Auch Übungsleiter/innen müssen üben
Heppenheim/Kreis Bergstraße. Unter dem Motto „Auch Übungsleiter müssen üben“ trafen sich die Übungsleiterinnen für Seniorengymnastik des DRK Kreisverband Bergstraße e.V. in Heppenheim zu ihrem regelmäßigen Informations- und Erfahrungsaustausch.

Da Bewegungsmangel in unserer Zeit ein weit verbreitetes Phänomen ist und dies vor allem im höheren Alter zu körperlichen Beschwerden und geringerer Leistungsfähigkeit führt, bietet das DRK seit nunmehr über 37 Jahren verschiedene Bewegungsprogramme für Senioren an. Derzeit leiten 22 speziell ausgebildete Übungsleiterinnen im gesamten Kreisgebiet Gruppen für Gymnastik, Tanz oder andere Sportarten. Rita Stetzelberg aus Zwingenberg ist bereits seit 30 Jahren als Übungsleiterin aktiv und konnte mit ihrer Gruppe in diesem Jahr bereits ihr 30-jähriges Jubiläum feiern.

Frisbee, Tanz und Stressabbau
Beim Herbsttreffen, an dem Leiterinnen aus Bensheim, Biblis, Bürstadt, Fürth, Hammelbach, Heppenheim und Zwingenberg teilnahmen, wurden neben organisatorischen Dingen auch praktische Übungen durchgeführt. So lud Heidi Schuck zu einem israelischen Tanz ein. Dass Frisbee-Scheiben auch für die ältere Generation Spaß bringen, zeigte Bea Bärenz. Lilli Conrad führte Schrittfolgen vor und Susana Stier lud zur Entspannung zu Atemübungen zum Stressabbau ein.

Die Treffen der Übungsleiterinnen dienen dem persönlichen Austausch und der Weitergabe von Erfahrungen. Um immer auf dem neuesten Stand zu sein nehmen die Übungsleiterinnen regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil.
Wer als Übungsleiter/in tätig sein will oder Interesse am Bewegungsangebot hat, erhält bei Frau Carola Friemel, Tel. 06252-7004 45, weitere Informationen. Auf unserer Homepage www.drk-bergstrasse.de finden Sie einen Überblick über die zahlreichen Angebote.

Bildunterschrift: Unser Bild zeigt von links Maritta Meister, Sabine Moor, Bea Bärenz, Carola Friemel vom DRK Kreisverband, Heidi Schuck, Rita Stetzelberg, Edelgard Ofenloch und Susana Stier beim Herbsttreffen der Übungsleiterinnen. Es fehlt Lilli Conrad.

Text: Stefanie Fischer / Timo Bunscheit
Bild: Thomas Peppler