Standing-Ovation zum stimmungsvollen Abend

(OS) Einen stimmungsvollen Abend erlebten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Rimbach bei der ersten Mitglieder- und Jahreshauptversammlung nach der Rechtsformänderung und Neustrukturierung im vergangenen Jahr.

Nach der musikalischen Eröffnung durch den Spielmannszug unter der Leitung von Stabführerin Stefanie Roth begrüßte Wehrführer Frank Faust die Versammlung. Zahlreiche Ehrengäste waren der Einladung gefolgt, unter ihnen Bürgermeister Schmitt, Kreisbrandmeister Agostin, die Gemeindebrandinspektoren Merker und Kloth sowie die Wehrführer der Gemeinde.

In seinem ersten Jahresbericht nach der Rechtsformänderung des Feuerwehrvereins blickte der 1. Vorsitzende Frank Schmitt auf das 125-jährige Bestehen der Wehr zurück. Das erste Halbjahr stand ganz im Zeichen des Festwochenendes. Nach einem stimmungsvollen Festkommers mit Großem Zapfenstreich am Feuerwehrhaus schloss sich eine Musiknacht auf dem Rathausparkplatz am Samstagabend an. Mit einem Festumzug eröffnete die Wehr den Aktionstag am Sonntag. Alle Veranstaltungen waren sehr gut besucht. Die positive Resonanz belohnte alle Helferinnen und Helfer für ihren Einsatz. Im zweiten Halbjahr wirkte der Feuerwehrverein u.a. bei der Fahrzeugübergabe des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeugs (HLF) mit. Mit großer Freude konnten die Organisationen „Wir Dabei“ und die „Rimbacher Tafel“ mit einer Geldspende unterstützt werden.

In den nachfolgenden Berichten nahm das Jubiläum weiterhin einen zentralen Stellenwert ein. Zudem hoben alle Redner die hervorragende Zusammenarbeit mit den Gemeindegremien und den Rimbacher Feuerwehren hervor. Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürgern, der lokalen Unternehmen und Vereine machte die Verantwortlichen sichtlich stolz.

Wehrführer Faust hob die Indienststellung des HLF mit einem Festakt in der Fahrzeughalle hervor. Das Fahrzeug ersetzt ein ausgedientes Löschfahrzeug und stellt den Einsatzkräften modernste Technik und einen enormen Mehrwert zur Verfügung. Die Umstellung zur digitalen Alarmierung ist ein weiterer wichtiger Schritt in die Zukunft. Die Einsatzbereitschaft der Wehr wurde durch Aus-und Weiterbildungen gestärkt und junge Einsatzkräfte aufgebaut.

Die Jugendfeuerwehr nahm nur eine Woche nach dem Jubiläumswochenende am Kreiszeltlager teil, wobei neun Jugendliche die Prüfung zur Leistungsspange erfolgreich absolvierten. Jugendwart Janske zollte den Jugendlichen seine Hochachtung vor dieser Energieleistung. An der Seite des Jugendwartes stehen zukünftig Sarah-Kristin Fünfstück und Dennis Fuhr als dessen Stellvertreter.

Auf ein Jahr der Großen Zapfenstreiche blickte Stabführerin Stefanie Roth in ihrem Bericht zurück. Nach der Verabschiedung von Wolfgang Müller als Kreisbrandinspektor übernahm der Spielmannszug beim Großen Zapfenstreich in Rimbach und Zotzenbach die Regie. Diese stimmungsvollen Abende vor heimischer Kulisse waren besondere Momente für alle Spielleute. Zahlreiche Proben und weitere Auftritte füllten den Terminkalender der Musiker, so dass Kreisbrandmeister Agostin in seinen Grußworten seine besondere Anerkennung für die Musiker zum Ausdruck brachte.

Als Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung verwies Hans Erich Schuch auf die rege Beteiligung bei allen Veranstaltungen der Wehr. Die regelmäßigen Treffen im Feuerwehrhaus pflegen die Kameradschaft und wecken alte Erinnerungen.

Die Wettkämpfer erreichten im abgelaufenen Jahr alle Einzelabzeichen und das goldene Leistungsabzeichen als Mannschaft.

Das Team der Brandschutzerzieher dankte allen Grundschulen und Kindergärten für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Den Kassenbericht bestätigten die Kassenprüfer, so dass der Vorstand einstimmig entlastet werden konnte.

Bürgermeister Schmitt dankte der Wehr für ihr Engagement im abgelaufenen Jahr. Das Jubiläum war ein herausragendes Ereignis und ein stimmungsvolles Fest. Die Wehr solle den Schwung des Jubiläumsjahres aufnehmen und weitertragen, um die nächsten Ziele zu erreichen. Die Gemeindegremien stehen zu ihren Feuerwehren und unterstützen ihren Einsatz.

Das Engagement der Wehrleute zeigte sich deutlich in den zahlreichen Ehrungen und Beförderungen. Höhepunkt des Reigens war die Verabschiedung zweier Routiniers aus der Einsatzabteilung: Rudi Kadel und Bernd Schäfer. Beide wurden mit Standing-Ovation in die Alters- und Ehrenabteilung verabschiedet. Im Gegenzug freute sich Wehrführer Frank Faust, die Kameradinnen Laura Schneider und Lea Schwöbel in der Einsatzabteilung begrüßen zu können.

 

 

Ehrungen

Übernahme in Alters- und Ehrenabteilung

Rudi Kadel, Bernd Schäfer

 

Ausscheiden aus dem Vorstand

Rudi Kadel, Matthias Schneider, Achim Öhlenschläger, Philipp Breisch, Bernd Schäfer, Michael Schmitt, Jürgen Reinig

 

Ehrenmitglieder

Roland Rettig, Karsten Spilger

 

Dienstjubiläum

Oliver Spreng (25-jähriges Dienstjubiläum)

Peter Lang (50-jähriges Dienstjubiläum)

Hans-Josef Kohl (40- jähriges Dienstjubiläum)

Bernd Schäfer (50- jähriges Dienstjubiläum)

Werner Schmitt (50- jähriges Dienstjubiläum)

 

Anerkennungsprämie

Tina Arras-Probst (10 Jahre), Roland Rettig, Karsten Spilger (30 Jahre), Hans-Josef Kohl (40 Jahre)

 

Beförderungen

Thorsten Böhm (Brandmeister), Kim Janske (Löschmeister), Noah Dudszus, Dennis Fuhr, Lukas Hanke, Patrick Wagner (alle Oberfeuerwehrmann)

 

Übernahme in Einsatzabteilung

Laura Schneider, Lea Schwöbel

 

Spielmannszug

Katrin Georgi (30-jährige Mitgliedschaft)

Michelle Markert (10-jährige Mitgliedschaft)