Aktueller Überblick, Stand 14. März, 17 Uhr

In der heutigen Bürgermeisterdienstversammlung wurde gemeinsam das einheitliche Vorgehen des Kreis Bergstraße und der Kreiskommunen unter Leitung von Landrat Christian Engelhardt besprochen. Es wurden angesichts der Situation entsprechende Empfehlungen beschlossen, damit im Kreis Bergstraße in allen Kommunen einheitliche Regelungen gelten.

„Wir müssen die nicht mehr vermeidbare Ausbreitung der Infektionswelle abmildern und insbesondere die gefährdeten Bevölkerungsgruppen schützen. Wir werden die Maßnahmen fortlaufend überprüfen und die Lage ständig neu bewerten. Ich bitte um Verständnis für die daraus resultierenden Maßnahmen“, so Bürgermeister Felix Kusicka.

Verwaltung/öffentliche Gebäude: Ziel ist die grundsätzliche Aufrechterhaltung der Verwaltungsleistungen. Hierbei werden jedoch geeignete Maßnahmen zur Vermeidung von Ansteckungsrisiken ergriffen.

Dies umfasst insbesondere eine Reduzierung nicht notwendiger persönlicher Kontakte.

Im Detail bedeutet die jetzt gültige Regelung für Biblis:

Das Rathaus wird weiterhin zu den gewohnten Zeiten geöffnet sein, allerdings wird der Publikumsverkehr im Bürgerbüro und Rathaus ab sofort eingeschränkt. Ein Zutritt wird nur noch nach vorheriger telefonischer Vereinbarung möglich sein, auch Termine sind nur nach Voranmeldung möglich. Die Anliegen werden im Gespräch auf Dringlichkeit überprüft. Erst dann ist der Besuch des Bürgerbüros oder des Rathauses möglich. Sollte ein Anliegen als „nicht dringlich“ beurteilt werden, wird um Verständnis gebeten. Die Bauberatung im Bauamt erfolgt nur noch telefonisch oder per Mail.

Die Gemeinde Biblis bittet darum, jeden Behördengang kritisch zu hinterfragen und nach Möglichkeit zu verschieben.

Geschlossen werden: alle öffentlichen Gebäude (Bürgerzentrum, Dorfzentrum, Altes Rathaus). Dies gilt entsprechend auch für alle Sporthallen der Gemeinde sowie des Kreises Bergstraße. Freiluftanlagen (z.B. Kinderspielplätze, Stadion) bleiben geöffnet.

Kinderbetreuungseinrichtungen: Hier hat das Land Hessen ein Betreuungsverbot ausgesprochen (Zeitpunkt des Erlasses: Stand 13. März 2020). Die Kinderbetreuung in Kindertagesstätten und Schulkindbetreuungen werden ab Montag, 16. März, bis zum Ende der Osterschulferien (19. April) ausgesetzt.

Das Betreuungsverbot gilt nicht, wenn beide Erziehungsberechtigten des Kindes oder eine alleinerziehungsberechtigte Person in folgenden Berufen

arbeitet: Polizei, Feuerwehr, Justizvollzug, Rettungsdienst, THW, Katastrophenschutz, Richter oder Staatsanwalt und Berufe in der gesundheitlichen Versorgung sowohl medizinisch als auch pflegerisch.

(siehe auch Mitteilung der Gemeinde Biblis: Betreuung in den Kindertagesstätten der Gemeinde und der Schulkindbetreuung Nordheim)

Beerdigungen bzw. Trauerfeier: Zur Vermeidung unnötiger Risiken ist eine Reduzierung der Teilnehmenden bei Trauerfeiern durch geeignete, den örtlichen Gegebenheiten angepasste Maßnahmen herbeizuführen. Dies umfasst insbesondere eine Beschränkung der Teilnehmerzahlen als Empfehlung an die Angehörigen.

Standesamtliche Trauungen: Bei der Durchführung von standesamtlichen Trauungen ist nur ein reduzierter Teilnehmerkreis zugelassen (Brautpaar nebst engsten Angehörigen).

Öffentliche Veranstaltungen: Hier gilt weiterhin: Alle gemeindlichen Veranstaltungen werden bis auf weiteres abgesagt.

Gremien: Bezüglich der Gremienarbeit wird derzeit ein Vorschlag erarbeitet, der am Montag mit den Fraktionen der Gemeindevertretung abgestimmt werden soll.