Dieses Mal muss es wieder gelingen!

War das schön: Bürgerinnen und Bürger machten es sich auf dem Marktplatz bequem, lagen in Hängematten, lümmelten in Sitzsäcken oder vertieften sich, auf Stühlen sitzend, den lieben langen Tag in: Bücher, Bücher, Bücher. Darunter viele Kinder und Jugendliche, viele aus der Stadt und ebenso viele Gäste aus der Region. Sie alle vergaßen zu Füßen des Welterbes den Alltagsstress und die Hektik – das ist das StadtLesen, eine Aktion die in Lorsch erstmals 2014 stattfand und auf Anhieb ungeheuer gut ankam. Seitdem hat es Lorsch zwei weitere Male geschafft, dass die öffentliche Leseaktion der österreichischen Innovationswerkstatt mit ihren beiden, 3000 Bücher fassenden Büchertürmen, der kleinen Bühnen und dem dort gebotenen Begleitprogramm in die Stadt kam.

Jetzt können wieder alle mithelfen, dass es dazu einmal mehr kommt. Denn Lorsch ist auf der Homepage der Veranstalter bereits für das StadtLesen 2020 nominiert. Nun hängt es an den Unterstützerinnen und aktiven Fans dieser Veranstaltung, ob Lorsch 2020 wiederum LeseStadt wird. Dazu muss auf der Homepage der Veranstalter dafür gestimmt werden – je öfter, je besser! Noch bis Ende August können sich alle Freunde der beliebten Aktion per Mausklick dafür einsetzen (www.stadtlesen.com/nominierungen/).

„Eigentlich wollten wir das StadtLesen alle zwei Jahre im Veranstaltungsprogramm haben“, so die Kulturamtsleiterin Gabi Dewald. „Doch zweimal langte es nicht dazu. Deshalb brauchen wir noch mehr Unterstützung durch die Stimmen der Bevölkerung. Beim ersten Mal waren wir prozentual zur Bevölkerungsstärke besser als München! Das war natürlich große Klasse!“ Immerhin stehen bislang schon über 140 Städte aus vier Ländern auf der Nominiertenliste. Darunter die Nachbarstädte Bensheim und Lampertheim. Doch auch Basel, Berlin, Hamburg oder beispielsweise Wien sind aufgeführt. Doch werden davon auch beim zwölften Mal nur knapp dreißig ausgewählt. „Das spornt doch enorm an!“, findet die KULTour-Amtsleiterin und berichtet davon, dass das StadtLesen in Lorsch immer wieder von Interessierten stark nachgefragt wird.

„Stimmen Sie also ab – und mobilisieren Sie am besten noch Ihre Bekannten!“ Denn je stärker das lokale und regionale Votum, desto wahrscheinlicher die Chance auf ein StadtLesen 2020 in der Welterbestadt. „Geschichtliches Flair, wie auf der Homepage der Innovationswerkstatt gefordert“, so Dewald, „dürfte Lorsch in jedem Falle ausreichend haben!“

(Mehr Info unter www.stadtlesen.com; für Lorsch abstimmen unter www.stadtlesen.com/nominierungen/