Stadtverordneter Yannick Mildner (parteilos) möchte die Winzer bei der Thematik rund um Vandalismus in den Weinbergen nicht im Stich lassen. Daher hat der 26-jährige Stadtverordnete eine Anfrage eingereicht. So möchte der Politikwissenschaftler erörtern, ob die Stadt Heppenheim erwägt, Schlagbäume oder Ähnliches errichten zu lassen, damit nur Befugte mit dem Auto Zugang zu den Weinbergen erhalten. Außerdem erkundigt er sich danach, wie oft das Ordnungsamt in diesem Gebiet auf Streife ist und ob erwägt werde, hier die Taktzahl zu erhöhen. Weiterhin fragt Mildner, welche Maßnahmen von städtischer Seite geplant seien, um den Vandalismus einzudämmen und ob schon Gespräche mit den Winzern geführt wurden und wenn ja, zu welchen Resultaten diese geführt hätten.

„Die Berichte über Vandalismus in den Weinbergen häufen sich bereits seit Monaten. Dies betrifft sowohl Sachbeschädigungen an Weinberghäuschen, Infotafeln und öffentlichen Sitzbänken, aber auch das Entfernen von jungen Weinblättern, welche sehr wichtig für die Reben sind“, so der Stadtverordnete. Das Problem werde möglicherweise durch das geringe Angebot an Freizeitmöglichkeiten für junge Menschen verschärft. Berichtet werde auch von Autos (oftmals mit ortsfremden Kennzeichen), die in die Weinberge führen. Mithilfe von Schlagbäumen könne hier zumindest verhindert werden, dass große Mengen an Gut (Essen, Getränke, Grill) leicht nach oben transportiert würden. „Die Winzer Heppenheims dürfen nicht allein gelassen werden. Schnellstmöglich müssen Maßnahmen ergriffen werden, um das Problem bestmöglich einzudämmen“, so Mildner abschließend.