MdL Rolf Kahnt lädt in den Hessischen Landtag ein

Landtagsabgeordneter Rolf Kahnt aus Bensheim lädt interessierte Bürger zu einem kostenlosen Besuch des Hessischen Landtags am Donnerstag, 04. April 2019, in die Landeshauptstadt Wiesbaden ein. „Wer einmal vor Ort die hessischen Abgeordneten bei Ihrer Arbeit im Wiesbadener Parlament kennenlernen möchte, der hat dazu jetzt Gelegenheit“, so Kahnt, der nicht nur Mitglied des Landtags ist, sondern auch deren Alterspräsident.

Geboten wird neben einer Fülle von Informationen eine für die Teilnehmer kostenlose Busfahrt Bensheim – Wiesbaden – Bensheim, eine interessante Führung durch den Landtag, eine Teilnahme an der Plenarsitzung am 04.04.2019 sowie ein ausführliches Gespräch mit dem Bergsträßer Landtagsabgeordneten der AfD.

Die Einladung richtet sich an erwachsene Bürger. Anmeldungen sind bitte per Email möglichst bald an die persönliche Mitarbeiterin des Landtagsabgeordneten, Frau Bärbel van Dijk, zu richten, unter: r.kahnt2@ltg.hessen.de

Weitere Einzelheiten werden nach Anmeldung erfolgen. Es können bis zu 50 Personen teilnehmen. Der Landtagsabgeordnete der AfD freut sich auf jeden interessierten Teilnehmer und heißt diese bereits jetzt herzlich willkommen.

  • 23.03.2019, 10:00
  • 0 Kommentare

15-jähriges Bestehen von smart unit » die digitalagentur

Digitalagentur für die Rhein-Main-Neckar-Region seit 2004 / Partner der Wirtschafts-Vereinigung Bensheim

  • Die Bensheimer Digitalagentur kann Ende März dieses Jahres auf 15 Jahre Geschäftstätigkeit zurückblicken.
  • Vergrößerung der Agentur: Anfang Februar erfolgte der Umzug von Bensheim-Auerbach nach Bensheim, Berliner Ring 95.
  • Die Digitalagentur realisiert vom Sitz in Bensheim aus individuelle Webprojekte für kleine und mittelständische Unternehmen in der Rhein-Main-Neckar-Region mit persönlicher Betreuung.
  • Mitglied der Wirtschafts-Vereinigung Bensheim (WVB) seit 2016.

smart unit » die digitalagentur hat Grund zum Feiern. Seit 2004, also seit inzwischen 15 Jahren, ist die Digitalagentur für ihre Kunden der professionelle Partner rund um Suchmaschinenoptimierung und Internetprojekte aller Art. Ursprünglich als Werbeagentur bei Stuttgart gegründet, rückten die Webprojekte im Laufe der Jahre zunehmend in den Fokus, bis smart unit schließlich zur reinen Digitalagentur wurde.

Im Januar 2016 verlegte das Unternehmen seinen Sitz von Stuttgart nach Bensheim. Die Digitalagentur schätzt die Vorzüge der Rhein-Main-Neckar-Region und insbesondere die Region um Bensheim wegen der Menschen, der zentralen Lage und natürlich als starken Wirtschaftsstandort. Daher ist smart unit auch Mitglied der WVB (Wirtschafts-Vereinigung Bensheim e.V.); trägt als regionales Unternehmen zur Gestaltung des kommunalen Lebens bei und nutzt die Möglichkeit zum unternehmerischen Austausch.

In diesem Jahr feiert smart unit ein Firmenjubiläum und auch darüber hinaus bewegte sich einiges für das Agenturteam. Zu Jahresbeginn (Anfang Februar) zog die Digitalagentur von Bensheim-Auerbach an den Berliner Ring in Bensheim in ein neues Bürogebäude mit viel Raum und Licht für kreative Ideen und Freiraum für weitere geplante neue Mitarbeiter. Auch die noch bessere Verkehrsanbindung war ein klares Argument für den Umzug. Im Zuge der Neuerungen relaunchte smart unit Mitte Februar dann die eigene Website (www.die-digitalagentur.de), um umfassend über alle Agentur-Leistungen von Weblösungen über Webdesign und Webentwicklung bis Content Marketing zu informieren.

  • 22.03.2019, 18:52
  • 0 Kommentare

Examensfeier an der Gesundheitsakademie Bergstraße

Erfüllender Beruf mit Verantwortung und Perspektiven zur persönlichen Weiterentwicklung // Junge Leute starten als Fachkräfte in der Gesundheits- und Krankenpflege

KREIS BERGSTRASSE | März 2019 | Die Ausbildung ist vorbei. Jetzt beginnt das Arbeiten in eigener Verantwortung. Vierzehn junge Frauen und Männer haben dieser Tage ihren Abschluss an der Gesundheitsakademie Bergstraße (GAB) gefeiert. Als frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger gehen sie in einen zukunftssicheren Beruf über den bei der Abschlussveranstaltung der Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Bergstraße, Daniel Frische, sagte: „Die Möglichkeiten sind groß.“ Und das in vielerlei Hinsicht, was bei der Festivität im Audimax der Karl-Kübel-Schule in Bensheim, auf deren Campus die Gesundheitsakademie ihren Sitz hat, immer wieder anklang. Pflegende sind gefragt, der Stellenmarkt bietet vielfältige Optionen, und die Angebote zur Fort- und Weiterbildung, zur Spezialisierung, sind groß.

Im Beisein von Familien und Freunden feierten die Absolventen, musikalisch umrahmt von zwei Gitarrenkünstlern der Musikschule Bensheim, das Ende ihrer dreijährigen Ausbildung, was heißt: Theorie in der Gesundheitsakademie, Praxis in den Trägerkliniken der Einrichtung. Namentlich sind es das Kreiskrankenhaus Bergstraße in Heppenheim, das Heilig-Geist-Hospital Bensheim und die Vitos-Klinik Heppenheim, die hinter der Einrichtung stehen. Neben Daniel Frische würdigten Akademieleiterin Gudrun Statz, die stellvertretende Pflegedienstleiterin des Kreiskrankenhauses, Martina Schwarz-Arnold, Susanne Knöttner, Vertreterin von Pflege und Betriebsrat am Heilig-Geist-Hospital, sowie Kursleiterin Marion Traub die Leistungen der Absolventen. Es waren, so die Bilanz, drei wechselvolle Jahre, eine Zeit mit Höhen aber auch mit einigen Tiefen. Letzteres anfangs vor allem dann, wenn Theorie, die Lehre, auf Realität, Praxis, traf und beides zusammenzubringen war. Den Umgang mit solcherlei Situation mussten die Schüler erst lernen. Auch das haben sie geschafft. Sie sind gereift, beruflich wie menschlich, haben sich verändert. Und sie haben bei der Feier viel Beifall für das Erreichte bekommen.

Der Appell „offen für Neues“ zu sein und die Aufforderung „hören Sie nie auf, weiter zu lernen und neugierig zu sein“, beides war an diesem Nachmittag so und ähnlich wiederholt in den Ansprachen zu hören, durfte als gutgemeinter Ratschlag für das gesamte Berufsleben verstanden werden. Es war zugleich Einladung und Aufforderung zum konstruktivem Mitdenken und Mitarbeiten. Und dabei stehe immer der Mensch im Mittelpunkt, Pflege sei, das gehört zum Grundverständnis, ein Arbeiten „von Menschen für Menschen“. Wie dies im täglichen Betrieb eines Krankenhauses funktioniert, haben die Schüler in den Praxiseinheiten an der Seite erfahrener Pflegekräfte erlebt, ebenso kurz vor dem Examen, als sie am Kreiskrankenhaus in Eigenregie eine Schülerstation managten - hier standen die erfahrenen Kollegen beobachtend in der zweiten Reihe.

Die Worte „seien Sie stolz auf Ihre Profession“ wurden den Schülern ebenso mit auf den Weg gegeben wie die Anerkennung „Ihre Berufswahl zeigt Ihre soziale Einstellung.“ Zugleich ist daran erinnert worden, dass bei allem Wirken und Tun für andere das eigene Ich nicht vergessen werde darf: „Denn wer für andere da ist, muss auch gut für sich sorgen“, lautete die Botschaft. Und für den gewählten Beruf, der Aufgabe, Berufung sei, gelte: „Er kann vor allem eines sein: erfüllend.“ Ausgestattet mit solcherlei Zuspruch und großem Respekt der Redner und Gäste für das in den Jahren der Ausbildung Geleistete, beginnt für die erfolgreichen Absolventen der Gesundheitsakademie Bergstraße nun ein neuer Lebensabschnitt. „Machen Sie was daraus. Sie haben die besten Voraussetzungen“, rief Akademieleiterin Statz den jungen Leuten zu und bekundete, dass sie stolz auf den Kurs 16-1 ist. Die Schüler selbst, das machte Alexander Schmuck deutlich, wissen das Erreichte und die Hilfestellung, die sie auf dem Weg zum Examen bekommen haben zu schätzen. Es sei, so der Sprecher der Absolventen mit Blick auf die zurückliegenden Jahre, „ein Weg des Wachstums“ gewesen, auf dem die jungen Frauen und Männer nun „einen wichtigen Meilenstein“ erreicht hätten.

BILDUNTERSCHRIFT

Im Audimax der Karl-Kübel-Schule in Bensheim, auf deren Campus die Gesundheitsakademie Bergstraße (GAB) ihren Sitz hat, ist das Examen von vierzehn Absolventen der GAB gewürdigt worden. Diese formierten sich anschließend im Freien zum Gruppenbild, und das gemeinsam mit Schulleiterin Gudrun Statz (Zweite von rechts) sowie Kursleiterin Marion Traub (rechts). Nach dreijähriger Schule und Ausbildung auf Krankenhausstationen starten die jungen Frauen und Männer nun ins Berufsleben in der Gesundheits- und Krankenpflege. Foto Kreiskrankenhaus Bergstraße/Thomas J. Zelinger

  • 22.03.2019, 16:55
  • 0 Kommentare

Neue Tempo 30-Zonen in Lorsch

In einem von der Stadt Lorsch beauftragten Radverkehrskonzept der Hochschule Darmstadt werden verschiedene verkehrsrechtliche Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit für den Rad- und Fußverkehr vorgeschlagen. Die durchgeführten Untersuchungen ergaben unter anderem, dass entlang verschiedener Straßen aufgrund der Straßenverhältnisse und des Verkehrsaufkommens die Anordnung einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h zu einer erheblichen Verminderung des Gefährdungspotentials beitragen würde. Und zwar in der Heppenheimer-, Nibelungen- und in einem Teilbereich der Neckarstraße.

Diese Analyse wird unterstützt von Bürger-Beschwerden, die in diesen Bereichen über häufig abgefahrene Außenspiegel an geparkten Fahrzeugen klagen. Deshalb hat der Magistrat der Stadt Lorsch zugestimmt, dass die örtliche Verkehrsbehörde in den genannten Straßen eine Geschwindigkeitsbegrenzung vom 30 km/h anordnet.

Die entsprechenden verkehrsrechtlichen Beschilderungen werden dort in den nächsten Tagen durch die Mitarbeiter des städtischen Betriebshofs aufgestellt.

Verkehrsteilnehmende werden gebeten, die neuen Geschwindigkeitsregelungen zu beachten in der Heppenheimer-, Nibelungen- und dem Teilbereich der Neckarstraße zwischen Kaiser-Wilhelm-Platz und Einmündung Mathildenstraße. Sie leisten damit einen Beitrag zur Verbesserung der allgemeinen Verkehrssicherheit in Lorsch.

  • 22.03.2019, 16:24
  • 0 Kommentare

LEON-Hilfe-Inseln in Heppenheim - Neue Anlaufstelle in Sonderbach

Seit Oktober 2010 sind in Heppenheim sogenannte LEON-Hilfe-Inseln eingerichtet. Es handelt sich um ein Projekt der Hessischen Polizei, das es Kindern in Notsituationen ermöglichen soll, überall im Stadtgebiet Anlaufstellen und Hilfe zu finden. Die Hilfe-Inseln sollen Kindern, aber auch Senioren in bedrohlichen oder unangenehmen Situationen Anlaufstellen sein, wenn sie Hilfe benötigen. Besonders geeignet sind Geschäfte und Einrichtungen, die gut erreichbar oder den Kindern bereits bekannt sind. In Zusammenarbeit zwischen Schulen, Kindertageseinrichtungen sowie der örtlichen Polizei und den Jugendverkehrsschulen sollen die Kinder zu ihrer Sicherheit auf dem Schulweg oder in ihrer Freizeit unterstützt werden.

Mittlerweile gibt es in Heppenheim 34 Leon-Hilfe-Inseln. Nun konnte mit der RöhrigGranit GmbH ein weiterer Projektpartner gefunden werden. Da das Unternehmen in einem Wander- und Ausflugsgebiet liegt, kann es Zufluchtspunkt für viele Hilfesuchende sein.

Das Unternehmen ist aufgrund seiner guten Ausstattung an geschultem Personal und Geräten wie beispielsweise einem Defibrillator in der Lage, auch medizinische Ersthilfe zu leisten. Während der Bürozeiten von 7:00 bis 17:00 Uhr kann man sich an die Mitarbeitenden wenden.

Es ist Ziel dieses Projektes, viele Kinderund ältere Mitmenschen in Hessen auf die „LEON-Hilfe-Inseln“ aufmerksam zu machen damit sie in Notsituationen schneller Hilfe finden können.

Kinder auf Schulausflügen in Hessischen Kommunen können sicher sein, dass sie überall dort Hilfe finden, wo sie das gelbe Hilfe-Insel-Plakat mit der Sympathiefigur „Leon“ im Schaufenster oder an Türen sehen.

Foto Stadt Heppenheim: Bürgermeister Rainer Burelbach (li.) bei der Einweihung der neuen LEON-Hilfe-Insel bei RöhrigGranit GmbH mit Röhrig-Mitarbeiterin Birgitt Bauer und Marco Röhrig.

  • 20.03.2019, 20:16
  • 0 Kommentare

Wasser marsch auf den Friedhöfen in Heppenheim

Seit Mittwoch (20.) sind auf den Heppenheimer Friedhöfen die Wasserstellen wieder aufgedreht. Die Wasserentnahme auf den Ortsteil-Friedhöfen ist ab Mittwoch, 27.03.2019 wieder möglich.

Mit der neuen Saison kommt es auf den Friedhöfen der Stadt und der Kirche zu einer Neuerung, die in den Ortsteilen seit Jahren gängige Praxis ist.

Die Friedhofsverwaltungen stellen Gießkannen zur Verfügung, die die Besucher bei der Grabpflege nutzen können. Die insgesamt 22 Gießkannenständer mit jeweils sechs bis acht Kannen sind über die beiden Friedhöfe verteilt. Dieser Service ermöglicht es Besuchern, die eigene Gießkanne zu Hause zu lassen. Wer dennoch eine Kanne mitbringt, muss sie wieder mitnehmen. Denn das Deponieren hinter dem Grabstein oder ein Befestigen mit Schlössern an den Gießkannenständern ist laut Friedhofsatzung nicht gestattet. Solche Kannen werden umgehend entfernt.

Diese Neuerung bringt nicht nur eine Erleichterung bei der Grabpflege, sie sorgt gleichzeitig für ein gepflegtes Erscheinungsbild unserer Friedhöfe.

 

  • 20.03.2019, 20:09
  • 0 Kommentare

Weinheimer Feuerwehr befreit Lastwagen aus misslicher Lage in der Tannenstraße

[RM] Zu einem nicht alltäglichen Einsatz musste die Feuerwehr Weinheim am Donnerstagmittag gegen 13:30 Uhr in die Innenstadt ausrücken. Der Fahrer einer Spedition wollte mit seinem Lastwagen im Bereich Tannenstraße Ecke Lindenstraße etwas anliefern. Durch die engen Gassen hatte er sich irgendwann so eingefahren, so dass nichts mehr nach vorne und nach hinten ging. Da der Lastwagen die Gasse komplett versperrte, kam auch die Polizei Weinheim zur Hilfe. Da diese dem Fahrer so aber auch nicht weiterhelfen konnten, wurde die Feuerwehr Weinheim dazu gerufen, da ein Abschleppfahrzeug nicht in die Gasse hätte fahren können. Die Einsatzkräfte sicherten zunächst die Einsatzstelle und sondierten die Lage. Da der Auflieger bereits an einer Hauswand anlag und die Zugmaschine nicht mehr bewegt werden konnte, entschied man sich dazu den Auflieger frei zu heben. Mit Unterbaumaterialien wurde die betroffene Hauswand geschützt. Über die Werkfeuerwehr Freudenberg konnte die auf dem Werksgelände ansässige Firma CBRE zur Unterstützung nachgefordert werden. Diese brachten mit Polizei und Feuerwehr Eskorte einen großen Stapler an die Einsatzstelle. Mit diesem konnte der Auflieger soweit auf die Mitte der Tannenstraße gehoben werden, so dass der Lastwagen langsam wieder rückwärts Richtung untere Hauptstraße fahren konnte. Zuvor waren die Anwohner aufgefordert worden Ihre Fahrzeuge zu entfernen, damit es für das Manövrieren des LKW´s aus der engen Bebauung einfacher war. Nachdem der LKW aus der Tannenstraße gefahren werden konnte, musste er noch am Rodensteiner Brunnen vorbei. Auch hier wurde den Einsatzkräften einiges abverlangt und in Millimeterarbeit der LKW langsam aber sicher auf den richtigen Weg gebracht. Auch hier musste der Gabelstapler eingesetzt werden. Da das Gespann freigehoben wurde und abschüssig stand, musste die Zugmaschine mit einer Seilwinde des Rüstwagens der Weinheimer Feuerwehr gesichert werden. Nach drei Stunden gegen 16:30 Uhr hatte die Feuerwehr gemeinsam mit dem sichtlich erleichterten Fahrer und den Mitarbeitern der Firma CBRE den LKW befreit. Durch das umsichtige Handeln aller Beteiligten konnte ein Sachschaden verhindert werden. Der Fahrer konnte seine Rückfahrt nach Nordrhein-Westfalen über die breite gut ausgebaute Grundelbachstraße in Richtung Autobahn starten. Diese Fahrt wird nicht nur dem Fahrer lange in Erinnerung bleiben. Auch für die eingesetzten Kräfte und Passanten war die aufwendige Bergung ein nicht alltägliches Ereignis.

Foto / Text Ralf Mittelbach

  • 15.03.2019, 11:54
  • 0 Kommentare

„Das kleine Felsenmeer“ muss als Naturdenkmal erhalten werden – Kreistag soll Löschung als Naturdenkmal ablehnen

„Das kleine Felsenmeer“ muss als Naturdenkmal erhalten werden – Kreistag soll Löschung als Naturdenkmal ablehnen Der von der Firma Röhrig geplanten Erweiterung des Granitsteinbruchs in Heppenheim-Sonderbach liegt das Naturdenkmal „Das kleines Felsenmeer, Hornblende-Granit-Blockmeer“ im Weg. Jetzt soll der Kreistag in seiner Sitzung am 18. März über die Löschung des Naturdenkmals entscheiden. Hinter dem „Tagesordnungspunk 1 (keine Aussprache )“ unter Ziff. 1.9 mit dem allgemeinen Titel „Naturdenkmalverordnung – Vorlage 18-1151“ verbirgt sich unter anderen Punkten die geplante Löschung des Naturdenkmals und der Vorschlag, ein anderes Felsenmeer in der Nähe als Ersatz auszuweisen. In der Begründung für die Löschung wird ausdrücklich auch auf die geplante Steinbrucherweiterung durch die Firma Röhrig verwiesen. Dieses Vorhaben greift jedoch in den Regionalplan Südhessen ein, der das Gebiet als Vorranggebiet für Forstwirtschaft ausweist. Außerdem hat das Gebiet den Status eines Schutzwaldes. Das Regierungspräsidium Darmstadt und die Regionalversammlung Südhessen, die diese Änderungen beschließen müssen, haben darüber noch gar nicht entschieden.

„Wir halten es für nicht akzeptabel, bei einem so kritischen Verfahren ohne Aussprache im Kreistag und im Vorgriff auf noch ausstehende Entscheidungen der Regionalversammlung ein Naturdenkmal, das bereits seit 1977 besteht, zu löschen“, erklärte der Pressesprecher der Bürgerinitiative FSkF „Für Schutzwald und kleines Felsenmeer“ Benjamin Höfle. „Wir begrüßen es ausdrücklich, zusätzlich das nahegelegene Felsenmeer als Naturdenkmal auszuweisen und so im UNESCO Geo Naturpark Bergstraße-Odenwald neben dem hier in der Region einzigartigen Buchenwald auch die Bedeutung der Felsenmeere hervorzuheben und zu bewahren“, erklärte er weiter.

Die Bürgerinitiative FSkF „ Für Schutzwald und kleines Felsenmeer“ fordert daher den Kreistag auf, die vorgeschlagene Löschung des Naturdenkmals in seiner Sitzung am 18. März abzulehnen und „Das kleine Felsenmeer“ vor der beantragten Beseitigung zu bewahren.

www.BI-FSkF.de

  • 12.03.2019, 09:39
  • 0 Kommentare

Auszeichnung für den Katholischen Kindergarten St. Josef in Mörlenbach

Der Kath. Kindergarten St. Josef in Mörlenbach erhält erneut das Gütesiegel des Bundesverbandes Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK).

Mainz / Mörlenbach. Der Kindergarten St. Josef in Mörlenbach wurde mit dem Gütesiegel des Bundesverbandes Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) ausgezeichnet. Das KTK-Gütesiegel umfasst neun Qualitätsstandards unter anderem zur Erziehung und Bildung von Kindern, zur Zusammenarbeit mit Eltern, zur Vernetzung im Sozialraum oder in der Pfarrgemeinde, zur Werteorientierung und Bedeutung des Glaubens.

Besonders stolz sind die Leitung Frau Sandra Stein und die weiteren pädagogischen Fachkräfte des Kindergarten St. Josef, dieses Gütesiegel nach 2015 nun 2019 rezertifiziert und bestätigt bekommen zu haben.

Im Rahmen der Qualitätsentwicklung arbeiten die Mitarbeiterinnen des Kindergarten St. Josef seit vielen Jahren stetig daran die Qualität ihrer Arbeit, zum Wohle der Kinder und ihrer Familien, zu erhalten und zu verbessern.

„…und er stellte ein Kind in ihre Mitte…“ (Markus 9,36)

Dieses Bibelzitat aus dem christlichen Leitbild der Einrichtung macht deutlich, wie wichtig es den pädagogischen Fachkräften und dem Träger ist, auf die Bedürfnisse der ihnen anvertrauten Menschen, einzugehen und sie zu partizipieren.

Für die kommenden Monate hat es sich das Kindergartenteam zum Ziel gemacht, ihr Beschwerdemanagement genau in den Blick zu nehmen und sich hier weiterzuentwickeln.

Herr Frank Jansen, Geschäftsführer des KTK und Diözesancaritasdirektorin

Frau Nicola Adick überreichten gemeinsam die Auszeichnung an den Kath. Kindergarten St. Josef.

Zur Verleihung und der anschließenden Feier im Haus am Dom in Mainz, war der Kindergarten mit seinen pädagogischen Fachkräften, Pater Cyril Thundathil (Träger), Gottfried Helmling (Verwaltungsratsmitglied u. Kindergartenbeauftragter) und drei Eltern aus der Elternvertretung vertreten.

Insgesamt sind im Bistum Mainz nun zwölf Einrichtungen nach dem KTK Gütesiegel zertifiziert.

  • 09.03.2019, 15:42
  • 0 Kommentare

Blutspendetermine im Kreis Bergstraße im März / Engpässe in der Erkältungszeit

Kreis Bergstraße. Statistisch gesehen ist in Deutschland alle zwei Sekunden ein Mensch auf eine Blutspende angewiesen. Es werden bundesweit täglich 15.000 Spenden zur Patientenversorgung benötigt. Deswegen ist jede einzelne Blutspende auch enorm wichtig. Vor allem, wenn es in der Grippe- und Erkältungszeit, zu Engpässen bei der Versorgung kommt. Leider können aufgrund der nur kurzen Haltbarkeit die Blutkonserven nur bis maximal vier Tage vorgehalten werden.

Termine im Kreis Bergstraße
Umso wichtiger ist es, regelmäßig Blut zu spenden. Der DRK Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen bietet im Kreis Bergstraße in Zusammenarbeit mit den DRK Ortsvereinen im Monat März in folgenden Orten Blutspendetermine an:

 Dienstag, 19. März von 17:00 bis 20:00 Uhr in Zwingenberg in der Melibokushalle, Melibokusstr. 5
 Montag, 25. März von 16:30 bis 20:00 Uhr in Groß-Rohrheim im DRK-Heim, Jahnstr. 9
 Mittwoch, 27. März von 16:30 bis 20:00 Uhr in Rimbach Ortsteil Zotzenbach in der Trommhalle, Hauptstr. 35

Voraussetzungen sind einfach
Grundsätzlich kann jeder Mensch im Alter von 18 bis 73 Jahren Blut spenden. Bei der ersten Spende dürfen Sie allerdings nicht älter als 64 Jahre alt sein. Zudem müssen Sie mindestens 50 Kilogramm wiegen, dürfen aber nicht

schwerer als 160 Kilogramm sein. Das sind die gesetzlichen Richtlinien, Ausnahmen gibt es leider keine.
Information: Weitere Informationen zum Thema Blutspende erhalten Sie unter der gebührenfreien Spender-Hotline 0800 1194911 und unter www.drk-bergstrasse.de.

(Archivbild_Blutspende_Spenderin) Blutspender tun was für die eigene Gesundheit. Denn bei jeder Blutspende wird auch Ihr Blutdruck gemessen – oft wird erst durch den Check bei der regelmäßigen Blutspende bei Betroffenen Bluthochdruck erkannt. Wer also regelmäßig zur Blutspende kommt, hat seinen Blutdruck im Auge und senkt somit das Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu bekommen.
Text: Stefanie Fischer / Timo Bunscheit | DRK Infografik: Archivbild DRK Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen gGmbH

  • 09.03.2019, 15:38
  • 0 Kommentare

Feierliche Ernennung des neuen Schulleiters der Abendschule Heppenheim

Eigentlich ist er schon einige Zeit im Amt und führt elegant und ohne persönliche Eitelkeiten die Abendschule Heppenheim in Nachfolge des früheren Leiters Winfried Hammacher: Stephan Dröscher hat nach langer, arbeitsintensiver Weiterentwicklung der Schule nun erhalten, was er nach Meinung des Kollegiums durch seinen kollegialen Führungsstil und seinen unermüdlichen Einsatz auch verdient hat: Die dauerhafte Ernennung zum Schulleiter der Abendschule Heppenheim mit Abendgymnasium und Abendrealschule.

Am Freitag, den 1. Februar konnte er im Musiksaal des Starkenburg-Gymnasiums, in dem auch die Abendschule beheimatet ist, die Ernennungsurkunde aus den Händen von Jochen Kleinschmidt vom Hessischen Kultusministerium entgegennehmen.

Der frischgebackene Studiendirektor wurde in Reden von Georg Wittich vom Staatlichen Schulamt Gießen, der Stellvertretenden Schulleiterin Heike Hasenfratz und der Persönalrätin Antje Mead gewürdigt. Seine Stellvertreterin hob in einer sehr persönlichen Rede Dröschers frühere Tätigkeit als Reiseleiter hervor, die ihn auch im Lehrerdasein und als Schulleiter mit der Kompetenz des Führens von mitunter schwierigen Gruppen ausgestattet hat. Hinzu kommt eine dreijährige Coaching-Ausbildung in der PrEssenz-Arbeit, die Prozessorientierung und systemische Kompetenz zum Kern seiner Arbeit gemacht hat.

Zusammen mit seiner Ernennung als Schulleiter fällt auch Dröschers Abordnung an das Abendgymnasium Darmstadt, um auch hier gleichzeitig den vakant gewordenen Schulleiterposten zu übernehmen. Man darf gespannt sein, wie der ehemalige Reiseleiter gleich zwei Reisegruppen parallel führen wird. An Kompetenzen dazu fehlt es ihm jedenfalls nicht.

SM

  • 09.03.2019, 15:20
  • 0 Kommentare

Lorsch Rathauskonzert im Zeichen der Bassgeige

Vier Celli im Nibelungensaal

Rathauskonzert im Zeichen der Bassgeige

Das Cello, auch Bassgeige genannt, ist immer wieder ein Instrument, das die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Nicht nur Man Ray beispielsweise entdeckte die Ähnlichkeit mit einem Frauenkörper und schuf seine berühmte Fotocollage, in der ein weiblicher Rücken zum Instrument wird. Gleich vier Frauen mit ihren Celli kommen am Sonntag, den 10. März um 19 Uhr, zum Rathauskonzert, das den Titel „Ba-Rock“ trägt. Und da auch noch Thomas Adelberger für den Abend die künstlerische Leitung hat, sollte es sich dabei um einen so hörenswerten wie unterhaltsamen Abend handeln.

  • 04.03.2019, 10:22
  • 0 Kommentare

Die GGEW AG spendet 2.000 Euro an die Strahlemann-Stiftung in Heppenheim

Bensheim/Heppenheim. Die GGEW AG verzichtete auch 2018 wieder auf das Versenden von Weihnachtspräsenten. „Stattdessen unterstützen wir – neben einer anderen Initiative – die Strahlemann-Stiftung in Heppenheim“, erklärte Carsten Hoffmann, Vorstand GGEW AG. „Wir möchten damit das nachhaltige Engagement der Stiftung für Chancengleichheit im Bildungssystem fördern“, so Hoffmann weiter.

Die 2008 gegründete Strahlemann-Stiftung initiiert, fördert und betreibt nationale und weltweite Bildungsprojekte. Im Fokus stehen Kinder und Jugendliche, die Hilfe und Wertschätzung benötigen. In der sogenannten „Talent Company“, einem Fachraum zur Berufsorientierung, lernen Schüler im Projekt „Traumreise zum Beruf“ ihre Talente, Werte und Kernkompetenzen kennen. Aufgrund der positiven Resonanz und um den Wirkungsgrad zu multiplizieren, wurde die „PSI“ Lehrerfortbildung entwickelt. Ende 2017 startete die PSI Schulung als Pilotprojekt an der Bernhard-Adelung-Schule in Darmstadt.

Die Spende der GGEW trägt zur Finanzierung weiterer Workshops für Lehrer/-innen bei. PSI steht für „Pfiffig, Schnell und Individuell“. In der Fortbildung lernen die Lehrer, wie sie Schüler im Rahmen der Berufsorientierung effektiv und individuell begleiten können.

„Mit der Spende der GGEW AG möchten wir unser neues Konzept der Lehrerschulung an der Bergstraße und bundesweit verbreiten, damit jede Schülerin und jeder Schüler eine Perspektive bekommt“, erklärte Franz-Josef Fischer, Geschäftsführender Vorstandsvorsitzender der Strahlemann-Stiftung. „Wir freuen uns über die Unterstützung der GGEW AG“, so Fischer.

In einem fünfteiligen Intensivworkshop lernen die Teilnehmer/-innen, wie sie in Kürze zu individuellen Ergebnissen in der Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern gelangen. Im ersten Modul geht es darum, die Individualität der Schüler/-innen anhand ihrer Interessen zu erkennen. Der zweite Workshop vermittelt, wie man die besonderen Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen entdeckt. Im dritten Teil wird der Weg zum individuellen Bewerbungsanschreiben erläutert. Modul vier und fünf zeigen die optimale Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche, bzw. die Umsetzung im Schulalltag.
„Ziel der Schulung ist die Stärkung der Lehrerkompetenz. Sie lernen das Konzept der Traumreise zum Beruf kennen und entwickeln eine Form der Berufsberatung, die sich an den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler ausrichtet“, betonte Fischer. Das Motto der Stiftung lautet: Bildung ist der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben, zu Unabhängigkeit und attraktiven Zukunftschancen. Zu Glück. Die Phase der beruflichen Orientierung spielt hierbei eine bedeutende Rolle.

GGEW-Vorstand Hoffmann teilte mit: „Das Engagement für Zukunft und Nachhaltigkeit ist Teil unserer Vision. Deshalb fördert die GGEW AG nicht nur an Weihnachten, sondern ganzjährig Bildung, Soziales, Sport, Kultur, Nachhaltigkeit und mehr in der Region. Jedes Jahr fließt so ein Teil der hier erwirtschafteten Mittel direkt wieder zurück an die Menschen vor Ort.

Bildunterschrift: Bei der Spendenübergabe: Carsten Hoffmann, Vorstand GGEW AG und Franz-Josef Fischer, Geschäftsführender Vorstandsvorsitzender Strahlemann-Stiftung (v. l.) Foto: GGEW AG/Marc Fippel Fotografie

  • 02.03.2019, 14:05
  • 0 Kommentare

Wasser mit allen Sinnen entdecken

Drei Kindergarten-Gruppen erkundeten die Spuren des Wassers mit dem Weinheimer Museum – „schon die Kleinsten für Umweltschutz begeistern“

WEINHEIM. Hahn auf und Wasser marsch? „So einfach war das früher nicht. Da hat man das Wasser am Brunnen in Gefäße gefüllt und mühsam nach Hause geschleppt“, sagt Matthias Wildmann. Für die Stadtwerke Weinheim verwandelte der Museumspädagoge den Vorplatz des Weinheimer Museums in eine Rennstrecke für Wasserträger. Knapp 30 Entdecker vom Evangelischen Kindergarten Sonne und dem Städtischen Kindergarten Rasselbande in Rippenweier waren dem Aufruf der Stadtwerke gefolgt: Mit einem selbst gestalteten Kunstwerk zum Thema Wasser haben sich die Einrichtungen um einen Museumsbesuch für „ihre“ Kinder beworben und gewonnen. „Das Trinkwasser, das wir in Weinheim haben, ist sauber und rein. Damit das so bleibt, müssen wir und künftige Generationen die Ressource Umwelt gut schützen. Dafür wollen wir die Kleinsten bereits begeistern“, erläutert Peter Krämer, Geschäftsführer der Stadtwerke Weinheim, die Motivation dahinter. So viel Engagement kommt gut an: „Die Kinder hatten sichtlich Freude – der Ausflug war ein echtes Erlebnis. Und sie konnten spielerisch viel über das Lebensmittel Trinkwasser lernen“, dankte Petra Schlücker-Kapp, Leiterin des Kindergartens Sonne den Stadtwerken.

Auch Teamfähigkeit und Geschicklichkeit beim Wassertragen stand auf dem Programm: Zum Start der Erlebnis-Führung probierten die Kinder im Alter zwischen vier und fünf auf der kurzen Strecke zwischen Museum und Marktplatzbrunnen aus, wie mühevoll Wasser früher transportiert werden musste. Aufmerksamkeit haben die Minis damit allemal geweckt: Einige Passanten blieben stehen und teilten ihre eigenen Geschichten vom Wasserholen mit den Kleinen. Der anschließende Spaziergang durch die Altstadt auf den Spuren des Lebenselixiers macht durstig: Zurück am Museum mixten sie ihren eigenen Zaubertrank aus Früchten und Trinkwasser. „Der Trank fand begeisterte Mischer und Trinker – ein rundum gelungener Museumstag mit einer Botschaft die lange nachwirken kann“, resümiert Matthias Wildmann. Für zu Hause erhielten die Kleinen auch ein bisschen Lektüre, das Lernbuch Benny Blue wanderte rasch in die Rucksäcke.

  • 02.03.2019, 14:03
  • 0 Kommentare

Am 10. März Tag der offenen Tür am Kreiskrankenhaus Bergstraße in Heppenheim

Einladung an Erwachsene und Kinder: Für einen Moment in die Rolle des Arztes schlüpfen und sich an Hightech-Instrumenten probieren

„Alles Gute für den Bauch“ - Veranstaltung von Innerer Medizin und Chirurgie // Vorführungen, Mitmachmöglichkeiten und Gelegenheit zum Gespräch bei Kaffee und Kuchen mit Experten

KREIS BERGSTRASSE | Februar 2019 | Informativ, interessant, spannend – ein Tag der offenen Tür ist vieles und das oft gleichzeitig. Schließlich eröffnet eine solche Veranstaltung Einblicke an Stellen, wo dies für zahlreiche Menschen sonst nicht oder nur schwierig möglich ist. Ganz besonders gilt das für ein Krankenhaus. Wenn am 10. März (Sonntag) die Innere Medizin und die Chirurgie am Kreiskrankenhaus Bergstraße in Heppenheim (Viernheimer Straße 2) von 14 bis 17 Uhr ihre Türen für Besucher öffnen, um jenseits des alltäglichen Klinikbetriebs über die Arbeit in den Untersuchungsräumen zu informieren, sind alle Generationen von jung bis alt willkommen. „Alles Gute für den Bauch“ ist die Veranstaltung überschrieben. Zuschauen, mitmachen, mit den Spezialisten des Hauses ins Gespräch kommen ist die Devise. Bei Kaffee und Kuchen lässt sich zudem entspannt plaudern.

ZUSATZ

Der Tag der offenen Tür von Chirurgie und Innerer Medizin I am Kreiskrankenhaus Bergstraße ist eingebettet in eine bundesweite Initiative zur Darmkrebsvorsorge. Hinter dieser steht die Felix Burda Stiftung, die Stiftung LebensBlicke und das Netzwerk gegen Darmkrebs. Zum 18. Mal haben sie den März zum Darmkrebsmonat ausgerufen. Dem Kreiskrankenhaus Bergstraße kommt in der Erkennung und Behandlung von Darmkrebs besondere Bedeutung in der Region zu: An der Einrichtung im Südwesten Heppenheims ist ein Darmzentrum etabliert, das für kurze Wege, interdisziplinäres Arbeiten und aufgrund der Zugehörigkeit des Kreiskrankenhauses zum Universitätsklinikum Heidelberg auch für einen direkten Zugang zu universitärer Medizin steht.

BILDUNTERSCHRIFT

Interdisziplinäres Arbeiten ist am Kreiskrankenhaus Bergstraße in Heppenheim für die Chefärzte der Inneren Medizin I/Gastroenterologie, PD Dr. Uwe Seitz (links), und der Allgemein- und Viszeralchirurgie, Professor Dr. Lutz Schneider, sowie deren Teams selbstverständlich. Das Foto zeigt die beiden Experten bei der Betrachtung einer Aufnahme aus dem Darm. Für den 10. März (Sonntag) laden sie zu einem gemeinsamen Tag der offenen Tür ein (14 bis 17 Uhr). Der Nachmittag steht unter der Überschrift „Alles Gute für den Bauch“. Vorführungen und Mitmachmöglichkeiten stehen auf dem Programm. Ebenso gibt es Gelegenheit, bei Kaffee und Kuchen mit Experten der Fachabteilung ins Gespräch zu kommen. Foto Kreiskrankenhaus Bergstraße/Thomas J. Zelinger

  • 28.02.2019, 12:03
  • 0 Kommentare

Neues aus der Stadtbücherei Heppenheim

Softwareumstellung, Spieleabende, Familienbasteln, Vorlesen

Mit dem Umstieg der Stadtbücherei Heppenheim auf ein neues Bibliotheksverwaltungsprogramm haben Leser nun die Möglichkeit, online im Bestand der Bücherei unter www.opac.winbiap.net/heppenheim zu recherchieren, Vorbestellungen zu tätigen und Verlängerungen vorzunehmen. Man erkennt sofort, ob ein Medium entliehen oder verfügbar ist und findet zu allen Medien Beschreibungen mit Titelbild. Was früher der Findus war, nennt sich nun WebOPAC. Wer den Findus genutzt hat, muss jetzt den Link neu einrichten und sich erneut, falls gewünscht, für die Erinnerungsfunktion eintragen.

Neu ist die Anzeige aller Medien der Stadtbücherei zu Antolin, dem web-basierten Programm zur Leseförderung in Schulen. Neu ist auch die Möglichkeit der gleichzeitigen Recherche im Bestand der Stadtbücherei und der Onleihe, dem hessischen Verbund für digitale Medien.

Der erstmals veranstaltete Spieleabend in der Stadtbücherei fand reges Interesse. Die Teilnehmer waren begeistert und wünschen sich, dass das Angebot regelmäßig fortgeführt werden soll. Kerstin Koob, Leiterin der Einrichtung verspricht: „Wir werden, außer in den Sommerferien, alle vier Wochen einen Termin anbieten und hoffen, dass sich der Kreis der Spielbegeisterten vergrößert.“ Der nächste Termin ist am Mittwoch, 20.3. um 19:00 Uhr. Interessierte werden gebeten, sich vorher anzumelden.

Nach wie vor erfolgreich ist die Reihe der Basteltermine für Familien. Gebastelt wird jeweils mittwochs um 16:00 Uhr für Familien mit Kindern ab 5 Jahren:

20.3. Osterhasen aus Tonkarton als Fensterbild

3.4.  Osternester aus Papierstreifen

15.5. Schmetterlinge aus Papier und Pfeifenputzern

Kinder ab 10 Jahren dürfen auch alleine teilnehmen. Bei allen Terminen ist jedoch eine vorherige Anmeldung persönlich, per Telefon (Tel. 06252 69630) oder Mail (buecherei@stadt.heppenheim.de) erforderlich.

Hits für Kid, das umfangreiche Vorleseprogramm, gibt es natürlich auch noch. Die aktuellen Termine findet man auf der städtischen Homepage (www.heppenheim.de/leben-in-Heppenheim/stadtbuecherei)

  • 28.02.2019, 11:12
  • 0 Kommentare

Großer Frühjahrsputz in Lorsch am 16. März

Mit dem Frühjahrsputz wartet man in Lorsch gescheiter Weise bis nach der Fastnacht: Am 16. März aber ist es soweit und dafür soll schon heute die Werbetrommel gerührt werden. Denn gefragt sind wieder möglichst viele engagierte Bürger und Bürgerinnen, große und kleine, Vereine und Organisationen, die zum Besen greifen und damit zur Verantwortung für ihre Kommune.

Um 9 Uhr treffen sich die Helferinnen und Helfer dazu am Betriebshof der Stadt Lorsch (In der Wolfshecke 2). Dort werden die Freiwilligen in verschiedene Sammelgebiete aufgeteilt und eingewiesen. Ziel ist es, den öffentlichen Raum - Grünanlagen, Straßenbegleitgrün und die starke frequentierten Spazierwege - von Müll und Abfall zu säubern. Die Helferinnen und Helfer werden mit Müllsäcken und ggf. mit Warnwesten ausgestattet.

„Auch in diesem Jahr wollen wir mit diesem 19. Frühjahrsputz ein Zeichen setzen gegen die stetige Zunahme der Verschmutzung des öffentlichen Raums“, sagt Rainer Dluzak, Leiter des Ordnungsamtes. Was früher in der Regie des Landes hessenweit durchgeführt wurde, ist jetzt schon im dritten Jahr in die Hände der Gemeinde übergegangen und wird nun kommunal organisiert.

Am Ende des stadtweiten Frühjahrsputzes gegen 12 Uhr steht ein zünftiger Imbiss für die ganze Helfergruppe im Betriebshof bereit. Zur besseren Planung des Einsatzes bittet das Ordnungsamt der Stadt Lorsch Teilnehmende darum sich bis zum 8. März anzumelden
(Fon 0 62 51.59 67-170 oder r.dluzak@lorsch.de).

  • 28.02.2019, 11:10
  • 0 Kommentare

Traumfabrik Hollywood - Konzert mit Filmmusik am 31. März 2019

Die Starkenburg Philharmoniker freuen sich sehr, am 31. März 2019 um 16:00 Uhr erneut ein Konzert mit Filmmusik im Viernheimer Bürgerhaus geben zu dürfen.

Mit einer bunten Mischung aus bekannten Hollywood- und Disneyproduktionen werden die Zuhörer in die Traumfabrik Hollywood entführt. Diese werden Musik hören, die seit Jahrzehnten Generationen begeistert. Mit unglaublicher Kreativität und Intelligenz sowie mit großartigen Ideen und Fantasie, verpackt in atemberaubende Handlungen, ist es dieser „Werkstatt“ der Filmindustrie gelungen, die Men-schen all die Jahre über zu begeistern und aus dem Alltag zu reißen.
Das Publikum darf sich zudem auf den mexikanischen Tenor Marco Antonio Rivera freuen, der bereits bei mehreren Konzerten der Starkenburg Philharmoniker stürmisch gefeiert wurde. Neben dem Tenor konnte Dirigent Günther Stegmüller auch wieder Sarah Cossaboon mit ihrem strahlenden Sopran verpflichten.

Die Starkenburg Philharmoniker versprechen ein Konzerterlebnis mit oscargekrönter Musik und wahr-haftig fantastischen Eindrücken für alle Sinne.

Kartenvorverkauf
Buchbar sind die Konzerte:
 persönlich: Musikschule Viernheim, Kreuzstr. 2-4 (Mo-Do: 09:00 - 12:00 Uhr, Fr: 09:00 - 12:00 Uhr)
 online: tickets@starkenburg-philharmoniker.de
 telefonisch: 06204 988-403
 an der Abendkasse (ab 15 Uhr)

Je nach Kategorie gibt es die Eintrittskarten zu 29, 25 oder 19 Euro. Energiekunden der Stadtwerke Viernheim erhalten bei Vorlage der V-Card einen V-Card Rabatt in Höhe von 2,00 € pro Karte. 50% Ermäßigung gibt es gegen Vorlage eines gültigen Schüler- oder Studentenausweises.

  • 28.02.2019, 10:05
  • 0 Kommentare

Kleidersammlung des DRK am 02. März 2019

Frühjahr-Kleidersammlung des DRK Kreisverbandes und seiner Ortsvereine am kommenden Wochenende
Der DRK Kreisverband Bergstraße e.V. und seine Ortsvereine führen seit vielen Jahren Kleidersammlungen durch. Zweimal im Jahr wird durch diese Aktion der Bevölkerung einerseits die Möglichkeit eröffnet, gebrauchte Kleidungsstücke, aber auch Handtücher, Bettwäsche, Schuhe und weitere Utensilien abzugeben. Andererseits erhält das DRK dadurch genug gut erhaltene Kleidung, um damit in den Kleiderkammern im Kreisgebiet benachteiligte Menschen versorgen zu können. Außerdem werden durch den Verkauf der überschüssigen Kleidung freie Mittel generiert. Die Erlöse werden für soziale Zwecke und ehrenamtliche Projekte verwendet. Sie kommen beispielsweise dem Jugendrotkreuz oder der Sozialarbeit zugute.

Die Anwohner werden gebeten, die mit Kleidern gefüllte Säcke am genannten Datum bis 8:30 Uhr am Straßenrand abzustellen. Es können herkömmliche Säcke genutzt werden. Für die Mithilfe und die Kleiderspende der Bevölkerung möchten sich das Bergsträßer DRK und die teilnehmenden Ortsvereine schon jetzt bedanken.

Am Samstag, 02. März 2019 wird in folgenden Kommunen eine Kleidersammlung vom jeweiligen DRK Ortsverein durchgeführt:
 Bürstadt
 Neckarsteinach

Weitere Informationen zur Kleidersammlung unter www.DRK-Bergstrasse.de oder bei Frau Britta Baumann, Telefon: 06252-7004 24, Mail: Britta.Baumann@DRK-HP.de .

  • 28.02.2019, 09:58
  • 0 Kommentare

Gemeinsames Lesen in der Jurte, Theater-Workshop im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus und vieles mehr im Monat März im Mehrgenerationen Haus (MGH) Heidelberg.

Heidelberg. Das Mehrgenerationenhaus Heidelberg im Schweizer Hof bietet allen Menschen aus Heidelberg und der Region auch im Monat März ein vielfältiges Programm an. Unter www.mgh-heidelberg.de dürfen sich Interessierte jederzeit über die aktuellen Aktivitäten informieren und sich für die eine oder andere Veranstaltung entscheiden.

 

Die Höhepunkte des MGHs Heidelberg Programms im März:

Am Montag, den 11.3.19, um 17:30 lädt MGH Heidelberg zum Shared Reading ein. Die Leseleiterin Nicole Pollakowsky bringt eine Geschichte und ein Gedicht mit und beginnt langsam und laut vorzulesen. Während des Vorlesens wird immer wieder innegehalten - Gelegenheit für die Teilnehmer/innen, gemeinsam über das Gelesene nachzudenken, sich auszutauschen und somit immer tiefer in die Geschichte einzutauchen.

Am Samstag, den 16.3.2019, um 11:00 findet der interaktive Theater-Workshop unter dem Titel “Un-an-tastbar” zum Thema Menschenwürde statt - eine Veranstaltung im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus. Gemeinsam wird erforscht und spielerisch die Rolle der Unantastbarkeit der Würde des Menschen entdeckt. Der Migration Hub und das MGH Heidelberg freuen sich auf Teilnehmer jeden Alters, mit und ohne Vorkenntnisse. Cristiana Di Maio (Tanzpädagogin) und Christina Egerter (Theaterpädagogin) führen durch den Workshop.

 

  • 25.02.2019, 16:37
  • 0 Kommentare