken werden. Kamados bieten dank der Keramik eine optimale Hitzespeicherung, über Lüftungsschieber wird eine präzise Hitzesteuerung ermöglicht und über Add-Ons, wie einem Deflektor Stein kann auch mit indirekter Hitze gearbeitet werden. Von schneller Zubereitung bis hin zum „Slow-Cooking“ ist alles möglich. „Brot, Pizza, Kuchen, leckere Steaks, zartes Gemüse und vieles mehr – mit dem Kamado überhaupt kein Problem, die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt“, so Mario Edinger über diese Alleskönner, die japanischen Tonöfen nachempfunden sind und in Amerika bereits seit Jahrzehnten bei keinem Barbecue fehlen dürfen.

  • 14.05.2018, 13:15
  • 0 Kommentare

As Far As Low haben das Mehrgenerationenhaus Heidelberg gerockt!

Was für ein tolles Konzert! Das Merhgenationenhaus war an Christi Himmelfahrt sehr gut gefüllt. Die Gäste vor Ort waren alle begeistert. Robin Carpe und Azim Touré haben das Publikum mit gefühlvollen Coversongs und Eigenkompositionen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und auch zwischen den Songs mit Ihrer sympathischen Art bestens unterhalten. Das "Trompete-Spielen ohne Trompete" von Azim war sicherlich eines der Highlights, aber auch das Gitarrenspiel und der Gesang der beiden haben verzaubert.
Bei den rhytmischeren Nummern wurde natürlich auch eifrig getanzt. Im Anschluss gab es noch eine Tanzvorführung von Viktoria Gross und 2 jungen Damen aus der Kinder-Yoga-Gruppe des Mehrgenerationenhauses Heidelberg.
  • 12.05.2018, 15:17
  • 0 Kommentare