„Wir leben und arbeiten für das Wohl der Kinder“, so das Motto von Monika Zöller, der Vorsitzenden der Geschäftsführung der Firma InfectoPharm. Mit Ihrer in Heppenheim ansässigen Firma möchte sie durch eine großzügige Spende ein gemeinsames Projekt mit dem DRK Kreisverband Bergstraße e.V. und der Stadt Heppenheim unterstützen. Es geht dabei um die Betreuung von Flüchtlingskindern der Heppenheimer Unterkünfte.

Viele Flüchtlingskinder haben auf ihrer Flucht nach Deutschland Schreckliches erlebt. Aus ihrem gewohnten Lebensbereich herausgerissen, wurden sie mit schlimmen Ereignissen konfrontiert und sind zum Teil stark traumatisiert. Jetzt müssen sie sich in einer völlig neuen Umgebung mit einer fremden Sprache zurechtfinden.

Umso wichtiger ist es, diesen Kindern nun Sicher- und Geborgenheit zu bieten, auch in Form eines strukturierten und zuverlässigen Tagesablaufes. Hierzu zählt unter anderem ein geschützter Raum, in dem die Kinder einfach nur Kind sein und unbeschwert spielen dürfen. Die Praxis hat gezeigt, dass es schwierig ist, diese Kinder ohne Aufsicht und Anleitung miteinander spielen zu lassen. Gerade im Spiel verarbeiten Kinder oft ihre traumatischen Erlebnisse. Dies hat regelmäßig dazu geführt, dass sie sich von einer blinden Zerstörungswut haben leiten lassen und die wenigen Spielmöglichkeiten als ein „Trümmerfeld“ hinterlassen haben.

Davon erhielten auch die Mitarbeiter der Firma InfectoPharm aus Heppenheim Kenntnis. Hier zu helfen, war ihr Wunsch. So verzichteten sie auf ihre jährliche Weihnachtsfeier und spendeten stattdessen das Geld. Mit dieser Spende sollen nun in der Flüchtlingsunterkunft in der Heppenheimer Tiergartenstraße zwei Spielzimmer entsprechend den Bedürfnissen der Kinder eingerichtet und ausgestattet werden. Ziel ist es, ein kindgerechtes Spielen und darüber hinaus auch den Erwerb der deutschen Sprache zu fördern. Gleichzeitig sollen in einer liebevollen Umgebung die schlimmen Erlebnisse so gut wie möglich aufgearbeitet werden.

Geplant ist eine Betreuung von bis zu 20 Kindern der Flüchtlingsunterkunft durch jeweils zwei pädagogisch ausgebildete Fachkräfte, die sich an mehreren Tagen in der Woche um die Kinder kümmern. Den Müttern wird gleichzeitig die Möglichkeit geboten, an den zu dieser Zeit stattfindenden Sprachkursen, die von der Flüchtlingshilfe Heppenheim im selbenGebäude eingerichtet werden, teilzunehmen.

Mit Unterstützung der Stadt Heppenheim wird das Projekt gemeinsam von der Firma InfectoPharm und dem DRK Kreisverband Bergstraße e.V. realisiert, unter dessen Leitung die Flüchtlingseinrichtung geführt wird. „Mit dieser Initiative soll ein wichtiger Beitrag geleistet werden, damit eine nachhaltige Integration von Flüchtlingen in Deutschland gut und schnell gelingen kann“, so Ulrich Bergmann, Kreisgeschäftsführer des DRK Kreisverbandes Bergstraße e.V.