Stadt bereitet weiteren Akteuren ein Programm für den „Tag des Friedhofs“ am 23. Juni vor

Weinheim. Vor 125 Jahren fand auf dem Weinheimer Hauptfriedhof die erste Beisetzung statt. Dies nimmt die Friedhofsverwaltung zum Anlass, den Friedhof einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen. „Jeder hat irgendwann einmal mit dem Friedhof zu tun. Wenn ein Trauerfall eintritt, fällt es oft schwer, in der Kürze der Zeit und unter dem Eindruck des schmerzlichen Verlusts die richtigen Entscheidungen zu treffen. Da ist es ganz gut, wenn man informiert ist, welche Hilfen es bei einem Trauerfall gibt und welche Bestattungsformen angeboten werden“, erklärt Michael Müller von der Friedhofsverwaltung.

Am „Tag des Friedhofs“ am Samstag, 23. Juni, wird es ein umfangreiches Programm mit Ausstellungen von Särgen, Urnen, Grabschmuck, Grabbepflanzung und Grabsteinen geben. Informationen zur Sterbe- und Trauerbegleitung, der Bestattungsvorsorge, sowie Rundgänge über den Friedhof mit Besichtigung der verschiedenen Grabarten, der Aufbahrungs- und Sargvorbereitungsräume werden angeboten.

„Wir wollen den Friedhof nicht nur als Begräbnisstätte sehen, sondern auch als einen Ort, wo Menschen gerne hinkommen, um an ihre Angehörigen zu denken. Deshalb bieten wir am Tag des Friedhofs auch ein an die Würde des Orts angepasstes Unterhaltungsprogramm mit Arnim Töpel, einen ökumenischen Gottesdienst sowie kleine Speisen und Getränke an“, kündigt Jutta Ehmsen von der Friedhofsverwaltung an.

Die Akteure, die den Tag des Friedhofs gestalten, haben sich kürzlich getroffen, um das Programm des „Tags des Friedhofs“ zu besprechen. Er findet von 11 Uhr bis 17 Uhr auf dem Hauptfriedhof in der Bergstraße 160. Für eine Bewirtung ist außerdem gesorgt.